13 Searchandising-Strategien, um mehr Umsatz für Ihr E-Commerce-Geschäft zu generieren

13 Searchandising-Strategien, um mehr Umsatz für Ihr E-Commerce-Geschäft zu generieren

Produkte offline zu bewerben ist eine gängige und erfolgreiche Geschäftspraxis.

Aber für Online-Unternehmen ist dies oft hinfällig, weil es schwierig sein kann, Kunden zu Werbeaktionen zu führen. In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie das sogenannte „Searchandising“ in Ihrem Webshop effektiv nutzen können, um den Umsatz zu steigern.

Sie werden erfahren:

  • Wie Sie Ihre Ergebnisseiten umgestalten, um Ihren Umsatz zu steigern
  • Wie Sie exakte Produkte in Echtzeit anbieten können, wie z.B. Automatische Vervollständigung,
  • Und welche Faktoren Ihre Searchandising-Strategie beeinflussen sollten.

Sind Sie bereit?

Denken Sie darüber nach, wie oft Menschen die Suchleiste auf einer Website verwenden, sei es eine Nachrichtenseite, ein Online-Shop, eine soziale Plattform oder eine Informationsseite. Ich wette, fast bei jedem Besuch.

Wie Econsultancy es ausdrückt:

Typischerweise nutzen bis zu 30% der Besucher das Suchfeld einer Website, und jeder dieser Nutzer zeigt durch die Eingabe von Produktnamen oder Codes eine mögliche Kaufabsicht.

Das bedeutet, dass Ihre Suchfunktion den Erfolg Ihres Unternehmens ausmachen kann. Ihre Suchfunktion bietet Ihnen eine großartige Möglichkeit, Marketing- und Verkaufstaktiken anzuwenden.

Kapitel 1

Was ist Searchandising?


In traditionellen Geschäften ist Merchandising im Grunde die Praxis, die Aufmerksamkeit der Kunden auf die Angebote und Produkte zu lenken, die sie wahrnehmen sollen.

Dies kann auf viele Arten geschehen – durch das Aufhängen von Schildern, das Umstellen der Produkte im Regal oder im gesamten Geschäft, das Anbringen von Preisschildern mit unterschiedlichen Farben, die einen Rabatt haben, und so weiter.

Im E-Commerce gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun: große CTAs auf Ihrer Seite, bunte Angebote auf Ihrer Startseite, Pop-up-Fenster, und so weiter.

Wo E-Commerce Merchandising schwierig wird, ist auf der Suchseite. Banner oder Pop-ups werden nicht sehr effektiv sein, wenn ein Kunde ein bestimmtes Produkt im Sinn hat und aktiv die Suchleiste benutzt, um es zu finden.

Und hier kommt die Kraft von Search + Merchandising, kurz Searchandising, ins Spiel.

Wie bei jedem Online-Marketing- und Verkaufsprozess ist Searchandising kein einzelner Schritt, sondern ein ganzer Prozess.

Schauen wir es uns genauer an.

Kapitel 2

Der Prozess des effektiven Searchandising


Es gibt drei grundlegende goldene Regeln des Searchandising.

  1. Verstehen Sie die grundlegenden Prioritäten und Ziele Ihres Unternehmens. Dies wird Ihnen helfen, aus der Fülle der verfügbaren Searchandising-Strategien zu wählen, von denen wir viele in diesem Artikel beschreiben – und deren potenziellen Nutzen für Ihr Unternehmen.
  2. Halten Sie Ihre KPIs bereit. Wie bei allen geschäftlichen Entscheidungen sollten Sie wissen, welche Kennzahlen Sie verwenden möchten, um Ihren Erfolg oder Misserfolg zu messen. Bei der Verwendung von Searchandising können sowohl Click-Through-Rate, Konversionsrate als auch der durchschnittlicher Bestellwert wichtig sein. Sie müssen aber auch Ihre Gewinnspannen, den Bestand und die Verfügbarkeit kennen, um besser zu definieren, welche Produkte und Angebote präsentiert werden sollen.
  3. Implementieren, genau beobachten, überwachen und verfeinern. Überwachen Sie die Leistung der von Ihnen festgelegten Regeln und passen Sie Ihre Strategie nach und nach an. Beziehen Sie Analysen und Entscheidungen zum Thema Searchandising in Ihre regelmäßigen Meetings und Brainstormings ein und definieren Sie Intervalle, in denen Sie die Dinge ändern.

Klingt das alles ein wenig vage? Keine Sorge!

Hier sind 13 ganz konkrete Dinge, die Sie tun können…

Kapitel 3

Searchandising-Strategien


In diesem Abschnitt zeigen wir Ihnen einige konkrete Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kunden auf Sonderangebote aufmerksam machen können, ohne dass diese die Kontrolle über den Suchprozess verlieren.

Denken Sie daran: Das Ziel ist nicht, den Kunden mit Angeboten zu bombardieren, bis er aufgibt und konvertiert. Es geht darum, das beste Angebot für ihn zu finden, indem man darauf achtet, was er tut und wonach er sucht.

Wenn Sie Ihren Kunden das geben, was sie wollen (auch wenn sie nicht wissen, was das ist), schaffen Sie dankbare Kunden, die bei zukünftigen Einkäufen gerne in Ihr Geschäft zurückkehren.

Um dies zu tun, ist das erste, was Sie tun möchten,…

1.  Produkte fördern: Neue Artikel, On-Brand-Produkte


Bestimmte Produkte ganz oben auf der Ergebnisseite zu platzieren, kann erfolgreich sein, aber es ist wichtig, dass Sie sicherstellen, dass Ihre Kunden davon profitieren.

Wenn Sie Produkte auswählen, die an den Anfang der Ergebnisseite verschoben werden sollen, stellen Sie sicher, dass sie relevant und beliebt sind und etwas sind, das Ihr Kunde kaufen möchte.

Eine großartige Strategie, die man bei neuen Modellen oder Produkten nutzen kann.

Denken Sie darüber nach: Wenn sie nach etwas Bestimmtem suchen, könnten Käufer eine bessere, verbesserte Version verpassen, oder sie könnten nicht wissen, dass ein neues Produkt verfügbar ist; wenn Sie also ein relevantes, verwandtes Produkt hervorheben, ist der Vorteil klar.

Wenn Sie Ihre eigenen Markenprodukte haben, sollten Sie diese auch zuerst präsentieren.

Wir empfehlen Ihnen, dies zu tun, wenn diese Produkte bereits von Ihren Kunden bevorzugt werden, durch positives Feedback validiert sind und Sie klar definierte einzigartige Vorteile haben, die die Konkurrenz nicht hat.

2. Individuelle Sammlungen und Bundle


Eine großartige Möglichkeit, ein geschlossenes Einkaufserlebnis zu schaffen und gleichzeitig Ihre Kunden zu verschiedenen Produkten zu führen, besteht darin, nicht nur einzelne Produkte vor ihnen zu platzieren.

Das Erstellen von individuellen Kollektionen kann während der Feiertage und zu besonderen Anlässen besonders effektiv sein.

Wählen Sie dazu Artikel aus, die in diesen Zeiträumen besondersbeliebt sind oder häufig zusammen gekauft werden.

Erstellen Sie dann Weihnachts-Bundles, Super-Bowl-Angebote oder was auch immer Sie wollen. Zeigen Sie diese an, wenn Ihr Nutzer die relevanten Keywords in seine Suchanfrage einfügt (wie „Weihnachten“). Indem Sie diese Bundles neben den Produktergebnissen anzeigen, behalten Sie die Relevanz und lenken gleichzeitig die Aufmerksamkeit der Kunden auf andere Produkte, die Sie für das Upselling oder Cross-Selling nutzen können.

3. Hervorhebung Ihrer margenstärksten Produkte


Es ist sinnvoll, Ihre Ergebnisseiten so zu optimieren, dass Ihre besten, margenstarken Produkte zuerst angezeigt werden – denn Produkte, die ganz oben auf der Seite stehen, werden häufiger gekauft.

Wenn Sie sich entscheiden, Produkte auf diese Weise hervorzuheben, stellen Sie sicher, dass Sie das Nutzerverhalten überwachen, da diese Methode nach hinten losgehen kann. Behalten Sie Ihre Klick- und Konversionsraten im Auge, denn die Veränderung der Ergebnisse auf diese Weise kann ein negatives Sucherlebnis erzeugen und Ihrem Unternehmen langfristig schaden.

4. Eingebettete Produktauflistungen (Automatische Vervollständigung auf Steroiden)


Das Vorschlagen von Keywords und Phrasen, an denen Ihr Kunde interessiert sein könnte, während er noch tippt, ist eine großartige Möglichkeit, die Konversionen zu erhöhen.

Warum nicht noch einen Schritt weiter gehen und Produkte, die am besten zur Suchanfrage passen, auch gleich im Vorschlagsfeld anzeigen?

Dies kann oft durch Searchandising-Funktionen umgesetzt werden. Wie bei der Facettensuche handelt es sich hierbei um eine Echtzeitlösung, die den Weg eines Käufers zum Kauf erheblich verkürzen kann, was das Gesamterlebnis verbessert.

Produkte, die am besten zur Suchanfrage passen, auch gleich im Vorschlagsfeld anzeigen

Werbebanner nahe der Suchleiste


Banner sind vielleicht nicht mehr so beliebt wie früher, aber wenn sie richtig eingesetzt werden, können sie immer noch ein mächtiges Werkzeug zur Steigerung der Konversionsrate sein.

Die Platzierung von Bannern in der Nähe der Suchleiste und am oberen Rand der Ergebnisseite lenkt die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden effektiv auf die Kategorien, Produkte oder Rabatte, die sie sich ansehen sollen.

Werbebanner nahe der Suchleiste

6. Aktionshinweise


Das Hinzufügen von Hinweisen ist eine großartige Möglichkeit, Kunden Rabatte mitzuteilen, ohne ihr Einkaufserlebnis zu unterbrechen.

Es ist eine der einfachsten und effektivsten Merchandising-Methoden, da Sie die Suchergebnisse in keiner Weise verändern müssen.

Sie können diese Hinweisen verwenden für: 

  • Neue Artikel
  • Upgrades oder neu verfügbare Produkte (z.B. neue Farben oder Größen für Kleidung)
  • Bundle-Angebote
  • Zeitlich begrenzte Rabatte
  • Ausläuferprodukte oder Rabatte

Sehen Sie sich als einfaches Beispiel an, wie Google bei einer Bildersuche deutlich anzeigt welche Bilder lizenzierbar sind.

Merchandising-Methoden

7. Optimierung und Neuanordnung der Produktergebnisse


Wenn Ihr E-Commerce-Shop viele Produkte hat, ergeben die meisten Suchanfragen Dutzende oder sogar Hunderte von gleichermaßen relevanten Ergebnissen.

Um Kunden effektiv zu den Produkten zu führen, die sie kaufen möchten, sollten Sie als Nächstes zusätzliche Rankingregeln einrichten, um die beliebtesten und relevantesten Produkte zuerst anzuzeigen.

Mit Searchandising können Sie diese Rankingregeln jedoch beliebig bearbeiten.

So können Sie z.B. festlegen, dass relevante Produkte, die im Angebot sind, ganz oben auf der Suchergebnisseite angezeigt werden, um Ihren Bestand schnell zu räumen.

Oder Sie könnten sich dafür entscheiden, Ihre eigene Marke zuerst zu zeigen. Wie auch immer Sie sich entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie Relevanz und Popularität als wichtige Kriterien beibehalten, damit Sie das Einkaufserlebnis nicht zu sehr stören.

8. Personalisierte Ergebnis-Optimierung


Diesen Gedanken fortsetzend, sollten Sie beim Ranking auch das Verhalten des jeweiligen Kunden auf Ihrer Seite berücksichtigen.

Wenn der Kunde zuvor nach „Sportschuhen für Herren“ gesucht hat, könnten Sie ihn auf andere Sportbekleidung für Herren verweisen.

Versuchen Sie, den Fehler zu vermeiden, den viele Retargeting-Kampagnen machen, und bieten Sie den Kunden nicht genau dasselbe an, was sie zuvor gekauft haben.

Auf diese Weise bieten Sie dem Kunden ein besseres Einkaufserlebnis und erhöhen gleichzeitig Ihre Cross-Sell- und Up-Sell-Möglichkeiten.

9. Personalisierte Kategorieseiten


Kategorieseiten sind nützlich für Käufer, die eine gewisse Vorstellung davon haben, was sie kaufen möchten, aber nicht nach einem genauen Produkt suchen.

Durch das Hinzufügen von Elementen der Personalisierung zu diesen Seiten können Sie Ihre Konversionsrate schnell erhöhen.

Sie sollten diese Seiten auf der Grundlage persönlicher Vorlieben, des Verhaltens und der Suchabsicht personalisieren – dies liefert die relevantesten Ergebnisse.

10. Hervorhebung von Produkten je nach Verfügbarkeit


Eines der wichtigsten Dinge, die bei der Hervorhebung von Produkten zu beachten sind, ist deren Verfügbarkeit.

Wenn Sie viel von einem bestimmten Produkt auf Lager haben und es schnell verkaufen möchten, dann heben Sie es auf der Ergebnisseite hervor.

Wenn Sie jedoch neue Artikel haben, die sich noch nicht in Ihrem Bestand befinden, können Sie diese auch ankurbeln, um schöne Vorverkaufszahlen zu erreichen.

Dies ist eine sehr effektive Strategie, wenn Sie eine Suchfunktion verwenden, die Produkte nach ihrer Beliebtheit einstuft.

Neue Produkte haben noch nicht die Klicks und Käufe, um sie an die Spitze der Ergebnisseite zu befördern. Wenn Sie also wissen, dass sie ein Hit werden, können Sie die

Positionierung anpassen, um sie den Käufern sofort anzuzeigen.

11. NLP automatische Vervollständigen


Wie wir in unserem vorherigen Artikel, Die 12 Besten Strategien für maschinelles Lernen für E-Commerce Unternehmen, geschrieben haben, ist die Verarbeitung natürlicher Sprache ein wesentlicher Bestandteil jeder Website-Suchlösung.

Hier ist der Grund dafür:

Die natürliche Sprachverarbeitung und maschinelles Lernen müssen verstehen, welche Art von Sprache und Phrasen Ihre Kunden verwenden, wie oft sie diese verwenden, ob die Ergebnisse für diese Phrasen zufriedenstellend sind und sogar häufige Tippfehler neben der korrekten Schreibweise.

Auf diese Weise hat jeder Benutzer das Gefühl, dass die Suchmaschine wirklich für ihn da ist und auf die kleinsten Details achtet, ohne dabei lästig zu sein.

Wenn Sie die gleiche Sprache wie Ihre Kunden verwenden, verbessert das automatisch jede Suchfunktion und bietet dem Benutzer eine unterbewusste positive Bestätigung für die Benutzerfreundlichkeit und das gesamte Kundenerlebnis Ihrer Website.

Oftmals können Sie auch Produkt- und Keyword-Vorschläge in der automatischen Vervollständigung fördern, während Sie gleichzeitig die NLP-Relevanz berücksichtigen.

12. Seiten ohne Ergebnisse


Ihre 0-Ergebnisseiten stellen eine große Chance dar, die Aufmerksamkeit der Kunden zu lenken.

Während es vielleicht keine Ergebnisse für genau das gibt, wonach sie suchen, können Sie diese Gelegenheit nutzen, um andere, relevante Produkte oder Dinge zu bewerben, wie z.B.: Ihre aktuellen Rabatte und Bundle-Angebote, die beliebtesten Produkte (noch besser, wenn sie personalisiert sind) oder einfach die Produkte, die Sie loswerden möchten. Für weitere Ratschläge, wie man 0-Ergebnisseiten gestaltet, nehmen Sie sich einen Moment Zeit und schauen Sie sich diese 12 großartige „0-Ergebnisseiten an!

0-Ergebnisseiten stellen eine große Chance

13. Produktkataloge aktualisieren


Stellen Sie sicher, dass Ihre Produktkataloge stets aktuell sind. Ohne akkurate Produkte und Attribute ist es fast unmöglich, Käufern ein gutes Sucherlebnis zu bieten – unabhängig davon, ob Sie Searchandising einsetzen oder nicht! Suchen Sie nach Händler-Tools, mit denen Sie Ihre Produktkataloge einfach aktualisieren können. Die Massenaktualisierung von Attributen ist der einfachste Weg, dies zu tun.

Kapitel 4

Zusammenfassung


Searchandising ist eigentlich gar nicht so schwer – allerdings muss man wissen, was man tut und warum.

Wenn Sie auf der Suche nach Searchandising-Techniken sind, die Ihre Konversionsraten definitiv verbessern werden, dann sind dies die wichtigsten Erkenntnisse aus diesem Artikel:

  • Personalisierung: Achten Sie immer auf das Verhalten Ihrer Nutzer – nicht nur auf ihren Standort und ihre demografischen Daten. Versuchen Sie, ihnen das zu geben, was sie tatsächlich wollen, lenken Sie ihre Aufmerksamkeit auf eine Weise, die für sie nützlich ist.
  • Verwendung von Suchregeln: Vertrauen Sie nicht einfach darauf, dass der Algorithmus die Auswahl für Sie trifft. Berücksichtigen Sie Ihren Geschäftsplan, Ihren Cashflow, Ihr Inventar, festgelegte Marketing-Kampagnen, anstehende Feiertage, etc. Erstellen Sie basierend auf dieser Grundlage eigene Regeln und optimieren Sie die Ergebnisse gerade so, dass Sie das Beste aus Ihrem Angebot machen.
  • Produktempfehlungen: Scheuen Sie sich nicht, ähnliche oder vergünstigte Produkte vorzuschlagen. Bieten Sie diese bei Bedarf in Bündeln oder Paketen an, aber denken Sie daran: Sie wollen nicht nervig sein, aber definitiv den Verkauf vorantreiben. Definieren Sie, was und wann Sie etwas empfehlen, für das Ihre Kunden dankbar sein werden.
  • Durchführung von Suchkampagnen: Lassen Sie sich neben Ihren alltäglichen Verkaufs- und Marketingkampagnen kreative Wege einfallen, um Upsell- oder Cross-Sell-Angebote direkt auf Ihren Suchergebnisseiten anzubieten.Datenaufzeichnung & Ergebnismessung: Sobald Sie die Regeln festgelegt haben, beobachten Sie, ob sie funktionieren. Wenn sie nicht funktionieren, ändern Sie diese. Basieren Sie Ihre Entscheidungen immer auf den Daten, die Sie auf Ihren Dashboards sehen, und nicht auf Ihrem Bauchgefühl. Datenbasierte Entscheidungen sind diejenigen, die Ihnen helfen werden, Ihr Geschäft zu skalieren.

Wenn Sie die bewährten Praktiken für E-Commerce-Suchfunktionen befolgen und Ihre Entscheidungen auf den Daten stützen, was Ihre Benutzer mögen und was nicht, werden Sie Ihre Kennzahlen wie Konversion, durchschnittlicher Bestellwert, Kundenbindung, etc. steigern.

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.

17 Suchfunktionen für E-Commerce-Websites, die die Konversionsrate steigern

17 Suchfunktionen für E-Commerce-Websites, die die Konversionsrate steigern

Die Suchfunktion auf einer Website ist ein leistungsstarkes Tool, das Ihren Online-Umsatz und Ihre Konversionsraten steigern und Ihren Kunden ein besseres Erlebnis bieten kann.

Schauen Sie sich diese 17 wichtigen Suchfunktionen an, die Ihre Konversionsrate steigern, und erfahren Sie, wie Sie Ihren Shop optimieren können.

Suchfunktionen für E-Commerce-Websites

Stellt Ihr Online-Shop 85% der Besucher zufrieden?


Menschen recherchieren, was sie kaufen möchten, bevor sie einen Kauf tätigen. Tatsächlich beginnen 87% der Käufer ihre Produktsuche über Online-Kanäle. Käufer recherchieren Produkte am häufigsten, indem sie eine Suche über das Suchfeld ausführen, um direkt zum gewünschten Produkt zu gelangen. Sie lesen ein paar Informationen darüber und prüfen das gleiche Produkt auf der Website Ihrer Konkurrenz, um die Preise zu vergleichen.

Wenn sie das Produkt auf Ihrer Website nicht finden können, ist es recht sicher, dass sie ihren Kauf woanders tätigen werden.

Vollständige und übersichtliche Suchfunktionen halten die Besucher auf Ihrer Website, anstatt sie zur Konkurrenz zu treiben.

Die Suchfunktion auf einer Website maximiert auch den Umsatz.

Wussten Sie das?

  • Benutzer der Suchfunktion resultieren 4-6 Mal häufiger in Käufern als Besucher, die die Funktion nicht verwenden.
  • Der Umsatz durch die Suchfunktion macht etwa 50% des Gesamtumsatzes eines Webshops aus.
  • Eine einfache textbasierte Suchleiste reduziert das Verlassen einer Website von 65% auf 40%.
  • Semantische Suchen, die die Absicht des Kunden erkennen, reduzieren das Verlassen weiter von 40% auf 2% und führen zu durchschnittlich 16,2 Seitenaufrufen pro Sitzung.

Die Suchfunktion ist eines der mächtigsten Werkzeuge, mit denen Sie Ihre Verkäufe steigern können, aber die meisten E-Commerce Websites nutzen diese nicht effizient. Eine Übersicht von vor einigen Jahren zeigte, wie viele Unternehmen bereits bei den Grundlagen für die Suchfunktion scheitern. Hier sind ein paar Zahlen:

  • 16% der E-Commerce Seiten unterstützen keine Suche nach Produktnamen oder Modellnummern.
  • 70% verlangen von den Benutzern, dass sie Shop-Jargon verwenden, anstatt einen Synonymabgleich zu verwenden.
  • 60% der E-Commerce Websites nutzen keine Facettensuche, obwohl sie die Grundlage für die richtige Filterung der Suchergebnisse ist.

Wenn Sie einen dieser Fehler machen, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Suche Ihrem Geschäft schadet.

Wie viel kostet eine schlechte Suche Ihr Unternehmen?


E-Commerce Suchmaschinen können die Konversionsraten um durchschnittlich 15,8% steigern. Eine optimierte Suche führt zu einer Steigerung des Online-Umsatzes von 47%. Was bedeutet das für Ihr Unternehmen? Lassen Sie uns zwei Zahlen ansehen:

  • Ihr Gesamtumsatz aus Verkäufen auf Ihrer Website im letzten Monat.
  • 1.5

Multiplizieren Sie nun Ihren Gesamtumsatz mit 1,5. Dies ist die Antwort darauf, wie viel Umsatz Ihre Website im letzten Monat hätte erzielen können, wenn Sie bereits eine optimierte Suchfunktion verwendet hätten.

Multiplikatorformel für die E-Commerce-Suche

Wir haben eine Liste der Top 25 Bewährte Praktiken für E-Commerce-Suchfunktionen zusammengestellt, damit Sie die Vorteile der Suche voll ausschöpfen können. Stellen Sie sich vor, Sie setzen all dies in die Praxis um. Ihre Benutzererfahrung und Konversionsraten werden in die Höhe schnellen!

Berücksichtigen Sie diese unverzichtbaren Funktionen für die Suche auf Ihrer Website, um Ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern


Inzwischen sollten Sie von der Bedeutung einer guten Suchfunktion auf der Website überzeugt sein.

Ihre Suche führt Käufer direkt zu den Produkten, die sie kaufen möchten – wenn Ihre Suche das nicht kann und ihre Erwartungen nicht erfüllt werden, verlieren Sie an Geschäft.

Hier sind die Suchfunktionen, die Sie einbauen sollten, um Ihre Konversionen und Verkäufe zu steigern.

1. Suchfeld auf der Website


Ein Suchfeld ist eine der grundlegendsten Suchfunktionen, die Sie auf Ihrer Website haben können. Die Suchfunktionalität einer Website ist entscheidend für eine positive Sucherfahrung der Besucher.

Betrachten wir ein einfaches Beispiel: Sie verkaufen auf Ihrer Website Schuhe und Kleidung mit Inselmotiven. Ein Besucher kommt auf Ihre Website in der Hoffnung, ein Hawaii-Hemd für Männer in der Größe XL zu kaufen. Nachdem er Ihren Katalog einige Seiten lang durchgeblättert hat, ist er seiner Größe oder seinem Design nicht näher gekommen. Ihr Besucher hat zwei Möglichkeiten:

  • Weiter durchblättern, während er immer frustrierter wird.
  • Verwendung der Suchfunktion, um genau das zu finden, was er sucht.

Welche Wahl soll er treffen?

Sie möchten, dass er nach dem Produkt sucht, es findet und einen Kauf tätigt, während Sie ihm ein großartiges Erlebnis bieten.

Es reicht jedoch nicht aus, nur eine Suchfunktion zu haben; nicht alle Suchen sind gleich.

Es gibt einige Funktionen, die sicherstellen, dass Ihre Besucher eine großartige Benutzererfahrung haben und die gewünschten Produkte leicht finden.

Hier sind einige der Funktionen, die Ihr Suchfeld enthalten muss:

2. Tippfehler-tolerante automatische Vervollständigung


Ihre automatische Vervollständigung von Suchbegriffen muss in der Lage sein, Tippfehler zu entschlüsseln. Diese treten bei fast 30% der Suchanfragen auf und auf mobilen Geräten sogar noch häufiger. Wenn Ihre automatische Vervollständigung das nicht kann, wird sie Kunden zu „keine Ergebnisse gefunden“-Seiten führen – selbst wenn Sie das gesuchte Produkt verkaufen.

3. Ranking


Die Ranking-Algorithmen gelten sowohl für die Produkt- und Stichwortvorschläge in der automatischen Vervollständigung als auch für die Produkte auf der Suchergebnisseite.

Diese Algorithmen berücksichtigen sowohl die Relevanz der Ergebnisse als auch die Popularität, um den Käufern die besten Ergebnisse zu liefern. In einigen Fällen haben die Suchanbieter ein Portal, in dem Sie diese Werte bearbeiten können, um bestimmte Produkte, die Sie anzeigen möchten, zu „boosten“.

4. Personalisierung


Ihr Unternehmen kann maschinelles Lernen nutzen, um die Erfahrungen Ihrer Besucher zu personalisieren. Die Personalisierung könnte zum Beispiel den früheren Suchverlauf eines Benutzers erfassen, um ihm bei seinem aktuellen Besuch relevantere Ergebnisse zu zeigen. Da die Suchfunktion Ihrer Website bestehen bleibt, erhalten Ihre Benutzer bessere Ergebnisse.

6% der E-Commerce-Besuche, bei denen KI-Vorschläge einbezogen wurden, führten zu einer 4,5 Mal höheren Warenkorbrate und einer Steigerung der Ausgaben um 500% pro Besuch.

5. Schlüsselwort-, Produkt- und Kategorie-Vorschläge


Ihre automatische Vervollständigung sollte nicht nur Schlüsselwörter vorschlagen. Sondern sollte Schlüsselwörter, Produkte und Kategorien empfehlen.

Diese Art von Variation bedeutet, dass jeder Käufer ein tolles Erlebnis haben kann.

Autocomplete Empfehlungstypen Produktkategorie Schlüsselwörter

Personen, die genau wissen, welches Produkt sie wollen, können schnell zur Produktseite navigieren. Käufer, die eine vage Vorstellung haben, können durch ganze Kategorien blättern. Und Stichwortvorschläge können Käufer leiten, die eine halbwegs definierte Vorstellung von dem gewünschten Produkt haben.

6. Dynamische Filterung für verschiedene Suchanfragen


Filter können nicht universell auf Suchen angewendet werden. Es macht nicht viel Sinn, jemandem, der nach Bananen sucht, Filter für die Schuhgröße anzuzeigen. An dieser Stelle kommt die dynamische Filterung ins Spiel.

Das bedeutet, dass verschiedene (relevante) Filter auf verschiedene Suchen angewendet werden. Es bedeutet auch, dass jedes Mal, wenn jemand beginnt, die Filter zu verwenden, diese aktualisiert werden, so dass die Käufer durch keine Kombination zu einer 0-Ergebnisseite geführt werden.

Eine Studie von Screen Pages hat gezeigt, dass 20% der Käufer, die die Suchfunktion nutzen, ihre Suche mit Hilfe von Filtern weiter verfeinern. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine vollständige Such-Suite zu haben, nicht nur ein einfaches Suchfeld.

Dies ist Teil der Facettensuche.

Wenn Sie die Facettensuche nutzen, verbessern Sie das Einkaufserlebnis Ihrer Kunden, indem Sie sie schnell und einfach zu den Produkten führen, die sie kaufen möchten.

7. Brotkrümelnavigation


Die Brotkrümelnavigation verhindert, dass sich Besucher auf Ihrer Website verirren. Es gibt sie in ein paar verschiedenen Ausführungen:

  • Verlauf – Menschen sind sehr daran gewöhnt, den bisherigen Verlauf durch eine Brotkrümelnavigation sehen zu können. Diese übernimmt die gleiche Funktion wie die Zurück-Taste in ihrem Browser. Ein einfacher Pfad zeigt die vorherige Seite, die davor, und so weiter; bis zum Anfang ihrer Reise durch Ihre Website.
  • Kategorie – Pfade, die nach Kategorien unterteilt sind, beginnen im breitesten Bereich Ihrer Website und werden dann durch verschiedene Filter eingegrenzt. Für eine Bekleidungs-Website könnte dies beispielsweise wie folgt aussehen: Startseite -> Kleidung -> Männer -> Hemden.

8. Veranschaulichung der SERP


Seiten, auf denen die Suchergebnisse von Suchmaschinen angezeigt werden, sind mit dem Anstieg des Online-Shoppings standardisiert worden.

Das bedeutet, dass Käufer dazu neigen, diese SERPs auf eine bestimmte Art und Weise zu navigieren.

Wenn Ihre Seite nicht den bewährten Praktiken folgt, könnten Sie die Käufer verwirren und sie dazu bringen, Ihren Shop zu verlassen.

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie sich merken sollten, ist, dass alle Produktbilder auf Ihrer SERP ähnlich sein sollten – gleiche Größe, gleicher Stil und gleiche Produktansicht.

E-Commerce SERP Produktvisualisierung

Hier sind weitere Dinge, die Sie bei der Gestaltung Ihrer SERP berücksichtigen sollten:

9. Anzahl der Produkte pro Seite


Die Produktdarstellung auf der SERP ist anpassbar – Sie können die Anzahl der Produktergebnisse pro Seite bestimmen und auch Optionen bereitstellen, damit Ihre Kunden das Layout ändern können. Google zeigt zehn pro Seite aus einem bestimmten Grund an: Die Leute schauen im Allgemeinen nicht weiter. Wir empfehlen Ihnen, diesem Beispiel zu folgen.

Die Anzahl der Ergebnisse niedrig zu halten, geht auf die Facettensuche und die dynamische Filterung zurück. Dem Kunden zu helfen, das gesuchte Produkt auf der ersten Seite, im ersten Slot, zu finden, ist das Ziel einer guten Suche.

10. Schnellansicht und in den Warenkorb legen


Noch besser, als den Käufern nur Produkte zu zeigen, ist es, ihnen zu helfen, tatsächlich einen Kauf zu tätigen.

Schnellansicht und in den Warenkorb legen

Mit der Funktion „In den Warenkorb“ können Kunden Artikel sofort in ihren Warenkorb legen, um sie später zu kaufen. Dies ist ein großer Gewinn für Ihr Unternehmen, weil es den Verkaufsweg verkürzt.

11. Dynamisches Produkt-Ranking


Google versucht schon seit Jahren, die Suchabsicht zu beherrschen.

Die Idee ist, dass Ihre Website den Besuchern genau das zeigen muss, was sie finden wollen. Wenn sie also die Suchfunktion nutzen, wollen Sie Ihren Nutzern die besten Ergebnisse anzeigen.

Das dynamische Produktranking filtert Ihre Produkte nach ihrer Beliebtheit. So wird sichergestellt, dass der Kunde jedes Mal die besten Suchergebnisse sieht.

12. Nicht vorrätige Produkte


Es gibt ein paar verschiedene Möglichkeiten, mit dieser Situation umzugehen:

  1. Entfernen Sie sie aus den Ergebnissen
  2. Zeigen Sie die Produkte trotzdem mit Informationen zur Wiederauffüllung an
  3. Zeigen Sie verwandte Produkte

13. 0-Ergebnisseiten


Auf einer Seite mit „Keine Ergebnisse gefunden“ zu landen, ist eine der schlimmsten Erfahrungen, die ein Kunde machen kann. Dies teilt ihnen mit, dass Sie das gesuchte Produkt nicht führen – so dass sie ihren Kauf woanders tätigen werden.

Sie werden sie nie ganz eliminieren können, aber Sie sollten versuchen, die Häufigkeit so weit wie möglich zu reduzieren. Da sie immer auftreten werden, befolgen Sie diese bewährten Praktiken bei der Gestaltung Ihrer „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten.

14. Verwandte Suchanfragen


Die Einbindung von verwandten Suchanfragen auf Ihrer SERP hilft Ihren Kunden, einfach zu anderen Suchbegriffen/Produkten zu navigieren oder ihre ursprüngliche Anfrage zu verfeinern. Diese Funktion schlägt den Käufern relevante alternative oder ergänzende Suchbegriffe und Produkte vor.

Verwandte Suchanfragen können als Schlüsselwortvorschläge oberhalb/unterhalb der SERP oder als Produktvorschläge unterhalb der SERP oder auf 0-Ergebnisseiten erscheinen.

15. Deep Query Understanding


Die Kundenabsicht zu verstehen ist schwierig, aber möglich. Je besser eine Suchlösung die Absicht des Käufers verstehen kann, desto bessere Ergebnisse (und eine bessere Benutzererfahrung) kann sie liefern.

Suchmaschinen nutzen oft die Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) und KI, um mit der Zeit besser zu werden.

Einige Suchanbieter implementieren auch Synonym-Management, um die Qualität ihrer Ergebnisse weiter zu verbessern.

16. Häufige Datenaktualisierung


Ihre Website könnte sich schnell ändern, wenn die Leute einkaufen. Der Vorrat könnte zur Neige gehen, eine Modeerscheinung könnte plötzlich die Verkaufszahlen eines Ihrer Produkte in die Höhe schnellen, oder eine weltweite Pandemie könnte zu einem großen Anstieg der Nachfrage nach Ihren personalisierten Gesichtsmasken führen.

Wenn Sie die Daten nicht regelmäßig aktualisieren, kann Ihr Katalog leicht veraltet sein und die Käufer durcheinander bringen.

Eine häufige Datenaktualisierung ist auch wichtig, wenn Sie das dynamische Ranking nutzen (was Sie tun sollten) – dies stellt sicher, dass Produkt- und Schlüsselwortvorschläge relevant bleiben.

17. Detaillierte Suchanalyse


Google Analytics bietet nicht genügend Einblicke, wenn es um die Suchfunktion auf E-Commerce Seiten geht – Sie benötigen eine Lösung mit spezifischen Analysen.

Mit einem leistungsstarken Tool können Sie mehr Produktlinien planen, schwache Produkte identifizieren, die Sprache Ihrer Kunden sehen, 0-Ergebnissseiten reduzieren (neben vielen anderen Dingen!) und das Kaufverhalten Ihrer Kunden im Auge behalten.

Im Allgemeinen kann die Analyse der Suchfunktion in diese drei Bereiche unterteilt werden:

  • Suchmaschinen-Analytik sagt Ihnen, wie viele Suchanfragen die Besucher durchgeführt haben, was die Ergebnisse waren, wie viele Besucher auf ein Ergebnis geklickt haben, welchen Rang das Ergebnis hatte, und viele weitere Datenpunkte. Werfen Sie einen Blick auf diesen Leitfaden, um mehr Informationen über die Suchmaschinen-Analytik zu erhalten.
  • Analytik zur automatischen Vervollständigung zeigen, wie Benutzer mit der Funktion interagieren.  Die Berichte enthalten Daten über die Verwendung von Vorschlägen, die Verwendung an Position eins, das Verlassen von Suchfeldern, die bedingte Verwendung und mehr. Ausführlichere Informationen finden Sie hier.
  • Analytik zur Verwandten Suche liefern Daten zu beliebten Produkten, beliebten Suchanfragen, Suchanfragen mit 0-Ergebnissen, Engagement, Warenkorbaktionen und Details zu Suchbegriffen, die Ihnen helfen können, Ihre Ergebnisseiten so zu optimieren, dass Ihre Kunden mehr von dem sehen, was sie sehen sollen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Daten in diesen Berichten können Ihnen bei der Entscheidung helfen, welche Produkte Sie vermehrt auf Lager haben sollten, wie Sie Produkte benennen und welche Informationen Sie in Marketingkampagnen einbeziehen sollten. Dies sind nur einige der Möglichkeiten, wie Sie Analytics in Bezug auf die Suchfunktion nutzen können, um Ihr Geschäft anzukurbeln!

Wichtige Punkte


Lassen Sie uns ein paar wichtige Punkte rekapitulieren, damit Sie diese im Gedächtnis behalten:

Was ist die On-Site-Suche?

On-Site ist mehr als ein einfaches Suchfeld. Es umfasst die automatische Vervollständigung, verwandte Suchen und semantische Suchmaschinen. Es ist die beste Art und Weise, wie Sie Käufern einen Kauf auf Ihrer Website ermöglichen können. Und für Sie ist es ein Fenster in die Gedankenwelt Ihrer Kunden. Sie können es nutzen, um Kaufwünsche zu verstehen, um neue Produktstrategien zu planen und Ihr Geschäftsmodell zu verfeinern.

Wie kann die Suchfunktionalität verbessert werden?

Wenn Sie keine Suchfunktion haben – dann legen Sie sich diese zu! Wenn Sie bereits eine haben, überprüfen Sie, ob sie die Funktionen in diesem Leitfaden erfüllt. Und behalten Sie immer ein Auge auf die Analysen Ihrer Website, um herauszufinden, welche spezifischen Verbesserungen Sie vornehmen können.

Welche Funktionen sollte eine E-Commerce Website haben?

Die grundlegenden Funktionen, die Ihre Suche enthalten sollte, sind: Tippfehler-tolerante automatische Vervollständigung mit Schlüsselwort-, Produkt- und Kategorievorschlägen, dynamische Filterung, eine zusammenhängende SERP, verwandte Suchanfragen, effektive 0-Ergebnisseiten und detaillierte suchspezifische Analysen.

Nachdem Sie nun gesehen haben, wie sehr die Suche auf Ihrer Website Ihren Umsatz beeinflussen kann, hoffen wir, dass Sie bereit sind, Ihre Seite zu optimieren. Wenn Sie diese 11 Funktionen implementieren, sind wir sicher, dass Sie in kürzester Zeit eine Steigerung Ihrer Konversionsrate und Ihres Umsatzes verzeichnen werden.

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.

Facettensuche: Der ultimative Leitfaden für E-Commerce-Websites

Facettensuche: Der ultimative Leitfaden für E-Commerce-Websites

Die Bereitstellung einer einfachen und praktischen Möglichkeit für Käufer, nach Produkten zu suchen, ist von entscheidender Bedeutung in einem Online-Shop, denn wenn die Leute das Produkt nicht finden können, können sie es nicht kaufen!

Wenn Sie Ihren Online-Umsatz steigern und gleichzeitig Ihren Kunden ein besseres Einkaufserlebnis bieten möchten, sollten Sie sich diesen Leitfaden ansehen:

  • Lernen Sie, was die Facettensuche ist
  • Erfahren Sie mehr über bewährte Praktiken
  • Sehen Sie, wie es sich auf Ihr Geschäft auswirken kann

Tauchen wir ein!

Facettensuche für E-Commerce-Websites

Contents

Kapitel 1

Was ist eine Facettensuche und wie funktioniert sie?

Kapitel 2

Häufige Probleme und bewährte Praktiken der Facettensuche

Kapitel 3

Facettensuche und SEO

Kapitel 4

Beispiele für die Facettensuche

Einführung



Wenn Ihr Kunde nicht genau das finden kann, wonach er sucht, kann er schnell frustriert werden. Selbst wenn Sie genau das bieten, was Ihre Kunden wollen– wenn sie es nicht leicht finden können (meist aufgrund einer komplizierten Benutzeroberfläche), werden sie es bei einem Konkurrenten kaufen, der eine bessere Website hat.

Selbst wenn Sie nicht das anbieten, wonach sie suchen, ist es besser, wenn sie das so schnell wie möglich herausfinden, damit sie nicht das Gefühl von verschwendeter Zeit mit Ihrem Shop assoziieren. (Wenn Sie nicht das haben, wonach sie suchen, können Sie immer ähnliche Produkte auf der 0-Ergebnisseite empfehlen).

Einkäufer werden nie eine perfekte Suche durchführen: Ihre Abfragen sind eher Vermutungen, da sie meist nicht genau wissen, wonach sie suchen. Oftmals kennen sie nur ein paar Parameter und führen eine Abfrage aus, um eine Liste von Produkten zu erhalten, die sie durchsehen können. Ihr Such- und Ranking-Algorithmus muss gut genug sein, um ihnen zu helfen.

Die Verwendung von Filtern ist die einfachste und effizienteste Art, dies zu tun. Eine fortgeschrittenere Methode umfasst die Verwendung einer Facettennavigation und einer Facettensuche (mehr zur Unterscheidung in Kürze) zusammen mit einer benutzerfreundlichen, nicht zu komplizierten Oberfläche.

Kapitel 1

Was ist eine Facettensuche und wie funktioniert sie?


Definition der Facettensuche: Die Facettensuche oder geführte Navigation, wie sie manchmal genannt wird, ist eine Suchmethode, die die Metadaten eines Produktes im Shop nutzen, und Besuchern die Möglichkeit gibt, ihre Suchanfragen zu filtern und zu verfeinern, wenn sie nach bestimmten Produkten suchen.

Die Facettensuche oder Facettennavigation ist mit Filtern verwandt, aber die Begriffe sind nicht austauschbar, da erstere eine flexiblere und effizientere Lösung ist. Facettieren bedeutet, eine komplexe Struktur zu schaffen, in der den Käufern eine intelligente, logische Schnittstelle präsentiert wird, die es ihnen erleichtert, zu den gewünschten Produkten zu gelangen.

Eine einfachere und schnellere Facettensuche trägt auch dazu bei, Kaufentscheidungen zu forcieren und die Abbruchrate der Website zu senken, was zu höheren Konversionsraten und einem höheren Gesamtgewinn führt.

So funktioniert die Facettensuche


Eine Software für die Facettensuche bietet die Möglichkeit, Filter auf intelligente Weise zu nutzen. Traditionell werden einfache Filter für die standortweite Suche verwendet: um die Ergebnisse auf eine bestimmte Kategorie, Marke usw. einzuschränken.

Mit der Facettensuche können Sie den Benutzern sogar noch mehr relevante Filter empfehlen.

Wenn Sie Tausende von Produkten in Ihrem Shop haben, haben Sie höchstwahrscheinlich Zehntausende von individuellen Attributen, die mit ihnen verbunden sind. Es wäre kontraproduktiv (und unmöglich), sie alle als Filteroptionen anzubieten. Aber basierend auf Abfragen und Ergebnissen können Sie Käufern helfen, ihren Bereich einzugrenzen, indem Sie relevante Filter bereitstellen.

Wenn ein Käufer beispielsweise eine standortweite Suche durchführt und 8 der 10 relevantesten Ergebnisse in der gleichen Kategorie liegen, können Sie einen Filter bereitstellen, der sich auf diese Kategorie konzentriert, und zusätzliche Filter für die häufigsten Attribute (die hier als produktspezifische Filter fungieren) in dieser Kategorie.

facettensuche

Dies kann die Benutzererfahrung erheblich verbessern, da es dem tatsächlichen Lesen ihrer Gedanken so nahe wie möglich kommt.

Wir können nicht wirklich sagen, dass es Zeit oder Klicks für den Benutzer spart, da es sich grundlegend von den einfachsten Suchmethoden unterscheidet.

Das Ziel ist, ein besseres Einkaufserlebnis zu bieten. Eines, bei dem der Benutzer tatsächlich weiß, dass er dem gesuchten Produkt näher kommt, weil die Ergebnisse und Filter mit jedem Schritt relevanter werden.

Außerdem bietet es dem Benutzer ein Gefühl der Kontrolle, ohne das Einkaufserlebnis zu erschweren. Der Käufer kann die Suchergebnisse auf der Grundlage seiner Bedürfnisse eingrenzen, während er nicht mit zu vielen Auswahlmöglichkeiten konfrontiert wird (und somit aufgrund des „Paradoxons der Auswahl“ überwältigt wird).

Unterschiede zwischen Filtern und Facetten


Werfen wir also einen Blick auf die spezifischen Unterschiede zwischen Filtern, der Facettennavigation und der Facettensuche.

Es ist gut, die drei Methoden als zusätzliche Komplexitätsebenen zu betrachten.

Unterschiede zwischen Filtern, der Facettennavigation und der Facettensuche

Mit Filtern können Käufer die Suchergebnisse eingrenzen, so dass sie sich Produkte in bestimmten Kategorien wie Küchengeräte oder Kochbücher ansehen können. Es kann jedoch jeweils nur ein generischer Filter angewendet werden.

Die Facettennavigation verwendet mehrere Filter gleichzeitig, die auf bestimmte Produktattribute angewendet werden können. Das bedeutet, dass der Käufer das gesuchte Produkt leichter finden kann.

Mit der Facettensuche können Sie Filter auf Basis von Schlüsselwörtern erstellen. Sie können Käufern mehrere Filter zur Verfügung stellen, was dem Erlebnis der Facettennavigation gleicht, aber die Facettensuche  liefert genauere Ergebnisse. Dies ist auch eine intelligentere Art der Suche, da die Suchmaschine selbst die Filter basierend auf den Suchergebnissen verfeinert, die am ehesten mit der Absicht des Benutzers übereinstimmen.

Zum einen verhindert die Facettensuche, dass sich Benutzer in Ihrem Produktkatalog verirren. Wenn Ihr Online-Shop Hunderte oder Tausende von Produkten anbietet, insbesondere ähnliche (z.B. Autoteile), dann ist es wichtig, den Käufern einen Bezugsrahmen zu geben – und genau das bietet die Facettensuche.

Außerdem haben sie so die Möglichkeit, noch schneller genau das zu finden, was sie suchen, da nur die relevantesten Filter angezeigt werden. Diese Filter basieren auf der ausgeführten Abfrage und den angezeigten Ergebnissen – dazu später mehr.

Wie verbreitet sind Facetten?


Die Nielsen Norman Group (NNG) kam in ihrer Studie 2018 zu dem Schluss, dass „E-Commerce-Seiten ohne Facettensuchen eher die Ausnahme als die Regel sind.“

Mit anderen Worten: Es ist extrem häufig.

Beim Testen der Erfolgsrate von Suchvorgängen stellten sie außerdem fest, dass 27% der Fehlschläge darauf zurückzuführen waren, dass keine passenden Artikel auf der Website gefunden wurden, obwohl jeweils mindestens ein passendes Produkt verfügbar war.

Die Facettensuche löst dieses Problem und ist damit nicht länger nur eine optionale, „zusätzliche“ Funktion auf einer E-Commerce-Seite, sondern ein „Must-Have“.

Die weite Verbreitung der Facettensuche trägt dazu bei, dass sich in den letzten zwei Jahrzehnten der durchschnittliche Sucherfolg auf E-Commerce-Seiten stark verbessert hat.

Laut NNG waren im Jahr 2000 nur 64% aller Suchanfragen letztlich erfolgreich, d.h. der Nutzer fand tatsächlich das gesuchte Produkt. Im Jahr 2011 lag diese Rate bei 74% und im Jahr 2017 erreichte sie 92%.

Wann Sie die Facettensuche verwenden sollten (und wann nicht)


Die Facettensuche macht das Auffinden von Produkten unbestreitbar einfacher – aber das bedeutet nicht unbedingt, dass Ihre Website sie braucht. Wenn Sie nur ein paar hundert Produkte führen, reichen wahrscheinlich ein paar Filter aus, damit Ihre Kunden erfolgreich zum gewünschten Artikel navigieren können.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist ein solches Facettieren eine komplexere Lösung, was mehr Investitionen in Ihre Schnittstellenentwicklung erfordert. Die Implementierung nimmt Zeit und Geld in Anspruch.

Es ist ein Muss für die meisten E-Commerce-Seiten – aber nicht für alle.

Kapitel 2

Häufige Probleme und bewährte Praktiken der Facettensuche


In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen anhand von Beispielen, wie die Facettensuche aussehen und funktionieren sollte, um Ihren Kunden optimal zu helfen.

Beginnen wir mit den grundlegenden Filtertypen. Diese  sollten Sie immer bieten, da sie sehr geläufig sind und Ihre Kunden aktiv nach ihnen suchen werden.

Bieten Sie alle grundlegenden Filtertypen an


Dieser Abschnitt basiert teilweise auf dem 2017 E-Commerce-Bericht zur Benutzerfreundlichkeit der Suchfunktion des Baymard Instituts, den wir dringend empfehlen. Er enthält viele großartige Daten und Beispiele, die Ihnen bei der E-Commerce-Suche im Allgemeinen helfen können – weit über die reine Facettensuche hinaus.

Preis


Käufer verwenden den Preis im Allgemeinen als sekundären oder tertiären Filter. Wenn sie nicht genau wissen, wonach sie suchen, wollen sie wahrscheinlich ihre Möglichkeiten vergleichen und der Preis ist das häufigste Attribut, das sie berücksichtigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Käufer, die Produkte nach „niedrig bis hoch“ sortieren, nicht unbedingt nach der billigsten Option suchen. Stattdessen gibt ihnen diese Methode einen soliden Referenzrahmen, in dem sie leicht das Produkt finden können, das ihnen den größten Wert für ihr Geld bietet. In ähnlicher Weise kann die Sortierung der Ergebnisse in absteigender Reihenfolge auch dazu verwendet werden, einen preislichen Sweet Spot für diejenigen zu finden, die nach hochwertigen Produkten suchen.

Am besten ist es, wenn Sie nicht nur die Möglichkeit bieten, die Produkte auf- oder absteigend zu sortieren, sondern dem Benutzer auch die Möglichkeit geben, einen Mindest- und Höchstpreis festzulegen, damit er die Preisspanne besser eingrenzen kann.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Käufer die Preisspanne eingeben zu lassen. Sie können voreingestellte Bereiche anbieten, wie es Amazon tut:

Preisspanne eingeben zu lassen

Oder Sie entscheiden sich dafür, dem Benutzer die volle Kontrolle zu überlassen und ihn über einen Schieberegler die Preisspanne einstellen zu lassen (im Optimalfall entspricht der maximale Preis auf der Skala dem teuersten verfügbaren Produkt). Dies ist ein Beispiel aus dem Online-Shop eines unserer Kunden, Praktiker:

der maximale Preis auf der Skala dem teuersten verfügbaren Produkt

Qualität


Qualität ist nicht leicht zu quantifizieren, daher ist es kein gutes Attribut, um es für Filter zu verwenden. Es gibt eine Reihe von Problemen bei der Anwendung von qualitativen Filtern; am wichtigsten ist, dass Qualität für Geschäfte und Kunden etwas anderes bedeutet und dass Qualität für unterschiedliche Produkte unterschiedlich gemessen werden muss.

Um Qualität abzubilden, bietet der Soziale Beweis die beste Möglichkeit. So können Käufen Produkte nach Bewertungen und Rezensionen filtern. Als sekundärer oder tertiärer Filter können sie so Produkte mit höheren Bewertungen finden. Wenn Käufer nicht in der Lage sind, zwischen fast identischen Produkten zu unterscheiden, können höhere Bewertungen und informative Rezensionen ihre Kaufentscheidung bestätigen.

Amazon ermöglicht es den Leuten, nach der durchschnittlichen Bewertung der Kundenrezensionen einzukaufen, was auch das Vertrauen in die Seite stärkt, da die potenziellen Kunden das Gefühl haben, dass ihnen nichts verborgen bleibt. Die Leute schätzen es, wenn die Seite ihnen klar sagt, was vorherige Kunden mochten und was nicht, so wirkt dies als sozialer Beweis sowohl für ein bestimmtes Produkt als auch für die Marke.

durchschnittlichen Bewertung der Kundenrezensionen

Es ist wichtig zu beachten, dass Sie auch nach Anwendung dieses Filters immer noch nach der durchschnittlichen Bewertung der Kundenrezensionen sortieren können, so dass Sie immer noch die „hochwertigsten“ Artikel unter den besten finden können.

die "hochwertigsten" Artikel unter den besten finden können

In der sich öffnenden Infobox können Sie schließlich auch die Anzahl an Bewertungen sehen und diese auch direkt nachlesen.

Käufen Produkte nach Bewertungen und Rezensionen filtern

Vintage


Für viele Produkte kann die Zeit ein sehr wichtiger Faktor sein; und das nicht nur für verderbliche Waren. Bestimmte Arten von Produkten sind schnell veraltet, während andere mehr wert sind, wenn sie älter sind.

In manchen Fällen kann die Filteroption nach Markteinführung- oder Produktionsdatum die Nutzererfahrung erheblich verbessern – insbesondere, wenn mit einem bestimmten Produkttyp mehrere Daten verbunden sind (z.B. bei elektronischen Geräten, wann ein Modell auf den Markt gebracht wurde und wann das genaue Gerät hergestellt wurde).

Es versteht sich wahrscheinlich von selbst, aber wir müssen auch beachten, dass ein Vintage-Filter bedeutet, dass Sie das Datum anzeigen müssen, an dem das Produkt erstellt, herausgegeben, hergestellt etc. wurde, und nicht das Datum, an dem es auf der Website hinzugefügt wurde.

Kategorie-spezifische Attribute


Für die meisten Produkte kann eine Reihe von kategoriespezifischen Attributen sehr wichtig sein, um den Käufern zu helfen, die Qualität, Leistung und Eignung eines Produkts zu bestimmen.

Diese Attribute sind quantifizierbar, können aber von Kategorie zu Kategorie sehr unterschiedlich sein: Bei Festplatten ist es die Speicherkapazität, bei Laptoptaschen die genauen Größen und die Art des Materials und so weiter. Diese bestimmen oft, ob ein bestimmtes Produkt mit einem anderen kompatibel ist (ob z.B. der Laptop in die Tasche passt) und haben somit einen direkten Einfluss auf die Kaufentscheidung.

die Kompatibilität sofort feststellen können

Diese Angaben, die das Baymard Institut als „Kompatibilitätsinformationen“ bezeichnet, sollten immer leicht auffindbar sein. In einem Online-Shop hat man nicht die Möglichkeit, einfach einen Assistenten zu fragen, also muss man die Kompatibilität sofort feststellen können.

Auch Kategorie-spezifische Attribute sind wichtig, wenn ein Produkt unter besonderen Umständen funktionieren oder bestimmte Aufgaben erfüllen muss. Zum Beispiel gibt es viele Arten von Sportschuhen, aber die Wahl des perfekten Schuhs hängt von einer großen Anzahl individueller Attribute ab, wie z.B. der spezifischen Sportart, ob sie drinnen oder draußen ausgeübt wird, ob der Benutzer eine Art von medizinischen Anforderungen in Bezug auf seine Füße hat und so weiter.

Oder denken Sie nur an Lebensmittel: Wenn ein Kunde mehrere Produkte kaufen möchte, diese aber auf eine bestimmte Art und Weise zubereitet sein müssen (koscher oder vegan), muss er jedes Produkt in jeder Hauptkategorie überprüfen, um das richtige zu finden, wenn keine geeigneten Filter vorhanden sind.

Kategorie-spezifische Filter sind besonders wichtig, da Benutzer zwar nach bestimmten Artikeln suchen, ihre Suchanfragen aber selten alle Attribute enthalten, die für eine Kaufentscheidung notwendig sind (zum Teil, weil sie vielleicht gar nicht wissen, welche Art von Attributen verfügbar sind).

Thematische Filter


Die Definition eines thematischen Filters ist schwierig. Grundsätzlich handelt es sich dabei um einzigartige Filter, die eine Reihe von Produkten umfassen, die ansonsten nicht miteinander in Beziehung stehen. Saisonale Angebote, „bestes Preis-Leistungs-Verhältnis“ und „lässiger Stil“ sind einige Beispiele für Filter, die Produkte in allen Kategorien mit einer Vielzahl von individuellen Attributen umfassen können.

Diese können bei der Verfeinerung der Suche sehr hilfreich sein, aber sie sind nicht nur eine Bequemlichkeit – das Fehlen von thematischen Filtern steht in direkter Verbindung zum Seitenabbruch.

Die Anwendung dieser Filter kann zeitaufwendig sein, da die Produkte einzeln gekennzeichnet werden müssen. Die zusätzliche Zeit, die Sie benötigen, um Ihre eigenen thematischen Filter zu erstellen, wird sich jedoch lohnen.

Zulassung einer Mehrfachauswahl


Es ist in der Regel eine gute Idee, Ihren Benutzern die Möglichkeit zu geben, mehrere Filter gleichzeitig auszuwählen, damit sie eine größere Auswahl an verfügbaren Produkten sehen können. Zum Beispiel könnten sie nach Kleidung in mehreren Farben suchen, während sie nur Artikel in einer bestimmten Größe sehen möchten.

mehrere Filter gleichzeitig auszuwählen

Dies ermöglicht es ihnen, einen personalisierten Katalog auf der Grundlage ihrer spezifischen Kriterien zu erstellen, so dass sie die relevantesten verfügbaren Kleidungsstücke durchsuchen und aus einem Dutzend Optionen (im Gegensatz zu Tausenden) die gewünschten auswählen können, was die Kundenerfahrung erheblich verbessert.

Verwenden Sie die Sprache Ihrer Kunden


Viele Geschäfte tappen in die Falle, erfundene Namen als Filter zu verwenden. Sie haben vielleicht einen kreativen Namen für eine Linie von Partykleidern oder einen bestimmten Typ von Jacken – aber Ihre Kunden werden nicht danach suchen. Und wenn doch, können sie diese mit einer einfachen Suchanfrage leicht finden und durchstöbern.

Stellen Sie immer sicher, dass Sie Ihren Kunden tatsächlich helfen, das zu finden, wonach sie suchen, indem Sie die Wörter und Ausdrücke verwenden, die sie verwenden. Schauen Sie sich an, welche Art von Anfragen die Besucher normalerweise auf Ihrer Website stellen, überprüfen Sie ihre Kommentare und sprechen Sie mit Ihrem Vertriebsteam, sollte dieses Einblicke in die Formulierungen haben, die Ihre Kunden verwenden. Dies wird Ihnen nicht nur dabei helfen, nützliche Filter zu entwickeln, sondern auch einen Einblick geben, wie Sie diese am sinnvollsten benennen können.

Wissen, wie viel genug ist


Das mag wie ein sehr grundlegender Ratschlag klingen, aber Sie müssen immer darauf achten, dass Ihre Filter ausgewogen sind. Wenn Sie zu wenige Facetten anbieten, werden Sie Ihre Kunden frustrieren, da sie dem gewünschten Produkt weniger nahe kommen. Wenn sie bei Anwendung aller verfügbaren Filter immer noch durch Hunderte von Produkten sortieren müssen, wäre es vielleicht eine gute Idee, die Menge der durchsuchbaren Attribute zu erweitern.

Wenn Sie jedoch zu viele verwenden, tritt eine andere Art von Frustration ein: Statt zu viele Produkte zu durchsuchen, müssen Ihre potenziellen Kunden zu viele Entscheidungen treffen und eine große Anzahl von Filtern verwenden. Dies kann besonders problematisch sein, wenn sie mit Ihrer Marke, Ihrer Website und Ihren Produkten nicht vertraut sind, da sie unsicher sind, was sie tun sollen und Ihre Website höchstwahrscheinlich verlassen werden, bevor sie einen Kauf tätigen.

Keine leeren Ergebnisse


Da Facetten auf der Grundlage von Produktergebnissen und -attributen angeboten werden, sollten zusätzliche auswählbare Facetten nach jedem Klick aktualisiert werden. Eine gute Facettensuche wird einen Shopper nie auf eine 0-Ergebnisseite führen, es sollte immer mindestens ein Produkt geben, das den ausgewählten Kriterien entspricht.

Eine gute Facettensuche wird einen Shopper nie auf eine 0-Ergebnisseite führen

Bieten Sie Benutzerfreundlichkeit


Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie Ihren Benutzern facettierte Filteroptionen anbieten können. Die gebräuchlichste und einfachste Möglichkeit ist die Bereitstellung von Links für die Filteroptionen wie im folgenden Beispiel.

Bereitstellung von Links für die Filteroptionen

Sie können zusätzliche Facetten hinzufügen, um die Ergebnisse einzugrenzen, falls sie das Gefühl haben, dass die bereitgestellten Ergebnisse nicht ausreichend sind. Es ist eine gute Idee, einige Filter zur Verfügung zu stellen, bei denen die Kunden direkt Text eingeben können – das ist einfach, indem Sie ihnen erlauben, eine Preisspanne wie unten gezeigt zu erstellen.

setzen Sie Schieberegler in das Facettensuchfeld

Oder setzen Sie Schieberegler in das Facettensuchfeld. Diese werden am häufigsten als Möglichkeit zum Filtern des Preises verwendet.

Kontrollkästchen einfügen

Sie können auch Kontrollkästchen einfügen, was notwendig ist, wenn Sie Käufern die Möglichkeit geben wollen, mehrere Filter gleichzeitig auszuwählen.

Wenn Sie feststellen, dass es zu viele Facetten gibt (auch wenn Sie nur die relevantesten anzeigen), können Sie zusammenklappbare oder erweiterbare Menüs verwenden, damit die Kunden entscheiden können, ob sie mehr Optionen sehen möchten.

Sie können etwas Ähnliches wie Amazon machen und einfach einen Link mit „Weitere Optionen“ nach den ersten paar Facetten einfügen, der den Kunden zu einer Landing Page mit allen relevanten Filtern für dieses bestimmte Produkt führt.

Link mit „Weitere Optionen

So könnte der Online Shop dem Käufer die Möglichkeit bieten, die Brillen nach Form zu filtern – so kann der Kunde sicherer sein, dass die Brille passt.

In diesem Fall reicht es nicht aus, einen Filter mit den Namen der Stile bereitzustellen, da jedes Brillenunternehmen seine Produkte anders benennt. Um die Filter klar und relevant zu machen, müssen Bilder jedes Stils zusammen mit dem entsprechenden Namen enthalten sein.

jedes Brillenunternehmen seine Produkte anders benennt
Kapitel 3

Facettensuche und SEO


Es ist sehr wichtig, alle internen Facetten-Links als „nofollow“ zu klassifizieren. Andernfalls wird Google alle Seiten crawlen, die aufgrund der verschiedenen Suchkriterien generiert werden, was am Ende Hunderttausende oder Millionen von Seiten bedeuten würde.

Dies ist aus mehreren Gründen schlecht, erstens bedeutet dies, dass Ihr „Crawl-Budget“ für nutzlose Seiten verschwendet wird, und zweitens wirkt sich die bloße Existenz dieser Seiten negativ auf Ihr Profil aus.

Die von der Facettensuche erzeugten Seiten haben denselben schwachen Inhalt (im Wesentlichen sind es duplizierte Seiten voller Produktdetails). Diese Seiten haben keinen organischen Traffic und die Zeit, die auf jeder Seite verbracht wird, ist gering. Wenn es also Hunderttausende von ihnen gibt, können sie den Wert und die Autorität Ihrer gesamten Website verringern, was Ihre Rankings bei Google senkt.

Lassen Sie sich davon nicht abschrecken, die Facettensuche auf Ihrer Website zu verwenden, denn es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, sie zu implementieren, ohne die SEO-Rankings Ihrer Website zu zerstören.

Verbot von robots.txt


In Robots.txt können Sie einstellen, welche URL-Teilmengen Sie nicht von Google indizieren lassen wollen. Sie sollten hier unbedingt alle Seiten hinzufügen, die automatisch durch die Suche auf Ihrer Website erstellt werden.

Paths (clean URLs)
Disallow: /catalog/product_compare/
Disallow: /catalog/category/view/
Disallow: /catalog/product/view/
Disallow: /catalog/product/gallery/
Disallow: /catalogsearch/
Disallow: /checkout/
Disallow: /control/
Disallow: /contacts/
Disallow: /customer/
Disallow: /customize/
Disallow: /newsletter/
Disallow: /poll/
Disallow: /review/
Disallow: /sendfriend/
Disallow: /tag/
Disallow: /wishlist/

Technisch gesehen können die Seiten, die in der Robotos.txt verboten sind, jedoch immer noch indiziert werden, so dass dies allein nicht ausreicht.

Diese Seiten werden nicht nur indiziert, sondern erhalten auch noch Link-Equity (das ist eine große Verschwendung) und werden weiterhin gecrawlt.

Der nächste Schritt ist also…

Interne Nofollow Links


Stellen Sie sicher, dass alle internen Links, die zu einer Suchergebnisseite führen könnten, das nofollow-Attribut haben, damit die Crawler von Google sie nicht verarbeiten und zu Ihrem internen Linkprofil hinzufügen (und es dadurch unübersichtlich machen).

Dies löst sowohl das Link Equity- als auch das Crawl-Budget-Problem.

Kanonisierung


Die Verwendung von kanonischen Tags ist eine gängige Methode, um zu verhindern, dass Google Ihre Website aufgrund von doppelten Inhalten abwertet. In einer Reihe von identischen oder ähnlichen Seiten wird diejenige mit dem kanonischen Tag als die bevorzugte und/oder ursprüngliche Version betrachtet. Dies sagt Google, dass Sie nicht versuchen, den Algorithmus zu manipulieren.

Dies löst zwar nicht das Crawl-Budget-Problem, aber es stellt sicher, dass Link-Equity zu Ihrer bevorzugten Seite fließt, was ein großes Plus ist.

JavaScript


Sie können diese Probleme auch mit JavaScript vermeiden. Sie können Ihr Facettensuchsystem so erstellen, dass URL-Änderungen begrenzt sind, was das Browsen erleichtert und Google weniger automatisch generierte Seiten anzeigt.

Stellen Sie sicher, dass Kategorie-, Unterkategorie- und Produktseiten alle noch indiziert sind und eindeutige und leicht lesbare URLs haben. Achten Sie darauf, dass Sie die facettierten Suchergebnisseiten ausschließen.

Kapitel 4

Beispiele für die Facettensuche


In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen einige der besten Beispiele für eine Facettennavigation und heben die Funktionen und bewährten Praktiken hervor, die Sie auf Ihrer Website implementieren können und sollten.

Beginnen wir mit dem offensichtlichsten Beispiel. Eines, das wir bereits in diesem Artikel verwendet haben…

Amazon


Amazon nutzt alle besten UX-Praktiken für die Filterung und zeigt Facetten sofort an, nachdem Sie eine Kategorie ausgewählt oder eine Suche durchgeführt haben. Alle Facettenoptionen, vom ersten Schritt an, sind relevant für die Produkte, die Sie durchsuchen. Wenn Sie z.B. die Kategorie Elektronik/Kopfhörer auswählen, sind dies einige der verfügbaren Facettenoptionen:

Alle Facettenoptionen, vom ersten Schritt an, sind relevant für die Produkte, die Sie durchsuchen.

Das Gleiche gilt, wenn Sie eine Suchanfrage ausführen. Wenn Sie z.B. nach dem Science-Fiction-Autor Isaac Asimov suchen, versteht das System, dass Ihre Abfrage auf den Namen eines Autors eines bestimmten Genres zutrifft und bietet entsprechend weitere Facettenoptionen an:

Abfrage auf den Namen eines Autors Facettenoptionen

Sie können auch sehen, dass sie dem Käufer erlauben, mehrere Facetten (z.B. mehrere Marken) auf einmal auszuwählen.

Noch nützlicher wäre es, wenn sie unter jedem Attribut die Anzahl der Produkte anzeigen würden; so machen es die meisten Online-Händler.

jedem Attribut die Anzahl der Produkte anzeigen würden

Zappos


Zappos ist ein großartiges Beispiel dafür, wie die Facettensuche funktionieren sollte. Relevante Filter erscheinen, nachdem Sie eine der Kategorien ausgewählt haben:

Facettensuche funktionieren Relevante Filter erscheinen

Oder nachdem Sie mit Hilfe des Suchfeldes nach etwas gesucht haben:

Oder nachdem Sie mit Hilfe des Suchfeldes nach etwas gesucht haben

Wie Sie sehen können, gibt es mehrere Optionen, die Käufern helfen, ihre Suche einzugrenzen. Als bewährte Praktik informieren alle Filter den Käufer auch darüber, wie viele Produkte die spezifischen Attribute haben, und bieten so einen Rahmen für die Anzahl der Optionen, aus denen er wählen kann.

Wenn Sie Ihre Suche eingrenzen und weitere Filter anwenden, werden oben auf der Ergebnisseite horizontal zusätzliche Filtervorschläge angezeigt:

auf der Ergebnisseite horizontal zusätzliche Filtervorschläge angezeigt

Diese basieren auf den zuvor angewendeten Filtern und werden bei jedem Schritt mit den relevantesten Produkten aktualisiert.

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, das betreffende Produkt zu finden:

  • Sie können mit einer einfachen Suchanfrage beginnen
  • Sie können die Kategorie auswählen, mit der Sie beginnen möchten
  • Sie können die Ergebnisse mit den vertikalen Facettensuchoptionen filtern
  • Sie können auch nach einer Reihe von Kriterien sortieren, z.B. nach „Neu eingetroffen“, „Kundenbewertung“ und „Bestseller“.

Beachten Sie, dass es neben der Auswahl von Kriterien aus den angebotenen Facetten auch eine Option im vertikalen Suchfeld gibt, um zusätzliche Kriterien in Textform einzugeben. Damit können Einkäufer z.B. nach bestimmten Marken suchen.

Dies ist eine gute Lösung, wenn Ihr Shop Tausende von Produkten und folglich Hunderte oder Tausende von verschiedenen Attributen hat: die Facettensuche kann die relevantesten anbieten, aber wenn der Benutzer nach etwas sucht, das nicht dabei ist, muss er den Shop nicht verlassen; er kann einfach schnell sein eigenes bevorzugtes Attribut hinzufügen.

die Facettensuche kann die relevantesten anbieten

Sie können die Navigation verbessern, indem Sie ein Breadcrumb-Menü auf Ihrer Website einrichten. Nachdem ein Kunde ein bestimmtes Produkt ausgewählt hat, kann er genau sehen, in welcher Kategorie er sich befindet. Das gibt ihm die Möglichkeit, ähnliche Produkte zu durchsuchen, indem er einfach auf eine andere „Ebene“ geht, anstatt eine weitere Suche durchzuführen.

die Navigation verbessern, indem Sie ein Breadcrumb-Menü auf Ihrer Website einrichten
Kapitel 5

Zusammenfassung


Ein einfaches Eingabefeld als Suchoption ist nicht genug, um Ihren Kunden ein großartiges Sucherlebnis zu bieten. Käufer wissen selten genau, wonach sie suchen. Selbst wenn Sie detaillierte Kategorien und Unterkategorien, Produktbeschreibungen und Infoboxen auf den Ergebnisseiten bereitstellen, wird dies nicht ausreichen, um ein hervorragendes Benutzererlebnis zu bieten (insbesondere wenn Sie eine größere Anzahl von Produkten in Ihrem Shop haben).

Wenn Sie das Einkaufserlebnis Ihrer Kunden verbessern möchten, ist die Lösung natürlich die Facettensuche. Durch die Anzeige von Filteroptionen, Facetten, basierend auf Suchanfragen und -ergebnissen, ermöglichen Sie potenziellen Kunden, die Suchergebnisse leicht einzugrenzen, um das gewünschte Produkt zu finden.

Dies gibt den Benutzern mehr Kontrolle über die Art und Weise, wie sie suchen, und verringert die Anzahl der Entscheidungen, die sie treffen müssen, um das gewünschte Produkt zu finden. Facetten schränken den Umfang der Produkte schrittweise ein, bis der Käufer nur noch aus einigen Dutzend oder hundert Produkten wählen muss, anstatt aus Tausenden.

Und genau so können Sie entscheiden, ob Sie die Facettensuche wirklich brauchen. Es stimmt, dass es seit 2019 ein grundlegendes E-Commerce-Feature ist, aber es ist nicht für jeden notwendig. Wenn Ihr Shop nur eine kleine Anzahl verfügbarer Produkte hat, wird es den Käufern nicht schwerfallen, diese zu sortieren, um das zu finden, was sie suchen. In diesem Fall ist die Facettensuche wahrscheinlich nicht notwendig.

Wenn Sie Facetten benötigen, befolgen Sie die Ratschläge in diesem Artikel, wenn Sie Ihre Suchmaschine planen, und Sie werden den Käufern ein noch besseres Erlebnis bieten, als wenn sie direkt mit einem Verkäufer sprechen würden!

Diese bessere Benutzererfahrung wird den Abbruch der Website verringern, Kaufentscheidungen verstärken und Vertrauen bei Ihren Kunden aufbauen.

Und machen letztlich Ihr Geschäft erfolgreicher.

Abschließende Gedanken

Ein einfaches Eingabefeld als Suchoption reicht nicht aus, um Ihren Kunden das tolle Einkaufserlebnis zu bieten, das sie erwarten.
Um das zu erreichen und Ihren Umsatz zu steigern, müssen Sie die Facettensuche nutzen:

  • Anzeige von Filteroptionen auf Basis von Abfragen
  • Alle Basis- und Kategorie-Filteroptionen einbeziehen
  • Mehrfachauswahl zulassen
  • Richtige Terminologie verwenden

Wenn Sie Fragen zur Facettensuche haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden – wir haben bereits eine Reihe von Suchmaschinen für unsere Kunden gebaut und geben unser Wissen gerne weiter!

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.

12 tolle „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten (Plus bewährte Praktiken und Tipps zum UX-Design)

12 tolle „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten
(Plus bewährte Praktiken und Tipps zum UX-Design)

Egal, wie viel Sie optimieren, es ist unvermeidlich, dass einige Suchanfragen in Ihrem Online-Shop zu Seiten führen, auf denen keine Ergebnisse gefunden werden.

Die Planung für diese unvermeidlichen Sackgassen sollte von Anfang an ein integraler Bestandteil Ihres UX-Designs sein. Die Suche ist das wichtigste Werkzeug, um Kunden zu Produkten zu führen, aber selbst wenn Sie alle wichtigen bewährten Praktiken für die E-Commerce-Suche befolgen, kann es immer noch zu 0-Ergebnisseiten kommen.

Keine Ergebnisse gefunden Seiten

Inhalt

Kapitel 1

Keine Ergebnisse, keine Kontrolle

Kapitel 2

Richtlinien für die Gestaltung von „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten

Kapitel 3

Die besten Beispiele für „keine Ergebnisse gefunden“-Seiten

Kapitel 4

Bewährte Praktiken für die Gestaltung von „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten

Ein großartiges Design der Seite „keine Ergebnisse gefunden“ ist eine enorme Chance für den Vertrauensaufbau bei Ihren Kunden, aber das können Sie nur erreichen, wenn Sie diese Seiten bewusst gestalten.

Obwohl diese Seiten für einen Online-Shop von entscheidender Bedeutung sind, fand Baymard heraus, dass „68% der E-Commerce-Websites Ihren Kunden eine 0- Ergebnisseite anzeigen, die im Grunde eine Sackgasse darstellt und keine generische Reihe von Suchtipps bietet.“ Das bedeutet auch, dass die benutzerfreundliche Anpassung Ihrer Seite eine Möglichkeit ist, Ihren Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein. Und es erfordert nur minimalen Aufwand.

Warum sind diese Seiten so wichtig?

Das liegt daran, dass diese Seiten Käufer auf Ihrer Website halten, auch wenn sie nicht sofort finden können, was sie suchen. Wenn Sie eine gute „Keine Ergebnisse gefunden“-Seite haben, können Sie die Kunden effektiv umleiten und ihnen helfen, einen weiteren Kauf zu tätigen. Bei einer schlechten 0-Ergebnisseite hingegen wird der Käufer höchstwahrscheinlich Ihre Website verlassen und stattdessen zu Ihrer Konkurrenz gehen.

Das ist eine große Sache. Sie können dies vermeiden, indem Sie an Folgendes denken:

Kapitel 1

Keine Ergebnisse, keine Kontrolle


Es ist wichtig zu beachten, dass Sie zwar darauf abzielen sollten, die Kunden mit einer Suchleiste zu führen, diese aber auch ein Gefühl des Vertrauens und der Kontrolle über ihr Einkaufserlebnis gibt. Dieses Gefühl der Kontrolle ist wichtig, um ein gutes Benutzererlebnis zu schaffen und Markentreue bei Ihren Kunden aufzubauen.

Wenn Sie auf einer „Keine Ergebnisse gefunden“-Seite landen, die keine alternativen Produkte oder Informationen über das weitere Vorgehen anbietet, kann der Kunde leicht das Gefühl bekommen, die Kontrolle über sein Einkaufserlebnis verloren zu haben.

Warum passiert das?

Wie Nielsen feststellt, bemerken Kunden nicht immer, dass sie auf einer „Keine Ergebnisse gefunden“-Seite ankommen, einfach weil das Durchführen von Suchanfragen im Web so ein integraler Bestandteil unseres täglichen Lebens ist – wir sind so verdrahtet, dass wir bestimmte Ergebnisse innerhalb einer bestimmten Struktur erwarten. Das heißt: einige Informationen oben über die gerade durchgeführte Suche, die normalerweise übersprungen werden können, und unten die relevanten Ergebnisse.

Im Falle einer 0-Ergebnisseite sind Informationen über den Vorfall in der Regel an der Stelle enthalten, die die Leute oft überspringen, so dass sie nicht merken, dass ihre Suche keine relevanten Ergebnisse geliefert hat. Käufer sind oft überrascht, wenn sie andere Webseiten oder Produkte sehen, wo sie die Ergebnisse erwarten. Dies verwirrt Käufer oft und führt zu einer negativen Erfahrung auf Ihrer Website.

Deshalb ist es sehr wichtig, Tipps und alternative Produkte so anzubieten, dass der Benutzer sie auch tatsächlich liest.

In diesem Artikel werden wir uns einige großartige Beispiele für „Kein Ergebnis gefunden“-Seiten ansehen.

Aber zuerst müssen wir über die grundlegenden Richtlinien sprechen, wie diese Seiten gestaltet werden sollten.

Kapitel 2

Richtlinien für die Gestaltung von „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten


Jetzt, wo Sie sehen, warum „Keine Ergebnisse“-Seiten so wichtig sind, lassen Sie uns bewährte Praktiken für die Gestaltung von Seiten ansehen, die helfen, Ihre Abbruchrate zu reduzieren.

Erklären Sie deutlich, was passiert ist


Klären Sie eventuelle Verwechslungen direkt auf.

Und stellen Sie sicher, dass Sie dies auf eine Art und Weise tun, bei der der Käufer Ihre Botschaft tatsächlich sieht – sonst ist es sinnlos.

Um dies herauszufinden, führen Sie eine Heatmap-Analyse Ihrer Suchergebnisseiten durch und platzieren Sie die Informationen über die fehlgeschlagene Suche an der Stelle, an der die Kunden instinktiv zuerst suchen.

Sie müssen das nicht übermäßig kompliziert machen: Sagen Sie ihnen einfach, dass der eingegebene Suchbegriff keine Ergebnisse geliefert hat, aber sie sollten die Suche nicht einfach abbrechen. Es kommt oft vor, dass das gesuchte Produkt vorrätig ist und nur aufgrund eines Tippfehlers oder einer unterschiedlichen Bezeichnung nicht auftaucht.

eingegebene Suchbegriff keine Ergebnisse geliefert hat

Nehmen Sie immer die Schuld auf sich


Beginnen Sie diese Nachrichten immer mit einer Entschuldigung.

Selbst wenn Sie nur einen Standardtext verwenden, wie „unser Fehler“, „tut uns leid“, „entschuldigen Sie für“ – dies mildert eine mögliche Frustration des Käufers und wird dazu beitragen, dass er auf der Website bleibt und die von Ihnen angebotenen alternativen Routen nimmt.

Standardtext - "unser Fehler", "tut uns leid", "entschuldigen Sie für"

Wo wir gerade dabei sind…

Bieten Sie Alternativen


Lassen Sie den Benutzer niemals nur mit einem Hinweis und einer Entschuldigung zurück: Engagieren Sie ihn immer, fordern Sie ihn auf, es erneut zu versuchen oder weitere Aktionen auf der Website durchzuführen.

site suche alternativen

Denken Sie daran, dass Ihre Website wahrscheinlich nicht die einzige ist, die sie durchstöbern: Wenn die Suche in Ihrem Online-Shop auf einer 0-Ergebnisseite endet, stehen die Chancen gut, dass sie die Seite verlassen und zu einem Ihrer Wettbewerber gehen.

Prüfen Sie ihre Rechtschreibung


Geben Sie aktiv Tipps, wenn der Besucher ein Wort falsch schreibt.

Anstatt sie einfach darüber zu informieren, dass sie ein Wort falsch geschrieben haben, sollten Sie eine anklickbare Version der richtigen Schreibweise bereitstellen, die sie sofort auf die Ergebnisseite weiterleitet (ja, wie Google und andere Suchmaschinen).

Geben Sie aktiv Tipps, wenn der Besucher ein Wort falsch schreibt

Schlagen Sie ähnliche Ergebnisse vor


Sie können dies auf verschiedene Arten tun:

  • Schlagen Sie mit verwandten Suchbegriffen ähnliche Schlüsselwörter und Produkte basierend auf der ursprünglichen Suche vor 
  • Machen Sie personalisierte Produkt- und Stichwortvorschläge auf Basis des bisherigen Einkaufsverhaltens auf Ihrer WebsiteWenn Sie das Nutzerverhalten nicht nachvollziehen können, bieten Sie zumindest Produkte an, die bei anderen Kunden beliebt sind.
Schlagen Sie ähnliche Ergebnisse vor

Und wenn das noch nicht genug ist…

Beziehen Sie den Kunden mit ein


Selbst wenn sie das gesuchte Produkt nicht erreichen können, bieten Sie einige Alternativen, um in Kontakt zu bleiben.

Fügen Sie Ihre Kontaktinformationen (E-Mail, Telefonnummer usw.) oder wertvolle Inhalte, Links zu Ihren sozialen Plattformen oder ein Anmeldeformular für den Newsletter ein, das nach der E-Mailadresse fragt.

Sie einige Alternativen, um in Kontakt zu bleiben

Das Ziel ist es, ihre Hand nicht loszulassen, in der Hoffnung, dass sie später zurückkommen und einen Kauf tätigen.

Und nun schauen wir uns an, wie einige der weltweit besten Websites diese bewährten Praktiken bei der Gestaltung ihrer Suchergebnisseiten nutzen…

Kapitel 3

Die besten Beispiele für „keine Ergebnisse gefunden“-Seiten


Wir haben alle bewährten Praktiken behandelt – sind Sie also bereit, sie in Aktion zu sehen?
Lassen Sie sich von den folgenden Beispielen für Ihre „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten inspirieren!

Nordstrom


Die zwei grundlegenden Dinge, die Nordstrom hier richtig macht, sind:

  • Sie bieten anklickbare, relevante Alternativen basierend auf dem angegebenen Schlüsselwort.
  • Sie bieten einen alternativen Weg, das gewünschte Produkt über direkten Kontakt zu finden.
  • Hinweis: Sie schlagen nicht nur die Kontaktaufnahme vor, sondern empfehlen auch einen entsprechenden Spezialisten, den Sie kontaktieren können, wenn Sie sich nicht sicher sind, wonach Sie suchen (und bieten Ihnen einen direkten Weg dafür).
Nordstrom - anklickbare, relevante Alternativen basierend auf dem angegebenen Schlüsselwort

Best Buy


Was sie gut machen:

  • Sie bieten eine Möglichkeit, auf Ihren Verkauf  zurückzukehren: Sie können frühere Bestellungen anzeigen und verfolgen
  • Sie bieten eine Option zur einfachen Kontaktaufnahme mit ihrem Kundendienst, falls Sie weitere Hilfe benötigen.
Bestbuy - Sie bieten eine Möglichkeit, auf Ihren Verkauf  zurückzukehren

Walgreens


Walgreens zeichnet sich dadurch aus, dass es den Kunden hilft, ihre Suche zu wiederholen oder zu verfeinern, indem es klare Tipps und Anweisungen gibt:

  • Sie leiten den Kunden zu einem Verlaufsprotokoll 
  • Sie informieren Käufer, dass möglicherweise nicht alle Produkte auf der Website zu finden sind
  • Sie bieten den Käufern die Möglichkeit, den Kundendienst zu kontaktieren

Sie bieten auch ein Feedback-Feld an, mit dem sie wertvolle Benutzerinformationen sammeln können, die sie zur weiteren Verbesserung nutzen können.

Waégreens - den Kunden hilft, ihre Suche zu wiederholen oder zu verfeinern

Build.com


Die Suchergebnisseite bei Build.com ist, auch wenn sie keine Ergebnisse liefert, informativ und bietet mehrere Möglichkeiten, um fortzufahren:

  • Mehrere Vorschläge, wie die Suchanfrage zu beheben ist
  • Das Einloggen, um Ihre Bestellhistorie zu überprüfen
  • Vorschlagen alternativer, beliebter Produkte
Build.com - Vorschlagen alternativer, beliebter Produkte

Sears


Bei Sears wird nicht nur erklärt, was passiert ist, sondern es werden auch andere, relevante Produkte vorgeschlagen, die auf Ihrer bisherigen Aktivität basieren.

Sears - relevante Produkte vorgeschlagen, die auf Ihrer bisherigen Aktivität basieren

Costco


Beachten Sie, wie Costco seine „keine Ergebnisse gefunden“-Seite gestaltet hat:

  • Sie entschuldigen sich
  • Sie bieten eine einfache Möglichkeit für Käufer, eine weitere Suche durchzuführen und enthalten sogar ein extra Feld dafür, wo die Ergebnisse sein sollten (wo Käufer instinktiv zuerst suchen).
  • Sie geben Vorschläge, wie Sie die Anfrage erneut ausführen können, z.B.: Überprüfen Sie Ihre Rechtschreibung, versuchen Sie es mit allgemeineren oder anderen Suchbegriffen.

Allerdings verpassen sie eine Chance, indem sie keine alternativen Ergebnisse basierend auf Popularität oder Benutzerverhalten anbieten.

Costco - alternativen Ergebnisse basierend auf Popularität oder Benutzerverhalten

Ikea


Der Hauptgrund für die Benutzerfreundlichkeit der „Keine Ergebnisse gefunden“-Seite ist, dass die Suchanfrage sofort angezeigt wird, was es den Käufern ermöglicht, Tippfehler zu erkennen und zu korrigieren.

Das geht mit einer Entschuldigung einher, um einen Teil des Frusts abzubauen. Und um den Rest zu mildern, bieten sie auch alternative, personalisierte Produktvorschläge an.

IKEA - Benutzerfreundlichkeit der "Keine Ergebnisse gefunden"-Seite

GAP


GAP ist großartig, weil sie aktiv Tippfehler erkennen.Und genau wie Google zeigen sieErgebnisse für den Suchbegriff, den Sie möglicherweise falsch geschrieben haben.

GAP -  zeigen sieErgebnisse für den Suchbegriff, den Sie möglicherweise falsch geschrieben haben

eBay


eBay hat eine einzigartige, sehr effektive Taktik auf ihren 0-Ergebnisseiten – sie ermöglichen es den Käufern, ihre Suche zu speichern und Benachrichtigungen einzustellen, wenn das gewünschte Produkt verfügbar ist.

Das ist die beste Idee für eine Ergebnisseite ohne Treffer, die ich mir vorstellen kann.

eBay - Suche zu speichern und Benachrichtigungen einzustellen, wenn das gewünschte Produkt verfügbar ist

Wayfair


Hier sehen Sie ein tolles Beispiel dafür, wie Suchergebnisse benutzerfreundlich gestaltet werden können: Die Kunden erhalten nicht nur Informationen darüber, was bei der Suche falsch gelaufen ist, sondern die Suchmaschine nimmt diese Suchanfrage auf und nutzt die einzelnen Schlüsselwörter, um weitere relevante Ergebnisvorschläge zu liefern.

Wayfair - Suchanfrage auf und nutzt die einzelnen Schlüsselwörter, um weitere relevante Ergebnisvorschläge zu liefern

Debenhams


Auch hier liegt der Fokus auf der sofortigen Hilfestellung: Durch die Platzierung einer Suchleiste in der Sichtlinie eines Käufers erhöht sich die Chance, dass er auf Ihrer Website bleibt und einen Kauf tätigt

Debenhams - Fokus auf der sofortigen Hilfestellung

Disney Store


Zum Schluss noch ein einzigartiges Beispiel.

Dieses Design einer „0-Ergebnisseite ist zwar nicht sehr hilfreich, aber dennoch benutzerfreundlich.

Disney nutzt etwas Humor, um mögliche Spannungen abzubauen, weil man in eine Sackgasse geraten ist, und fordert die Käufer auf, weiterzumachen.

Sie sollten in Erwägung ziehen, niedliche oder witzige Bilder oder Sprache als Teil Ihres „Keine Ergebnisse gefunden“-Seite zu verwenden, da dies Ihren Online-Shop sympathischer und einprägsamer machen kann. Indem Sie ein angenehmes Einkaufserlebnis für Ihre Kunden schaffen, erzeugen Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit Markentreue.

Disney Store - Disney nutzt etwas Humor, um mögliche Spannungen abzubauen
Kapitel 4

Bewährte Praktiken für die Gestaltung von „Keine Ergebnisse gefunden“-Seiten


Ein Shopper, der die Suchfunktion Ihres Online-Shops nutzt, hat eine starke Kaufabsicht. Laut Demac Medias Q3 2016 Benchmark Report ist die Wahrscheinlichkeit einer Konversion bei Nutzern, die die Suchfunktion verwenden, um 216% höher als bei Nutzern, die dies nicht tun.

Egal, wie sehr Sie die Suche auf Ihrer Website optimieren, 0-Ergebnisseiten sind unvermeidlich. Daher ist es wichtig, dass Sie einige Zeit für die Optimierung dieser Seiten aufwenden, um den Käufern zu helfen, ihre Kaufreise fortzusetzen.

Sie bieten Ihren Kunden ein besseres Benutzererlebnis und sehen einen Anstieg Ihrer Konversionsrate und einen Rückgang der Abbruchrate Ihrer Website.

Bei der Gestaltung dieser Seiten sind die wichtigsten Dinge zu beachten:

  • Bieten Sie Hilfestellung
  • Bieten Sie immer eine Möglichkeit für den Käufer, sofort weiter einzukaufen
  • Lassen Sie Ihre Kunden nicht in Sackgassen stecken, ohne Hilfe anzubieten

Haben Sie eine „Keine Ergebnisse gefunden“-Seite, die Sie noch besser finden als die Beispiele hier? Schicken Sie sie uns zu oder fügen Sie sie in einem Kommentar ein, und wir nehmen sie vielleicht in diese Liste auf!

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.

12 Tipps zum Optimieren Ihrer Suchergebnis-Filter

12 Tipps zum Optimieren Ihrer Suchergebnis-Filter

Suchergebnisfilter werden in der Regel auf der linken Seite der Suchergebnisseite (SERP) für E-Commerce-Seiten platziert und helfen dem Benutzer, seine anfängliche Suchanfrage zu verfeinern.

Indem sie Benutzern helfen, das Gesuchte zu finden, können Filter den Umsatz Ihrer Website steigern.

Es scheint ziemlich einfach zu sein, aber sie sollten intuitiv und einfach zu navigieren sein, um den Benutzern zu helfen, die Suchergebnisse treffend zu verfeinern.

Suchergebnis-Filter optimieren

Wenn Ihr E-Commerce-Shop eine große Anzahl ähnlicher Produkte führt, helfen Filter den Leuten, spezifische Ergebnisse zu finden. Wenn sie nicht schnell finden können, wonach sie suchen, werden sie höchstwahrscheinlich ihr Geschäft woanders hin verlagern.

Lesen Sie die folgenden Tipps, um herauszufinden, wie Sie Ihre Suchergebnisfilter optimal nutzen können.

1. Zeigen Sie Filter an, die für die Suchanfrage relevant sind


Die Bereitstellung von Filtern für die Suchergebnisse ist eine großartige Möglichkeit, um Benutzern zu helfen, leicht das Gesuchte zu finden, aber stellen Sie sicher, dass Sie Filter anzeigen, die für jede Suche relevant sind (dies wird oft als Facettensuche bezeichnet).

Die Bereitstellung von Filtern für die Suchergebnisse

Wenn jemand nach „Laptop“ sucht, wäre es hilfreich, Filter für Bildschirmgröße, Marke, Preis und Rechenleistung bereitzustellen, während bei der Suche nach „Geldbörse“ Filter für Farbe, Material und Stil weiterhelfen.

Das Anzeigen von nicht verwandten Filtern für eine Suche ist eigentlich schlimmer, als gar keine Verfeinerungen anzubieten (weil sie die Zeit der Besucher und wertvollen Platz beanspruchen), also stellen Sie sicher, dass die angezeigten Filter einen Mehrwert bieten!

2. Platzieren Sie Ihre Filter entsprechend


Platzieren Sie Ihre Verfeinerungsoptionen an einer gut sichtbaren Stelle, damit die Benutzer sie finden und nutzen können.

Verfeinerungsoptionen an einer gut sichtbaren Stelle

Normalerweise werden Filterabschnitte auf der linken Seite der Website oder oben platziert, aber testen Sie die Platzierung, damit Sie herausfinden, was für Ihre Website funktioniert.

3. Machen Sie sie intuitiv


Benennen Sie Ihre Suchergebnisfilter mit leicht verständlichen Begriffen, die für die Produkte, die Sie verkaufen, sinnvoll sind.

Suchergebnisfilter mit leicht verständlichen Begriffen

Verwenden Sie eine einfach zu bedienende Auswahl, wie Dropdown-Menüs, Kontrollkästchen oder Bereichsauswahlregler. Wenn die Benutzer mit den Filtermöglichkeiten vertraut sind, werden sie die Verfeinerungen eher nutzen.

4. Zeigen Sie neben jedem Filter die Anzahl der Ergebnisse an


Die Anzeige der Anzahl der Ergebnisse für jeden Filter gibt Aufschluss darüber, wie viele Produkte Besucher für eine bestimmte Verfeinerung finden können.

Die Anzeige der Anzahl der Ergebnisse für jeden Filter

Dies hilft, den Weg zum Kauf zu vereinfachen, indem es angibt, wie viele Filter sie verwenden sollten, um eine überschaubare Anzahl von Ergebnissen zu erhalten.

5. Zeigen Sie nicht zu viele Filteroptionen an


Bieten Sie nicht zu viele Filteroptionen an, da dies die Benutzer überfordern oder von der Nutzung abhalten könnte.

Bieten Sie nicht zu viele Filteroptionen an

Um den Sweet Spot Ihrer Seite zu finden, testen Sie verschiedene Anzahlen von Filtern und verfolgen Sie, wie sie sich verhalten. Sammeln Sie Daten über die am häufigsten verwendeten Verfeinerungen auf Ihrer Seite und nutzen Sie diese, um Ihr Filtermenü zu optimieren.

6. Schlagen Sie keine Filter ohne Ergebnisse vor


Bieten Sie Verfeinerungen an, die sich basierend auf Suchanfragen ändern, damit Sie relevante Optionen anbieten.

Es ist toll, wenn Benutzer die Ergebnisse nach Farbe filtern können, aber wenn die Farbe für den Suchbegriff nicht anwendbar ist oder es 0-Ergebnisseiten für ein Produkt mit diesem Filter gibt, sollten Sie es nicht als Option anbieten.

Wenn ein Benutzer auf Ihre Website kommt, um ein schwarzes Hemd zu finden und einen Filter für schwarze Hemden sieht, dann nimmt er an, dass Sie dieses Produkt in schwarz anbieten.

Wenn Sie es nicht anbieten, tun Sie nicht so.


Indem Sie Ihre Filter für Suchbegriffe akkurat, relevant und anwendbar machen, bauen Sie Vertrauen bei Ihren Nutzern auf, was bedeutet, dass sie Ihre Seite in Zukunft wieder besuchen und wahrscheinlich Ihre Verfeinerungen nutzen werden!

7. Gestalten Sie einige Suchergebnisfilter visuell


Für Menschen ist es oft einfacher, visuelle Raffinessen zu verwenden.

Wenn Sie Produkte haben, die in verschiedenen Farben erhältlich sind, zeigen Sie ein Bild der Farbe, anstatt den Text zu schreiben.

hilft den Benutzern, die Produkte Farbe zu visualisieren

Dies hilft den Benutzern, die Farbe zu visualisieren und kann Namen verdeutlichen, wenn Sie Produkte in sehr spezifischen Farben wie „taupe“ anbieten.

Wenn Sie verschiedene Marken in Ihrem Geschäft führen, versuchen Sie, ein Bild des jeweiligen Logos zu zeigen, anstatt/zusätzlich zum Ausschreiben des Namens.

8. Fügen Sie einen „Sale“-Filter ein


Jeder liebt Rabatte – einige Leute lieben sie so sehr, dass sie nur Dinge im Ausverkauf kaufen. Eine Verfeinerung für Artikel im Sale kann Benutzern helfen, schnell die reduzierten Artikel zu finden, nach denen sie suchen.

Eine Verfeinerung für Artikel im Sale kann Benutzern helfen

9.  Bieten Sie einen Filter für Bewertungen und Rezensionen


Bewertungen spielen eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung im E-Commerce. Daher schätzen die Nutzer eine Verfeinerung, die es ihnen ermöglicht, die Ergebnisse auf der Grundlage hoher Bewertungen zu sortieren.

Filteroptionen auf Basis der Anzahl der Bewertungen oder der Sterne anbieten oder Filter auf Basis von unstrukturierten Daten

Sie können Filteroptionen auf Basis der Anzahl der Bewertungen oder der Sterne anbieten oder Filter auf Basis von unstrukturierten Daten (wie z.B. Produkteigenschaften), die aus Produktbewertungen abgeleitet werden können.

10. Bieten Sie eine Option zum Festlegen einer Preisspanne


Der Preis ist für die meisten Menschen ein wichtiger Faktor, daher ist es sinnvoll, eine entsprechende Filteroption anzubieten.

Dieser sollte als Preisspanne angezeigt werden, da die Leute oft keinen genauen Preis im Kopf haben.

Diese Preisspanne kann sowohl in Textform angegeben werden als auch als Schiebebalken

Diese Preisspanne kann sowohl in Textform angegeben werden als auch als Schiebebalken, mit dem der Benutzer die Preisspanne manuell auswählen kann und der mehr Flexibilität bietet als eine Liste mit festen Preisspannen.

11. Ermöglichen Sie den Benutzern einen einfachen Filterwechsel


Wenn ein Benutzer eine Verfeinerung auswählt und sie später ändern möchte, stellen Sie sicher, dass es einfach möglich ist, eine neue Auswahl zu treffen und die Änderung der Ergebnisse sofort zu sehen.

Wenn ein Benutzer eine Verfeinerung auswählt und sie später ändern möchte, stellen Sie sicher, dass es einfach möglich ist, eine neue Auswahl zu treffen und die Änderung der Ergebnisse sofort zu sehen.

Eine einfache Möglichkeit ist die Bereitstellung von Kästchen, die markiert und nicht markiert werden können. Sie können auch eine Schaltfläche bereitstellen, die die Auswahl löscht und den Benutzern einen Neustart ermöglicht.

12. Speichern Sie zuvor verwendete Filter


Dies ist eine großartige Möglichkeit, den Benutzern, die Ihren Webshop besuchen, ein personalisiertes Erlebnis zu bieten.

Speichern Sie Kundeninformationen in einem Cookie, so dass bei der Rückkehr auf Ihre Website die zuvor ausgewählten Suchergebnisfilter bereits angezeigt werden.

Ok, das klingt ziemlich gruselig, aber hier ist ein Beispiel, damit Sie es im Kontext sehen können.

Wenn jemand seine Konfektionsgröße in einem Filter einstellt, lassen Sie diese speichern, damit beim nächsten Besuch Ihrer Website die vorherige Auswahl bereits ausgefüllt ist und die Produktergebnisse personalisiert werden. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie Kleidung verkaufen oder wenn Kunden Ihre Website häufig verlassen, bevor sie ihre Bestellung abschließen.

Wenn das für Ihren Shop zu aggressiv ist, bieten Sie dem Kunden die Option zum Speichern ihrer zuvor verwendeten Filter.

Abschließende Gedanken


Suchergebnisfilter sind ein wesentliches Werkzeug, damit Käufer die gewünschten Produkte finden.

Um Käufern das bestmögliche Erlebnis zu bieten, sollten Sie:

  • Die Facettensuche nutzen, um sicherzustellen, dass alle angezeigten Filter für die Abfrage relevant sind
  • Eine intuitive und praktische Platzierung wählen
  • Neben jedem Filter die Anzahl der Ergebnisse anzeigen
  • Niemals Filter anzeigen, die zu 0-Ergebnisseiten führen!
Balazs VekonyOnline Marketing Manager – Prefixbox

Balazs ist Online Marketing Manager bei Prefixbox, einer führenden Suchlösung für E-Commerce-Seiten. Er ist ein Marketing-Enthusiast aus Budapest, der sich für neue Technologien und Lösungen interessiert und an die Macht der Suche glaubt.

Top 25 Bewährte Praktiken für E-Commerce-Suchfunktionen

Top 25 Bewährte Praktiken für E-Commerce-Suchfunktionen

Wir alle haben Mühe, mit den neuesten CRO-Trends und Praktiken Schritt zu halten. Die Optimierung der E-Commerce-Suchfunktion erfordert AUFWAND und ZEIT. Ganze 72% der E-Commerce-Websites können die Erwartungen an die Suchfunktion nicht erfüllen.

Aber was wäre, wenn Sie über alle Werkzeuge verfügen würden, um zu den 28% zu gehören, die diese Erwartungen erfüllen oder sogar übertreffen?

Nun, ich habe mir die Mühe gemacht, Ihnen Zeit und Geld zu sparen und biete Ihnen 25 bewährte Praktiken für die Optimierung des Designs und der Ergebnisseiten der Suchfunktion. Also lassen Sie uns eintauchen.

Top 25 Bewährte Praktiken für E-Commerce-Suchfunktionen

Contents

Kapitel 1

Was ist eine E-Commerce-Suchlösung?

Kapitel 2

Warum ist die Suchfunktion so wichtig im E-Commerce?

Kapitel 3

So verbessern und optimieren Sie Ihre Lösung

Kapitel 4

Zusammenfassung

Kapitel 1

Was ist eine E-Commerce-Suchlösung ? (Definition, Fakten, Beispiele)


Diejenigen von Ihnen, die mit dem Konzept noch nicht vertraut sind, werden sich vielleicht fragen: Paige, was meinen Sie mit Suchfunktion?

Wenn Sie die Grundlagen bereits kennen, klicken Sie hier, um zum eigentlichen Teil zu springen und mehr zu erfahren über:

Definition: Eine E-Commerce-Suchlösung ist eine Suchmaschine, die entweder eingebaut oder in Ihren Online-Shop integriert ist. Ihre Aufgabe es ist, die Produkte zu finden, nach denen der Benutzer sucht, indem sie die eingegebenen Suchbegriffe mit den Produkten in Ihrem Shop abgleicht. Die Suchfunktion umfasst mehr als nur das Suchfeld; sie bezieht sich auch auf die Facettensuche, das Produktranking und das Synonym-Management.

Es filtert Ihre Produkte auf Basis von Benutzerabfragen. Alle Eingaben werden mit Produktempfehlungen abgeglichen; sei es Produktname, Farbe, Größe oder Produktcode.

E-Commerce-Suchmaschinen weisen einige Ähnlichkeiten mit der Google-Suche auf. Der Unterschied besteht darin, dass Google eine Inhalts- und Textsuche ausführt, während die E-Commerce-Suche eine strukturierte Attributsuche nutzt, bei der Filterung und Sortierung wichtige Funktionen darstellen.

Einige bewährte Praktiken der E-Commerce-Suchfunktion:

  • Machen Sie das Suchfeld leicht auffindbar
  • Machen Sie das Suchfeld groß genug für typische Suchabfragen
  • Personalisieren Sie Suchvorschläge mit Hilfe von maschinellem Lernen
  • Hohe Fehlertoleranz für eine ununterbrochene User Journey
  • Automatische Vervollständigung von Suchabfragen
  • Natürliche Sprachverarbeitung für bessere Ergebnisse
  • Umfassende Analytik für einfache Verbesserungen und Berichte

Kennen Sie die Fakten. Zahlen lügen nie.


Einige spannende Statistiken:

  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer einer Suchfunktion konvertieren, ist viel größer. Tatsächlich konvertieren sie im Durchschnitt 7-10 Mal eher als normale Webseitenbesucher.
  • Basierend auf den eigenen Daten von Prefixbox konvertieren Nutzer der On-Site-Suche in bestimmten Produktkategorien 16 Mal besser.
  • Der zweite Teil der Gleichung ist das Verhältnis von Suchfunktionsnutzern zu allen Nutzern. Suchfunktionsnutzer machen etwa 10-40% aller Benutzer auf Ihrer E-Commerce-Seite aus.
  • Das bedeutet, dass 40% bis 80% Ihres Online-Umsatzes von diesen Suchfunktionsnutzer generiert werden. Unglaublich, oder?
  • Noch heute sind 70% der (Desktop-) E-Commerce-Suchimplementierungen nicht in der Lage, relevante Ergebnisse für produkttypische Synonyme zu liefern.
  • Noch schlimmer ist, dass im Durchschnitt 10-25% aller Suchabfragen auf einer 0-Ergebnisseite enden, weil Suchmaschinen meist nicht in der Lage sind, Sprache zu verarbeiten – das bedeutet, dass Kunden genau denselben Jargon verwenden müssen wie die Website. Wenn Kunden auf einer 0-Ergebnisseite landen, sagen Sie ihnen im Wesentlichen, dass Sie das gewünschte Produkt nicht führen und diese dann das Produkt woanders kaufen werden.

Stellen Sie sich nur vor, welchen Vorteil Sie durch die Behebung dieser Probleme erzielen würden.

Indem Sie die Rate der 0-Ergebnisseite senken (Sie können dies leicht auf 3-5% reduzieren), erhöhen Sie direkt Ihre Chance, mehr zu verkaufen.

Insgesamt ist es Ihre Aufgabe, jedes Hindernis zu beseitigen, das einen Käufer auf seinem Weg zum Kauf behindert. Ermutigen Sie die Besucher Ihrer Website, die Suchoptionen zu nutzen, um ihnen ein nahtloses Erlebnis zu bieten.

Kennen Sie die Benutzer, für die Sie die Suche optimieren müssen.

E-Commerce Suchbenutzer Ergebnis Rate

Es gibt 2 Arten von Besuchern

1. Der Stöberer: Diese Person befindet sich auf halbem Weg durch den Kauftrichter. Sie haben bereits von Ihrem Produkt gehört und haben eine vage Vorstellung davon, wonach sie suchen. Hier wird eine Führung benötigt, also helfen automatische Empfehlungen und das Vorausfüllen der Suchleiste, um gute Ergebnisse zu erhalten. Hierzu können Sie Regeln festlegen, aber dazu später mehr.

2. Der Sucher: Diese Person ist fast am Ende des Kauftrichters – sie weiß bereits, was sie aus Ihrem Sortiment will. Sie suchen etwas Bestimmtes und sind bereit, die Marke, den Produktnamen, die Farbe, die Größe oder sogar den Produktcode in die Suchleiste einzugeben. Alles, was sie brauchen, ist eine gute E-Commerce-Suchmaschine, die relevante Produkte aufruft.

Der Stöberer
Der Stöberer
Der Sucher
beliebte Produkte auf einer Ergebnisseite hervorzuheben

Achtung: Besucher, die die Suchfunktion nutzen, haben bereits ein bestimmtes Produkt im Kopf, das sie kaufen wollen – eine genaue, schnelle Suche ist notwendig, um diese Käufer zu den richtigen Produkten zu führen. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Benutzer Ihnen eine zweite Chance geben.

Kapitel 2

Warum ist die Suchfunktion so wichtig im E-Commerce


Bei der Website-Suche denkt man oft nur an die kleine Leiste, in die Kunden ihre Suchabfragen eintippen, aber sie ist so viel mehr als das.

Sie umfasst die automatische Vervollständigung von Begriffen, verwandte Suchabfragen, die Suchmaschine und Analytics. Zusammen verwandeln diese Dinge Ihren Online-Shop und können Ihnen einen detaillierten Einblick in Ihr Kundenverhalten geben, der in allen Abteilungen des Unternehmens genutzt werden kann.

Es spart Ihnen viel Geld, indem es Ihren Benutzern hilft, das zu finden, wonach sie suchen


Sehen Sie: Die Erwartungen der Besucher ändern sich.

Wenn Sie ihre Bedürfnisse nicht auf Anhieb erfüllen, verlassen sie Ihren Shop und wenden sich an Ihre Konkurrenten, die ihnen das geben, was sie wollen.

Käufer erwarten Komfort, Einfachheit und schnelle Ergebnisse. Die Google-Suche hat die Menschen darauf konditioniert, was sie von einem Suchfeld erwarten.

Was bedeutet das für Sie?

Wenn Sie keine großartige Erfahrung bieten können, verlieren Sie Kunden an Ihre Konkurrenten, die das können. Technologie hat ihren Preis, aber in den meisten Fällen ist sie die Investition wert. Je besser Ihr Sucherlebnis ist, desto mehr Zeit werden die Kunden auf Ihrer Website verbringen und desto mehr Geld werden sie ausgeben. So einfach ist das – alles, was Ihre Besucher wollen, ist eine reaktionsschnelle Seitensuchfunktion.

Sicher, sicher, aber was kostet das: Lösungen für die E-Commerce Suchfunktion gibt es schon ab $200 bis $600 pro Monat.

Diese erschwingliche Preisspanne hat zu einem enormen Anstieg der Popularität und Nutzung der Suche geführt.

Brauchen Sie einen Beweis?

Eine Studie, die 21 E-Commerce Websites untersuchte, kam zu folgendem Ergebnis: Benutzerfreundliche Suchfunktionen führen zu höheren Konversionsraten. Bei Verwendung der Suchfunktion stieg die Konversionsrate vom Durchschnitt der Websites von 2,77% auf 4,63%. Das ist eine Steigerung von 80%.

Machen Sie diese einfache Rechnung für Ihre eigene Website und Sie werden sofort sehen, wie wirkungsvoll die Suchfunktion sein kann.

Treffen Sie bessere Geschäftsentscheidungen mit Einblicken in die Bedürfnisse und Vorlieben Ihrer Benutzer


Wenn die obigen Zahlen Sie nicht von der Bedeutung der Suche überzeugen, hier ist noch etwas.

Eine wirklich gute Website-Suchlösung sammelt wertvolle Daten darüber, was Ihre Besucher wollen und wie sie mit Ihrer Website interagieren.

Mit diesen Daten können Sie Analyseberichte erstellen, die Ihnen und Ihren Kollegen den nötigen Einblick geben, um datengesteuerte Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Möchten Sie einige Beispiele sehen?


Lassen Sie uns ein paar auswählen.

Zum einen haben Sie konkrete Daten darüber, welche Produkte immer beliebter (oder weniger beliebt) werden, sodass Sie Ihren Fokus entsprechend anpassen können. Sie erhalten auch Einblicke in das, was Ihre Kunden gerne kaufen würden. Wenn es genügend Suchabfragen nach einer bestimmten Marke oder einem Produkt gibt, das Sie nicht führen, sollten Sie in Erwägung ziehen, es in Ihren Bestand aufzunehmen – zumal Sie die Gewissheit haben, dass es sich verkaufen wird.

Welchen besseren Weg gibt es, neue Produkte einzuführen?

Und zu guter Letzt können Sie die Sprache erkennen, die Ihre Kunden nutzen.

Lassen Sie mich erst gar nicht davon anfangen, wie nützlich dieses Wissen für PPC-Kampagnen ist. Stellen Sie sich nur vor, wie viel genauer Ihr Targeting werden wird.

Wer hätte gedacht, dass die Suchdaten einer Website all dies offenlegen könnte?

Kapitel 3

Verbesserung, Optimierung und mehr Umsatz dank bewährter Praktiken der E-Commerce Suchfunktion


Es gibt immer Raum für Verbesserungen.


Wenn es um die Website-Suche geht, reicht es nicht aus, einfach nur eine Lösung zu haben; Sie müssen sich auch darauf konzentrieren, Ihren Mitbewerbern voraus zu sein.

20% der Suchnutzer stellen nach ihrer ersten Suche eine weitere Anfrage und 21% verlassen die Website aus Frustration sofort wieder.

Um sicherzustellen, dass Ihre Website bessere Ergebnisse bringt, haben wir alle bewährten Praktiken der Branche gesammelt und werden diese mit Ihnen teilen.

Lernen Sie die neuesten 11 bewährten Praktiken kennen, um Ihr Suchfeld und dessen Funktionalität zu verbessern


Eine Suchleiste alleine reicht nicht aus, um die Vorteile einer vollständig optimierten Suche zu nutzen. Sehen Sie sich diese einfachen bewährten Praktiken an, die Ihren Online-Shop verändern werden.

Machen Sie das Suchfeld leicht zu erkennen


Inhaltsreiche Websites benötigen ein klar erkennbares Suchfeld.

klar erkennbares Suchfeld

Wann immer Sie auf eine ziemlich komplexe Website stoßen, suchen Sie immer zuerst nach der Suchleiste – berücksichtigen Sie dies bei der Gestaltung Ihrer Website und achten Sie darauf, wo Sie Ihr Suchfeld platzieren.

Einige bewährte Praktiken bei der Gestaltung Ihres Suchfeldes sind:

  • Bieten Sie ausreichend Platz. Ihr Suchfeld sollte gut sichtbar sein und einen eigenen Platz haben – beispielsweise nicht direkt neben einer Newsletter-Anmeldung.
  • Verwenden Sie ein Lupensymbol, um die Suche zu kennzeichnen, da es ein allgemein erkennbares Symbol für die Suche ist.
  • Wenn Sie keine Lupe verwenden möchten, ist ein farbiger „GO“-Button eine weitere gängige Option, die neben dem Suchfeld platziert werden kann. Dies verleiht dem Suchfeld eine gewisse Dynamik und die Botschaft ist eindeutig.
  • Achten Sie darauf, dass das Suchfeld ein volles, offenes Textfeld neben sich hat. Die Benutzer erhalten ein Gefühl der Sicherheit, wenn sie wissen, dass sie zur Navigation jederzeit in das Suchfeld klicken können. 
  • Einige Benutzer bevorzugen es, die Eingabetaste zu drücken, während andere lieber auf die Suchschaltfläche klicken, um ihre Anfrage abzuschicken. Es ist eine gute Idee, mehrere Optionen anzubieten, damit jeder so suchen kann, wie er möchte. 
  • Je einfacher, desto besser. Platzieren Sie Ihr Suchfeld an einer zentralen Stelle auf der Website oder auf der rechten Seite. Dies sind die üblichen Stellen, an denen Nutzer in der Regel danach suchen.

Platzieren Sie Text im Suchfeld, um die Suche zu fördern


Das einfache Design und die Platzierung des Suchfelds reichen nicht aus. Das Hinzufügen von Text in das Feld ist für den E-Commerce unerlässlich.

Das Hinzufügen einer Aufforderung wie “ Suchen Sie hier“ leitet den Käufer in die richtige Richtung.

Ebenso wichtig ist es, dafür zu sorgen, dass der Text aus dem Suchfeld verschwindet, wenn der Besucher hineinklickt.

Zwingen Sie den Nutzer NICHT zum Löschen des Textes, bevor sie ihre Suchabfrage eingeben können. Dies wird als sehr lästig empfunden.

Aber es gibt noch mehr: Sie können dem Besucher sogar innerhalb des Suchfeldes zusätzliche Informationen zur Verfügung stellen. Wenn Ihre Suchfunktion Produktcodes und Katalognummern verarbeiten kann, sollten Sie das von vornherein hervorheben. Das beschleunigt den Suchprozess und verbessert die User Experience. Sie könnten zum Beispiel etwas einfügen, wie „Geben Sie Produkt, Code oder Marke ein“.

Machen Sie das Suchfeld groß genug für typische Suchabfragen


Ein kürzeres Textfeld führt zu Verwirrung und zwingt die Leute dazu, ihre Suchabfragen zu verkürzen, weil sie weder die vollständige Suche sehen, noch diese bearbeiten oder ändern können.

Wie lang sollte also das Suchfeld sein?

Nun, es stellt sich heraus… Die meisten Suchabfragen würden in ein 27 Zeichen langes Suchfeld passen.

Wir würden also empfehlen, diese Regel anzuwenden. Dies ist besonders wichtig für Händler mit einem breiten Produktsortiment. Da Übersichtlichkeit das Wichtigste ist, wäre ein wachsendes/erweiterbares Suchfeld die ideale Lösung, um jeder Anfrage gerecht zu werden.

Stöbernde Käufer werden diese Funktion bemerken und das Suchfeld möglicherweise eher nutzen – das ist großartig, denn wie Sie bereits wissen, konvertieren Suchnutzer viel eher als normale Nutzer.

Platzieren Sie das Suchfeld auf jeder Seite


Besucher können beim ersten Besuch eines Webshops leicht die Orientierung verlieren. Sobald sie sich unwohl fühlen, drücken sie vielleicht den gefürchteten „Zurück“-Button, der ihre Suchergebnisse löscht.s here.

Dies können Sie leicht verhindern, indem Sie das Suchfeld auf jeder Seite einblenden. Die häufigste Platzierung eines Onsite-Suchfeldes ist am oberen Rand der Seite, entweder in der Mitte oder rechts. Wir empfehlen dringend zu überprüfen, wo Ihre Top-Wettbewerber ihr Suchfeld platziert haben. Dies gibt Ihnen Aufschluss darüber, wo Käufer nach dem Suchfeld suchen.

Die einzige Ausnahme von dieser Regel ist auf einer Checkout-Seite. Hier kann ein Suchfeld den Kunden vom Kaufabschluss ablenken, weshalb wir empfehlen, es auszublenden.

Hohe Fehlertoleranz für eine ununterbrochene User Journey


Eine Voraussetzung für die Benutzerfreundlichkeit der Website-Suche ist eine hohe Fehlertoleranz gegenüber Tippfehlern.

Wenn jemand nach einem Markennamen sucht (auch wenn dieser falsch geschrieben ist), sollte er niemals auf einer 0-Ergebnisseite landen. Markennamen wie „blackberrie“ für Blackberry, „nice“ statt Nike, oder Produktnamen wie „Brettspeil“ statt „Brettspiel“, Farben wie „schwaz“ oder „weis“ statt „schwarz“ und „weiß“ sollten nicht zu 0-Suchergebnissen führen.

Das passiert doch jedem mal, oder?

Das Baymard Institut hat dazu einige ziemlich erschreckende Statistiken gefunden. „34% der Top-50 E-Commerce-Seiten liefern keine brauchbaren Ergebnisse, wenn Nutzer bei der Suche nach einer Modellnummer im Produkttitel ein einziges Zeichen falsch eingeben.“

Phonetische Rechtschreibfehler müssen mit der gleichen Sorgfalt behandelt werden. Der Nutzer hat vielleicht nur von einem Freund oder aus den Nachrichten von Ihrem Produkt gehört und ist daher unsicher, wie man es richtig buchstabiert.

Indem Sie die Liste der möglichen Wörter mit alternativen Schreibweisen ergänzen, können Sie ein neues Licht zu sehen.

34% der Suchabfragen liefern keine relevanten Ergebnisse… denken Sie einmal darüber nach. Der Erfolg Ihres Unternehmens hängt stark davon ab, ob die Nutzer das Produkt finden, nach dem sie suchen oder nicht. Wenn sie es nicht finden können, können sie es nicht kaufen. So einfach ist das.

Geringere Verkäufe schmerzen, aber 0-Ergebnisseiten können den Traffic Ihrer Website auf andere wichtige Weise beeinflussen:

  • Nutzer werden weniger wahrscheinlich zu einem Shop zurückkehren, in dem sie nicht finden können, was sie kaufen wollen. Das ist einfach frustrierend.
  • Sie werden auch weniger Zeit auf Ihrer Seite verbringen und möglicherweise eine höhere Absprungrate haben, was Ihre gesamten Seitenstatistiken senken kann und sich negativ auf Ihr Google-Ranking auswirkt.

Geld auf so viele verschiedene Arten zu verlieren ist unglaublich – lassen Sie das nicht zu!

Automatische Vervollständigung von Suchabfragen


Wie funktioniert das?


Suchmaschinen sagen Suchabfragen voraus, während sie getippt werden. Durch die Bereitstellung von automatischen Vorschlägen für bestimmte Suchabfragen gelingt es Ihnen, den Besucher zu den gefragtesten und relevantesten Produkten zu führen.

Website-Suchwerkzeuge lösen all diese Probleme.

Mit einer guten automatischen Vervollständigung kann Ihre Website verbessert werden. Sie können den Vorschlägen verschiedene „Boosts“ hinzufügen, um ausgewählte Keywords zu fördern, die der gleichen Absicht dienen, aber bessere Konversionsraten haben. Eine gute automatische Vervollständigung wird die relevantesten Produkte zuerst auflisten.

Sie müssen vorsichtig sein – wählen Sie eine qualitative Lösung

Sie müssen vorsichtig sein – wählen Sie eine qualitative Lösung

Automatische Vorschläge  sind auf 82% der TOP 50 E-Commerce-Websites zu finden, aber 36% von ihnen schaden mehr als sie nützen.


Sie sehen also, es kann ziemlich knifflig sein.

Bei den Vorschlägen zur automatischen Vervollständigung geht es darum, den Benutzer zu führen und ihm zu helfen, eine Suchabfrage zu konstruieren, die ihm die gesuchten Produkte liefert.

Viele nehmen diese Vorschläge als „Empfehlungen“ wahr und nutzen sie, anstatt bei ihrer eigenen ursprünglichen Idee zu bleiben.

Einige Benutzer gehen noch weiter. Wenn ihnen die Vorschläge gefallen, experimentieren sie, indem sie weitere Details zur Anfrage hinzufügen, solange die Vorschläge weiterhin relevant sind.

Nach Angaben des Baymard Instituts kann das Testen der automatischen Vervollständigung den Suchprozess oft verlangsamen, obwohl die Benutzer dies nicht als solches empfinden.

Langfristig gesehen erhöhen automatischen Vervollständigungen von Suchabfragen nicht nur die Relevanz der Ergebnisse, sondern auch die Verweildauer Ihrer Nutzer auf der Website, was der Suchmaschinenoptimierung zugutekommt.

Erlauben Sie Besuchern die Suche innerhalb bestimmter Kategorien


Hier ist der Deal: Durch das Hinzufügen von Optionen wie einem „Alle Kategorien„-Filter auf der linken Seite des Suchfelds können Sie dem Käufer helfen, Zeit zu sparen und relevantere Suchergebnisse zu erzielen.

Dies ist eine großartige Möglichkeit für Websites mit einer großen Auswahl an Produkten, um Käufern die Suche zu erleichtern. Wenn Sie von Anfang an praktische Filteroptionen anbieten, können Sie relevantere und genauere Ergebnisse für den Besucher sicherstellen.

Es ist eine einfache Hilfestellung, aber die Verbesserung Ihrer Konversionsrate wird Ihnen zeigen, wie sehr es wirklich zählt.

Umfassende Analysen und Berichte zur Optimierung


Die Implementierung einer umfassenden Analytik ist unglaublich wichtig für die Optimierung Ihrer Website. Sie können alle Arten von Tracking in Google Analytics einstellen.

Um das Wichtigste zu nennen:

  1. Abfrage der leistungsstärksten Suchabfragen
  2. Produkte mit dem besten Ergebnis basierend auf Klicks
  3. Produkte mit dem besten Ergebnis basierend auf Konversionen
  4. Keine Suchergebnisse
  5. Anzahl der verwendeten Filter

Basierend auf diesen Erkenntnissen können Sie Änderungen vornehmen, wo Sie es für richtig halten.

Haben Sie eine hohe Anzahl an Suchabfragen mit unglaublich niedrigen Konversionen? Dies deutet auf Lagerprobleme hin.

Abfragen ohne Ergebnis? Dies kann als wertvolle Information über Produkte dienen, nach denen Kunden suchen, die Sie aber derzeit nicht auf Lager haben.

Dies kann Ihnen Tipps geben, welche Produkte Sie in Ihren Katalog aufnehmen sollten, oder zumindest Ideen, welche anderen Produkte Sie für die Abfragen vorschlagen könnten, die wiederholt keine Ergebnisse liefern.

Einige Website-Suchfunktionen enthalten integrierte Analysen, die in der Regel viel tiefgreifendere Informationen als Google Analytics liefern. Auf diese Weise schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe.

Einfache Integration für schnellere Markteinführung


Es gibt einige alternative Lösungen für komplexe Integrationen, aber diese lohnen sich nur, wenn Ihr Shop viele Produkte hat.

Eine schnelle, kostengünstige Lösung ist besser für kleinere und mittlere E-Commerce-Unternehmen. Viele E-Commerce-Suchlösungen von Drittanbietern haben Integrationen mit Shopify, WooCommerce, Magento und anderen Open-Source-Plattformen.

So oder so müssen Sie inzwischen erkannt haben, wie viel Geld Ihnen aufgrund einer nicht optimierten Website-Suchlösung entgeht.

Sie sehen also auch, je früher Sie Ihre Website-Suchfunktion optimieren, desto eher werden Sie mehr Geld verdienen. Dennoch empfehlen wir Ihnen, Anbieter zu wählen, die die Effektivität ihrer Tools innerhalb einer kurzen Zeitspanne nachweisen können. Ein Monat sollte ausreichen.

Konzentrieren Sie sich auf die mobile Suche, um aus Stöberern Käufer zu machen


Die Suchfunktion führt zu höheren Konversionsraten, sowohl auf mobilen Geräten als auch auf Desktop-Seiten.

Eine gut optimierte Suche hat für mobile Nutzer eine noch größere Bedeutung – es ist eine gute Idee, eine Version Ihrer Website ausschließlich für mobile Geräte zu haben.

Auf dem Smartphone ist die Ansicht eines Käufers auf 1, maximal 2 Produkte pro Bildschirm beschränkt. Während auf einem Laptop dutzende von Produkten auf einmal sichtbar sind.

Auf dem Handy wird das Einkaufen schnell mühsam und die Besucher verlieren das Interesse.

So entgeht Ihnen ein Verkauf.

Wenn Sie jedoch die Suchleiste standardmäßig sichtbar machen, können Sie eine höhere Konversionsrate erleben und den Kauf schneller abschließen.

Die Facettensuche führt zu einer 20% Steigerung der Konversionsraten „im Vergleich zu Navigationssystemen im Hierarchiestil und Pull-Down-Verfeinerungen.“ Bessere Filter mit Facetten, eine schnellere Oberfläche und eine gut optimierte Suche tragen alle zu höheren Konversionsraten bei.

Natürliche Sprachverarbeitung für bessere Ergebnisse


Die natürliche Sprachverarbeitung (kurz: NLP, aus dem Englischen „Natural Language Processing“) wird bereits von den größten Unternehmen (Apple, Facebook, Amazon, etc.) eingesetzt.

Doch viele E-Commerce-Suchlösungen haben Schwierigkeiten, Anfragen in natürlicher Sprache zu interpretieren.

Die Prämisse ist einfach: Benutzer geben eine Suchabfrage so ein, wie sie sie laut zu einem Freund oder Verkäufer sagen würden und erhalten eine relevante Antwort.

Wenn Sie eine Frage oder eine Produktanfrage stellen können und sofort eine entsprechende Antwort erhalten, warum sollten Sie sich dann die Mühe machen, in ein physisches Geschäft zu gehen?

Nehmen wir an, ein Suchbenutzer gibt eine NLP-basierte Anfrage für „rote Damenschuhe Größe 40 unter 20 Euro“ ein und erhält genau die Liste der Produkte, die er wollte.

Der Benutzer spart so viel Zeit und Mühe und es beschleunigt den Kaufprozess.

Checkboxen und viel Klicken?… braucht man hier nicht. Ein NLP-Interface liefert unglaubliche Ergebnisse.

14 bewährte Praktiken der Suchfunktion zum Erstellen von Suchergebnisseiten, die konvertieren


Liefern Sie genaue und relevante Ergebnisse


Die Produkte sollen entsprechend der Abfrage geordnet werden.

Bei NLP-Abfragen sollte eine einfache Merkmalsabfrage wie das Wort „grün“ nur zu grünen Ergebnissen führen.

Die Oberfläche sollte die 5 relevantesten Ergebnisse basierend auf der Abfrage auflisten und diese nach der Anzahl der Klicks ordnen, die jedes Ergebnis erhält.

Produktranking aufstellen

Die tatsächliche Kenntnis Ihrer leistungsstärksten Produkte ist praktisch, wenn Sie Regeln für das Produktranking aufstellen.

Wenn Sie Ihre Daten überprüfen und feststellen, dass niedrigere Positionen häufiger angeklickt werden, dann wissen Sie, dass Sie Ihre Ranking-Kriterien anpassen müssen.

Wenn Sie Ihre Daten überprüfen und feststellen, dass niedrigere Positionen häufiger angeklickt werden, dann wissen Sie, dass Sie Ihre Ranking-Kriterien anpassen müssen.

Die Leute wollen weder durch mehrere Seiten scrollen, noch wollen sie irrelevante Ergebnisse sehen. Wenn das Produkt, nach dem sie suchen, nicht an der Spitze der SERP steht, sind sie (zu Recht) frustriert und gehen woanders hin.

Einfach nur ein Suchfeld zu haben, reicht nicht aus, um die geschäftlichen Vorteile zu nutzen. Es muss auch gut funktionieren.

Vermeiden Sie 0-Ergebnisseiten


Es ist sehr ärgerlich, wenn Besucher Ihre Website aufgrund von Problemen verlassen, die leicht optimiert werden könnten, wie z.B. irrelevante Suchergebnisse oder das Aufrufen einer 0-Ergebnisseite bei einer einfachen Suchabfrage.

Gefühle der Frustration können schnell dazu führen, dass der Nutzer Ihre Website verlässt. Es kommt noch schlimmer:

Nur 34 % der Suchtools für Websites ermöglichen es den Nutzern, ihre Abfrage einfach zu wiederholen, indem sie es auf der Ergebnisseite vorab ausfüllen, obwohl Nutzer laut Tests häufig ihre Abfrage wiederholen müssen – im Durchschnitt benötigten 65% der Testpersonen zwei oder mehr Abfrageversuche während der Tests.

Verwandeln Sie diese Probleme in Chancen: Wenn Sie Ihre 0-Ergebnisseiten untersuchen, können Sie Einblicke in das erhalten, wonach Menschen suchen.

Wenn Sie diese Daten analysieren, werden Sie saisonale Trends erkennen und erhalten Einblicke in den Sprachgebrauch der Benutzer.

Auch wenn Sie keine automatische Vervollständigung anbieten, sollten Sackgassen wie 0-Ergebnisseiten vermieden werden.

Anstatt einer 0-Ergebnisseite anzuzeigen, die keine wertvolle Erkenntnisse bringt, können Sie dem Nutzer hilfreiche Tipps bieten, wie z.B.: ‚Überprüfen Sie Ihre Rechtschreibung‘, ‚Versuchen Sie, nach einem oder zwei Wörtern zu suchen‘ oder ‚Versuchen Sie, in anderen Kategorien zu suchen‘.

Wo wir gerade dabei sind: Auf der 0-Ergebnisseite können Sie alle Ihre Kategorien zusammen mit Ihrer Telefonnummer auflisten.

Warum das großartig ist: So können Sie Probleme in Chancen verwandeln.

Als letzten Ausweg können Sie immer einige Ihrer beliebtesten Produkte auf einer 0-Ergebnisseite bewerben oder die Produkte anzeigen, die am ehesten mit dem gesuchten Begriff übereinstimmen.

Bieten Sie Bewertungen als Filterfunktion


Bewertungen verleihen Ihrem Produkt Glaubwürdigkeit; sie basieren auf gegenseitigem Vertrauen.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 bestätigt, dass „88% der Verbraucher (…) Online-Bewertungen genauso viel vertrauen wie persönlichen Empfehlungen. 

Menschen, die Kaufentscheidungen auf der Grundlage von Bewertungen treffen, lassen sich fast in der Mitte spalten, je nachdem, wonach sie suchen.

Die eine Hälfte: trifft eine Entscheidung aufgrund der Quantität – hier hilft es also, eine hohe Anzahl von Bewertungen zu haben. Die andere Hälfte: trifft eine Entscheidung aufgrund der Qualität der Bewertungen – hier sind authentische Bewertungen wichtig.

Nutzergenerierte Rezensionen haben einen enormen Einfluss auf die Kaufentscheidung, da sie die Zweifel an dem jeweiligen Produkt oder der Dienstleistung beseitigen.

Die Quintessenz ist: Bewertungen sind kritisch.

Die meisten Menschen lesen die Bewertungen, bevor sie sich für ein bestimmtes Produkt entscheiden. Indem Sie diese einbeziehen, stehen Sie hinter Ihrem Produkt, unterstreichen die Qualität und lassen die Nutzer für Sie sprechen – all das schafft Vertrauen.

Bewertungen zeigen die wahre Qualität eines Produkts, nicht die Eigenwerbung.

Wenn Ihre Produkte genügend Bewertungen erhalten, sollten Sie in Erwägung ziehen, eine Filterung nach Bewertungen zu implementieren, damit neue Kunden Ihre beliebtesten Produkte sehen können.

Verwenden Sie verschiedene Filteroptionen; Ihre Benutzer werden Ihnen dankbar sein


Die Einbeziehung von Bewertungen als Filteroption ist wichtig, aber auch andere Kategorien sind von Bedeutung:

  • Produktkategorie
  • Preisspanne
  • Marke
  • Farbe
  • Größe
  • Benutzerbewertungen

Je nach Produktsortiment und Größe des Shops könnten weitere Filter hinzugefügt werden. Für den Anfang reichen diese 6 jedoch aus.

Nutzen Sie die Macht des ‚Social Proofs‘


Der soziale Beweis ist ein großer Vorteil, den man auf E-Commerce-Seiten nutzen kann, da wir Menschen soziale Tiere sind und Beispielen folgen, die zum Erfolg führen.

Ein Shop, der sozialen Beweis auf großartige Weise nutzt, ist Alza Shop. Sie zeigen an, wie oft das jeweilige Produkt in dieser Woche oder an diesem Tag gekauft wurde. Ein ‚i‘, das für „Informationen“ steht, wird in Rot direkt über dem Produkt angezeigt und zeigt Ihnen die Statistik.

Wie oft das jeweilige Produkt in dieser Woche oder an diesem Tag gekauft wurde

Ein High-End-Beispiel wäre FraserHouse, wo diese Idee subtiler ist; sie zeigen diese Informationen nur für ein paar Sekunden an.

Hier ist der Clou: Sie können dieselbe Idee verwenden, aber andere Details anzeigen, die dem Kaufprozess ein Gefühl der Dringlichkeit verleihen könnten. Menschen neigen dazu, zu befürchten, etwas zu verpassen. Daher ist das Hinzufügen der Anzahl der verfügbaren Artikel oder der Anzahl der Kunden, die das Produkt ansehen, ein erfolgreicher Weg, den Umsatz zu steigern.

Zeigen Sie Nicht-Produktbezogene Ergebnisse


Manchmal, wenn Nutzer Ihre Suchfunktion verwenden, suchen sie vielleicht nach Anleitungen oder nach dem Kundenservice.

Mit einer Suchfunktion, die diese Ergebnisse anzeigen kann, heben Sie Ihren Shop von Ihren Mitbewerbern ab.

Die Käufer wissen das zu schätzen, denn Hilfe ist immer willkommen. Dies würde die durchschnittliche Verweildauer auf einer Seite steigern, was bei SEO und PPC hilft.

Erlauben Sie den Benutzern, die Ergebnisse anzupassen


Stellen Sie sicher, dass verschiedene Ansichten für den Käufer verfügbar sind, um das Erscheinungsbild der SERP anzupassen.

Tesco leistet hier großartige Arbeit. Die Produktpalette ist riesig und eine einfache Suche wie „Brokkoli“ liefert viele verschiedene Marken, Preisklassen, Lifestyle- und Diätoptionen. Hier ist es also wichtig, dem Nutzer Optionen zur Personalisierung des Kauferlebnisses zu bieten, um die Ergebnisse entsprechend anzupassen. Dies wird Facettensuche genannt.

Tesco-Kategorieseite Facettensuche

Obwohl die Facettensuche wichtig ist, bieten nur 40% der E-Commerce-Seiten sie an. Filtern und Sortieren sind wesentliche Werkzeuge, die dem Nutzer helfen, die richtigen Produkte unter den Alternativen zu finden.

Da diese Technologie noch nicht weit verbreitet ist, ist dies eine großartige Möglichkeit, sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Warten Sie aber nicht zu lange, sonst könnten Ihnen Ihre Konkurrenten zuvorkommen.

Title of your sub-chapter (H4)


Sortieroptionen sind nicht so häufig zu finden, wie Sie vielleicht denken, obwohl sie wichtig sind.

Einige bewährte Praktiken für die Suche auf E-Commerce Websites:

  • Preis: niedrigster zuerst
  • Preis: höchster zuerst
  • Rabatt
  • Relevanz
  • Neue Artikel

Sie können die Option, die für Ihr Unternehmen am vorteilhaftesten ist, als Standard einstellen.

Optimieren Sie die Synonymsuche


Dies hilft, die Rate der 0-Ergebnis-Seiten zu reduzieren.

Durch die Optimierung der Synonymsuche können Sie 0-Ergebnisseiten vermeiden und Konversionen gewinnen. Dies kann ziemlich nuanciert sein – schauen Sie sich also zu Beginn einige bewährte Praktiken zum Synonym-Management an.

Nehmen wir zwei zufällige Beispiele für die Abfrage ‚Mann Schuhe‘: Amazon zeigte Ergebnisse an, während GAP dies nur tat, wenn die Abfrage in ‚Herrenschuhe‘ geändert wurde.

Amazon Suchergebnisseite
GAP Suchergebnisseite

Diese Sackgassen-Suchen können das Ergebnis einer Suche nach einer bestimmten Marke sein, die Sie nicht auf Lager haben, oder aufgrund eines häufigen Schreibfehlers. Anstatt überhaupt keine Ergebnisse anzuzeigen, können Sie ähnliche Produkte von ähnlichen Marken zeigen.

Laut Baymard unterstützen mehr als 50% der untersuchten E-Commerce-Seiten nur einen einfachen Keyword-Abgleich gegen Produkttitel und -beschreibung. Das macht es für Nutzer extrem schwer, ein Produkt auf einer Seite zu finden, deren Jargon sie kaum kennen.

Lassen Sie uns das näher betrachten.

Für jedes Unternehmen, dessen Vokabular nicht sehr bekannt ist oder in dem es viele Synonyme für seine Produkte gibt, kann die Handhabung von Synonymen einen großen Unterschied machen.

Denken Sie an ältere Menschen, die sich in der Technikbranche nicht auskennen und versuchen, Elektronik zu kaufen, oder an junge Erwachsene, die zum ersten Mal versuchen, Reinigungsprodukte zu kaufen.

Diese Leute wissen nicht genau, wonach sie suchen sollen und können den Jargon der Website wahrscheinlich nicht richtig erraten. Indem Sie also Synonyme hinzufügen, helfen Sie diesen Leuten, die gesuchten Produkte zu finden.

Zeigen Sie Produktbilder beim Mouse-over


‚Lightbox‘- oder Schnellansicht-Darstellungen zeigen ein Mini-Bild, wenn Besucher mit der Maus über das Produkt fahren.

Auf Wolf & Badger können Produkte ganz einfach aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden, so dass sich die Benutzer ein besseres Bild von den Produkten machen können, ohne jede einzelne Produktseite laden zu müssen. Dies ist eine schnellere und effektivere Möglichkeit für Käufer, Produkte zu betrachten.

Produktbilder beim Mouse-over

Ein einfacher, aber sicherlich effektiver Weg zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit.

Verwenden Sie dynamische Thumbnails, die tatsächlich mit der Abfrage übereinstimmen


Dies ist unglaublich wichtig und wird nicht häufig umgesetzt.

Wenn ein Benutzer nach „roter Mantel“ sucht, sollten alle Miniaturbilder in Rot angezeigt werden.

Laut Baymard verwenden 54% der Webshops KEINE dynamischen Thumbnails.

Ich wette, Sie wissen inzwischen auswendig, dass Suchnutzer besser konvertieren als der durchschnittliche Besucher, weil sie bereits wissen, was sie kaufen wollen.

Ihre Aufgabe ist es, den Kaufprozess so einfach wie möglich zu gestalten, indem Sie alle Hindernisse beseitigen. Eines dieser Hindernisse sind unsere eigenen Sinne. Wenn wir nach einem roten Mantel suchen und das Vorschaubild einen blauen zeigt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass wir darauf klicken. Dies ist ein leicht zu überwindendes Hindernis.

Bieten Sie Schnellansichten, die mit der Abfrage übereinstimmen


Das ist nicht einfach, aber Sie und Ihre Kunden werden es lieben.

Schnellansichtsfenster zeigen eine Miniversion der Produktseite mit einer „In den Warenkorb“-Schaltfläche. Da der Shopper die SERP nicht verlassen muss, beschleunigt dies den Kaufprozess.

Schnellansichtsfenster zeigen eine Miniversion der Produktseite mit einer "In den Warenkorb"-Schaltfläche.

Schnellansichtsfenster können mehr als Bilder und die Schaltfläche „In den Warenkorb“ zeigen. Normalerweise zeigen Shops hier die meisten Produktdetails an, so dass Benutzer die Größe und Farbe des gewünschten Artikels auswählen und ihn in den Warenkorb legen können.

Zeigen Sie den Suchbegriff auf der Ergebnisseite


Indem Sie den Suchbegriff anzeigen lassen, erinnern Sie den Käufer daran, wonach er gesucht hat, und bieten ihm gleichzeitig die Möglichkeit, die Anfrage zu wiederholen oder eine zusätzliche Funktion hinzuzufügen.

Dies führt zu genaueren Suchergebnissen.

Ein gutes Beispiel ist die E-Commerce-Website von Lowe’s, auf der ich nach „Outdoor“ Produkten gesucht habe, aber nicht genau angegeben habe, was ich wollte.

Suchergebnissen-seite LOWE

Da meine Anfrage jedoch weiterhin im Suchfeld angezeigt wurde, konnte ich meine Anfrage anhand der Vorschläge zur automatischen Vervollständigung der Suche präzisieren.

Vergleichen Sie dies mit der Suche nach „Bücher“ auf einer Buchhandelsseite, die nicht die gleiche Option zur Verfügung stellte. Meine Suchabfrage verschwand und ich musste mit dem Tippen wieder von vorne anfangen.

Es ist viel besser für den Kunden, wenn Sie die Anfrage im Suchfeld behalten, bis ein Käufer auscheckt.

Zeigen Sie die technische Beschreibung


Dell zeigt unter den Namen die technischen Details eines Produkts an, was den Kaufvorgang beschleunigt.

Käufer müssen nicht verschiedene Funktionen nutzen, um ähnliche Produkte zu vergleichen und können dies direkt auf der Ergebnisseite tun.

Damit kann der Benutzer sehen, was er innerhalb einer Produktpalette möchte und entsprechend klicken.

Dies ist besonders relevant für High-Tech E-Commerce-Unternehmen, aber jedes Unternehmen kann davon profitieren. Jeder Shop, der Produkte anbietet, bei denen die Eigenschaften leicht zu vergleichen sind (z.B.: Autos, Fahrräder, Instrumente, Haarverlängerungen usw.) kann dies nutzen.

Kapitel 4

Zusammenfassung


Egal, ob Sie den ganzen Artikel gelesen haben oder nur zur Zusammenfassung gesprungen sind, hier finden Sie die wichtigsten Punkte in 1 Minute zusammengefasst.

Lassen Sie uns einige der erstaunlichen Zahlen rekapitulieren, über die wir gesprochen haben


Die Wahrscheinlichkeit der Konversion von Suchnutzern ist mindestens 4-6 Mal höher als die des durchschnittlichen Webseitenbesuchers.

In bestimmten Branchen können Nutzer der Suchfunktion 1873% besser konvertieren.

Und das ist noch nicht alles.

Suchnutzer können 10-40% aller Nutzer auf Ihrer E-Commerce-Site ausmachen, was bedeutet, dass 40% bis 80% Ihres Online-Umsatzes durch Suchnutzer generiert werden könnten.

Wie können Sie Ihren Umsatz mit der Suchfunktion steigern, fragen Sie sich vielleicht


In der Regel haben diese Benutzer bereits eine klare Vorstellung davon, was sie kaufen möchten. Ihre Aufgabe ist es, alle Hindernisse zu beseitigen, die sie davon abhalten könnten, es zu finden.

Ermutigen Sie Ihre Kunden, die Suchfunktion zu nutzen und bieten Sie ihnen ein nahtloses Erlebnis. In diesem Artikel haben wir die neuesten Trends und bewährte Praktiken für die E-Commerce-Suche zusammengestellt, die Ihnen helfen, diese Ziele zu erreichen.

Um eine gute Lösung bieten zu können, müssen Sie sich diese Möglichkeiten zu Nutze machen; aber um Ihren Mitbewerbern auch einen Schritt voraus zu sein, müssen Sie bei der Nutzung und Optimierung der Suche hervorragende Arbeit leisten. Welche Entscheidung Sie auch immer treffen, Sie müssen einen Schritt nach vorne machen.

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.

11 Wege zur Optimierung des Designs Ihrer E-Commerce-Suchergebnisseite (SERP)

11 Wege zur Optimierung des Designs Ihrer E-Commerce-Suchergebnisseite (SERP)

Sie denken vielleicht: „Ok, das scheint hilfreich zu sein, aber was ist eine SERP?“ Die Suchergebnisseite (SERP) ist die Seite, die die Ergebnisse einer Suchabfrageanzeigt – wo Kunden also Produkte finden, die sie kaufen können.

Es macht also Sinn, dass die Ergebnisse in einer logischen Reihenfolge aufgelistet werden, mit den ersten 5 Produkten als den relevantesten, aber das passiert nicht immer.

Sehen Sie sich zu Beginn die folgenden 11 Tipps an.

E-Commerce-Suchergebnisseite Optimierung

Seiten, die nicht optimiert sind, können ziemlich schlechte Ergebnisse liefern – wenn  Kunden nicht in der Lage sind, schnell das zu finden, wonach sie in der SERP suchen, werden sie die Website verlassen und ihr Geschäft woanders tätigen. Die Optimierung Ihrer SERP ist entscheidend für die Umsatzsteigerung.

1. Schnelle Generierung von SERP-Seiten


Benutzer werden wahrscheinlich nicht lange warten, bis die Suchergebnisseite generiert wird. Um zu verhindern, dass sie Ihre Website verlassen (was Ihrem SEO schadet), stellen Sie sicher, dass die SERPs schnell laden. Langsame Seiten schaffen nicht nur ein schlechtes Nutzererlebnis, sondern schaden auch dem Ruf Ihres Unternehmens.

Erwägen Sie den Einsatz von AJAX, um die Geschwindigkeit Ihrer Suchmaschine zu erhöhen. AJAX bietet ein schnelleres, besseres Sucherlebnis für Benutzer, da nur wesentliche Daten an den Browser gesendet werden. Es beseitigt die Notwendigkeit für eine vollständige Aktualisierung, nachdem Benutzer Ergebnisse filtern, Ansichten ändern oder zur nächsten Seite wechseln – so ist Ihre Suche viel schneller.

2. Brotkrümelnavigation anzeigen


Ähnlich wie im Fall von Hänsel und Gretel. Eine Brotkrümelnavigation ist die Liste am oberen Rand der SERP, die den gesuchten Begriff und alle Verfeinerungen dazu anzeigt – im  Grunde zeigt sie den Nutzern, wie sie auf die aktuelle Seite gekommen sind.

Brotkrumelnavigation-Dillards

Wenn ein Benutzer beschließt, eine Verfeinerung zu ändern, hilft ihm dieser Pfad, rückwärts zu navigieren, ohne die Browser-Schaltfläche „Zurück“ betätigen zu müssen, die die Suche eventuell unerwünscht löscht.

3. Anzeige verwandter Suchvorgänge


Verwandte Suchen sind Vorschläge von Suchbegriffen, die oben und/oder unten in der SERP erscheinen. Diese helfen Nutzern, mit nur einem Klick zu anderen Produkten zu navigieren.

Indem Sie Produkte empfehlen, die der anfänglichen Suche ähnlich sind, helfen Sie den Nutzern, schnell das gewünschte Produkt zu finden. Und durch kostenlose Vorschläge erhöhen Sie auch den durchschnittlichen Bestellwert. Eine Win-Win-Situation.

4. Zulassung der Ergebnissortierung


Sie sollten Ihre Ergebnisse automatisch nach einem Algorithmus sortieren, der die relevantesten und beliebtesten Ergebnisse an die erste Stelle setzt.

Ergebnissortierung

Es kann jedoch sein, dass Ihre Besucher die Produkte anders sortieren möchten, also stellen Sie sicher, dass Sie ihnen Optionen bieten. Bieten Sie Filter, die eine Sortierung nach Preis, Neuzugängen, Marke oder am relevantesten ermöglichen.

5. Platzieren Sie Suchergebnisse nicht in alphabetischer Reihenfolge


Benutzer wollen die relevantesten und beliebtesten Produkte finden, nicht ein Produkt, das mit einem bestimmten Buchstaben beginnt – daher ist eine alphabetische Sortierung normalerweise nicht hilfreich.

Die ersten Ergebnisse sollten die Produkte sein, die die meisten Klicks erhalten – die Produkte, die dem Webbesucher den größten Wert bieten; nicht die, die mit „A“ beginnen.

6. Einsatz von verzögertem Laden von Bildern und unendlichem Scrollen


Benutzer bevorzugen es, unendlich lange zu scrollen, sodass es die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Benutzer durch Ihr Inventar blättern.

Doch einige Benutzer könnten mit all den Ergebnissen, die das unendliche Scrollen liefert, überfordert sein. Implementieren Sie also immer ein verzögertes Laden, um die Anzahl der auf einmal angezeigten Ergebnisse zu begrenzen. Dies wirkt sich auch positiv auf die Geschwindigkeit Ihrer Website aus.

Wenn Sie sich für unendliches Scrollen entscheiden, bedeutet dies, dass Links, die sich üblicherweise am unteren Ende von Seiten befinden, nicht mehr dort platziert werden können. Das Hinzufügen eines weiteren Menüs an der Seite oder im oberen Bereich ist eine einfache Möglichkeit, diese Elemente zu verlagern.

Wenn Sie sich für unendliches Scrollen entscheiden, bedeutet dies, dass Links, die sich üblicherweise am unteren Ende von Seiten befinden, nicht mehr dort platziert werden können. Das Hinzufügen eines weiteren Menüs an der Seite oder im oberen Bereich ist eine einfache Möglichkeit, diese Elemente zu verlagern.

Wenn Sie keinen unendlichen Bildlauf verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass Sie eine moderate Anzahl von Ergebnissen pro Seite liefern (25 oder 50). Bieten Sie auch die Option, die Anzahl der angezeigten Ergebnisse pro Seite zu ändern, machen Sie die Seitenzahlen deutlich sichtbar und zeigen Sie auch die Gesamtzahl der Ergebnisseiten an.

7. Verwendung einer nahtlosen Filtration


Wenn Sie sich für unendliches Scrollen entscheiden, benötigen Sie ein Filtermenü, das auf der Seite sichtbar bleibt, egal wie weit nach unten gescrollt wird.

Filtermenü - nahtlosen Filtration

Die Verfeinerung der Filter sollten neben den Produktergebnissen schweben, während der Shopper scrollt, so dass sie ständig verfügbar bleiben.

8. Formatieren Sie Ihre SERP


Verwenden Sie ein einheitliches Thema für Ihre Ergebnisseiten – alle Bilder sollten gleich groß sein, die Schriftarten übereinstimmen, es sollten keine Produkt-URLs angezeigt werden und Sie sollten sich für ein durchgängiges Format als Liste oder im Raster entscheiden.

Ergebnisseiten - SERP Formatieren

Bieten Sie klare Titel, verwenden Sie große Bilder von guter Qualität und erwägen Sie die Implementierung von Schnellansichtsfenstern mit Optionen zum Hinzufügen zum Warenkorb. Die Anzeige von Preisen und Rabatten kann auch eine gute Idee sein, wenn Sie Verkaufsaktionen anbieten. Es gibt viele Dinge, die dazu beitragen, dass Ihre SERP schön aussieht.

Bieten Sie den Nutzern die Option, zwischen der Listen- und Rasteransicht zu wechseln, oder auch die Anzahl der Suchergebnisse pro Zeile oder Spalte anzupassen.Stellen Sie sicher, dass Sie diese Variablen testen, damit Sie herausfinden können, worauf Ihre Benutzer am besten reagieren.

9. Dynamische Vorschaubilder


Wenn Nutzer nach einer schwarzen Jacke suchen, sollten die in der SERP gezeigten Jacken in Schwarz angezeigt werden – nicht in einer anderen Farbe mit Schwarz als Option. Wenn Nutzer auf der Suche nach einem bestimmten Artikel sind, sollten Sie genau diesen anzeigen, damit sie sich nicht vorstellen müssen, wie er aussehen würde oder auf eine andere Seite navigieren müssen, um es herauszufinden.

Dynamische Vorschaubilder

Laut Baymard tun ganze 54% der Webshops dies nicht. Wenn Sie also nur eine Sache umsetzen, dann entscheiden Sie sich hierfür und Sie werden bereits einen Vorsprung vor Ihrer Konkurrenz haben.

10. Bieten Sie Alternativen, wenn es keine Ergebnisse gibt


0-Ergebnisseiten sind eine der schlimmsten Erfahrungen, die Suchende auf Ihrer Website machen können. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu unterbinden:

  1. Platzieren Sie verwandte Suchbegriffe und ähnliche Produkte auf der 0-Ergebnisseite, damit Benutzer leicht zu anderen Produkten navigieren können.

Es ist hilfreich, den Text dieser Vorschläge anders zu gestalten als die ursprüngliche Suchanfrage, damit der Benutzer leicht erkennen kann, dass sie nicht Teil der ursprünglichen Suche sind. Einfacher Fettdruck des ursprünglichen Suchbegriffs oder die Verwendung einer anderen Farbe kann als Unterscheidungsmerkmal dienen. Stellen Sie sicher, dass der Text „Keine Ergebnisse“ groß und sichtbar ist, damit die Benutzer wissen, dass Sie andere verwandte Suchanfragen zeigen.

verwandte Suchbegriffe

2. Sie können auch Ergebnisse für einige der Wörter anzeigen, die in einer  Mehrwortabfrage gestellt wurden. Versichern Sie sich jedoch, dass Sie den Besucher darüber informieren.

Zeigen Sie eine Meldung an, die besagt: „Ihre Suche ergab keine Ergebnisse, aber hier sind einige Produkte für ____“ oder „Ergebnisse für _____“

3. Verfügen Sie über eine Funktion zur Rechtschreibprüfung, die korrekte Schreibweisen vorschlägt und einen Link bereitstellt, der Benutzer zu den entsprechenden Produkten weiterleitet.

11. Analysieren Sie das Benutzerverhalten, um die Ergebnisse zu verbessern


Menschen, die Ihr Suchfeld benutzen, liefern eine Fülle von Informationen, die Sie nutzen können, um die Relevanz der Suchergebnisse zu verbessern. Aus diesem Grund ist die Analyse der Website-Suchfunktion von entscheidender Bedeutung.

Durch die Analyse dieser Daten können Sie erkennen, dass Nutzer, die nach einem bestimmten Begriff suchen, mit höherer Wahrscheinlichkeit auf ein bestimmtes Produkt klicken – was wertvolle Einsichten für das effektive Ranking der Produkte bietet.

Wenn Ihre SERP in Ordnung ist, sehen Sie sich ein paar Möglichkeiten zur Optimierung Ihres Suchfeldes an.

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.

11 Merkmale, auf die Sie bei der Auswahl einer E-Commerce-Suchmaschine achten sollten

11 Merkmale, auf die Sie bei der Auswahl einer E-Commerce-Suchmaschine achten sollten

Die Suchfunktion auf einer Website ist mit Abstand die wichtigste Funktion eines jeden Online-Shops.

Abgesehen davon, dass es ein wichtiger Teil der Benutzererfahrung bestimmt und Daten über Käufer liefert, erhöht es auch Ihren Online-Umsatz.

Bei der Vielzahl von Anbietern und Funktionalitäten kann es jedoch schwierig sein, den richtigen Anbieter zu wählen.

Diese Anleitung erklärt:

  • Die wichtigsten Funktionen einer Website-Suchmaschine
  • Vor- und Nachteile von Bauen vs. Kaufen

Sind Sie bereit, mehr zu erfahren??

Auswahl einer E-Commerce-Suchmaschine

Inhalt

Kapitel 1

Die Grundlagen einer guten E-Commerce-Suchmaschine

Kapitel 2

Wichtige Funktionen für Ihre Website-Suche

Kapitel 3

Inhouse-Suchmaschinenentwicklung oder SaaS-Anbieterlösung?

Kapitel 1

Die Grundlagen einer guten E-Commerce-Suchmaschine


Bereitstellung relevanter Ergebnisse


Es mag offensichtlich und sogar eine einfache Aufgabe sein, dass eine Suchmaschine Ergebnisse liefern sollte, die für eine ausgeführte Anfrage relevant sind. Das liegt daran, dass wir an Google gewöhnt sind, es täglich nutzen und es in Sachen Relevanz erstklassig ist. Google hat allgemein den Standard dafür gesetzt, was eine Suchfunktion leisten sollte.

Aber bedenken Sie, dass Google dafür einen extrem komplizierten, sich ständig erweiternden und verändernden Algorithmus verwendet, hinter dem Hunderte von Entwicklern stehen, die ständig an der Feinabstimmung arbeiten – und es hat buchstäblich Jahrzehnte gedauert, bis sie das heutige Modell erreicht haben.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um darüber nachzudenken, was „relevante Suchergebnisse“ eigentlich bedeutet. Nehmen wir zum Beispiel an, ein Käufer gibt bei Amazon die Suchanfrage „Kochbuch“ ein.

Die Ergebnisse, die sie erhalten, basieren nicht einfach auf passenden Schlüsselwörtern im Titel oder in der Beschreibung des Produkts, denn es gibt noch andere wichtige Faktoren, wie z.B. die Versandlogistik und/oder die Verfügbarkeit: Sie bekommen vielleicht das beste Kochbuch als Ergebnis, aber wie relevant ist es, wenn das Produkt nicht an Ihren Standort geliefert wird und Sie es so nicht tatsächlich kaufen können?

Was ist, wenn es einen Tippfehler in der Suchanfrage gibt? Der Käufer wird dennoch relevante Ergebnisse erwarten und wird nur frustriert sein, wenn er eine Seite mit „keine Ergebnissen“ sieht und die Suche erneut ausführen muss.

Der Käufer wird dennoch relevante Ergebnisse erwarten

Dann stellt sich die Frage, wie Sie die Bedeutung von Produktattributen abwägen – Tipp: Wenn die Keywords im Titel vorkommen, sollten sie relevanter sein als wenn sie nur in den Tags enthalten sind; aber der Versand an den Standort des Käufers ist noch wichtiger, und so weiter.

Wie Sie sehen, ist die Relevanz eine viel kompliziertere Frage, vor allem, wenn Sie Hunderte oder Tausende von Produkten in Ihrem Online-Shop haben.

Zuverlässigkeit, Uptime und Geschwindigkeit


Auf der technischen Seite müssen Sie auch dafür sorgen, dass Ihre Suchmaschine tatsächlich funktioniert: Käufer können jederzeit und von jedem Ort der Welt aus Suchanfragen stellen und erhalten die Ergebnisse fast sofort.

Die durchschnittliche Google-Suche wiederum ist ein Standard, an den wir gewöhnt sind, und meist dauert sie nur den Bruchteil einer Sekunde. Auch wenn Sie nicht mit ihnen konkurrieren können, sollten Sie eine Suchmaschine und ein Hosting verwenden, das es Ihren Kunden ermöglicht, so schnell wie möglich zur Ergebnisseite zu gelangen.

Kapitel 2

Wichtige Funktionen für Ihre Website-Suche


1. Automatische Vervollständigen


Eine der grundlegendsten Funktionen, die Käufer erwarten, ist die automatische Vervollständigung: Diese sagt die Suchanfragen des Käufers voraus, sobald er sich auf das Suchfeld konzentriert, oder ab dem ersten Tastendruck. Es schlägt Schlüsselwörter, Produkte und Kategorien vor, die relevante Ergebnisse liefern.

Eine der grundlegendsten Funktionen, die Käufer erwarten, ist die automatische Vervollständigung

Die Vorhersage der Kaufabsicht ist nur ein Aspekt: Was noch nützlicher ist, ist die Tatsache, dass es die Käufer auf ihrem Weg zum Kauf ein wenig leitet, indem es Suchanfragen vorschlägt, die nicht auf 0-Ergebnisseiten enden.

Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen, außer unseren Rat: Wenn eine Website-Suchmaschine keine automatische Vervollständigung bietet, sollten Sie sich weit von ihr fernhalten.

Und die automatische Vervollständigung sollte auch folgendes sein…

2. Tolerant gegenüber Tippfehlern


Es gibt nicht viele Studien mit Zahlen über die durchschnittliche Anzahl von Rechtschreibfehlern, und noch weniger, die sich auf Suchmaschinen konzentrieren, da die Anbieter von Suchmaschinen diese Art von Daten normalerweise nicht veröffentlichen. Aber es gibt einige interessante Punkte in dem Artikel von W. John Wilbur, Won Kim und Natalie Xie aus dem Jahr 2006 mit dem Titel Rechtschreibkorrektur in der PubMed Suchmaschine.

Laut ihrer Analyse gibt es eine „Rechtschreibfehlerrate“ von 26% für Wörter auf einer akademischen Site. Es scheint möglich, dass die Rechtschreibfehlerrate auf einer öffentlichen Seite noch höher ist.Nordlie (1999) stellt fest, dass zwei Drittel der anfänglichen Suchanfragen ihr Ziel nicht erreichen, und eine NPD-Studie (2000) kommt zu dem Ergebnis, dass in 77% der Fälle eine anfänglich erfolglose Suche modifiziert und auf derselben Website erneut versucht wird.“

Eine Tippfehlerquote zwischen 1 zu 4 und 3 zu 4 mag extrem hoch erscheinen, aber mit Tastaturen, schnellem Tippen, der Prominenz von Tippfehler-toleranten Suchmaschinen und der Rechtschreibprüfung kann das durchaus möglich sein, weil wir nicht mehr wirklich auf die Rechtschreibung achten.

Wenn die Suchmaschine Ihrer Website Tippfehler nicht tolerieren kann – d.h. diese erkennt und eine weitere Suche anzeigt oder noch besser, Ergebnisse für das korrekt geschriebene Schlüsselwort, anstatt keine Ergebnisse zu liefern – laufen Sie Gefahr, Ihre Kunden zu vergraulen.

3. Verwaltung von Synonymen


Ein weiterer wichtiger Aspekt: Synonyme. In vielen Fällen werden Ihre Kunden Produkte oder Kategorien, ja sogar bestimmte Attribute mit einem anderen Namen bezeichnen als Sie selbst.

Zum Beispiel: Wer einen Laptop sucht, schreibt vielleicht „Notebook“ in das Suchfeld, Leuchtkraft und Helligkeit werden vielleicht mit LED-Leuchten verwechselt, jemand, der ein Armaturenbrett kaufen möchte, sucht vielleicht nach einer Steuerplatine.

Und wenn Ihre Suchmaschine dies nicht verstehen kann, werden die Kunden auf 0-Ergebnisseiten landen, selbst wenn Sie eigentlich das gesuchte Produkt verkaufen.

eine Lösung mit eingebautem Synonym-Management

Dies ist natürlich schlecht, da Ihre Produkte effektiv vor Käufern mit starker Kaufabsicht verborgen bleiben und Sie so Geld verlieren.

Wir empfehlen Ihnen, eine Lösung mit eingebautem Synonym-Management zu wählen.

Man könnte meinen, dass es einfach wäre, eine Lösung zu finden, die dies beinhaltet. Vielleicht ist es nur eine Frage der Integration einer Synonym-Datenbank – aber tatsächlich ist die Anpassung einer Suchmaschine auf diese Weise eine sehr mühsame Arbeit und erfordert viel Zeit.

Das bringt uns zu…

4. Anpassung


Out-of-the-Box-Lösungen sind bequem, billig, einfach und schnell zu implementieren, erfüllen aber selten alle Anforderungen. Sie sind nicht immer flexibel in Bezug auf Anpassungen: In der Regel können Sie die vorhandene Funktionalität oder Leistung nicht erweitern.

Open-Source-Suchlösungen können wiederum  nach Belieben angepasst werden, aber sie sind auch ressourcenintensiv – die Implementierung, Entwicklung und Wartung können viel Zeit und Energie in Anspruch nehmen.

Aber was ist ein guter Mittelweg?Der beste Mittelweg ist in der Regel eine Search-as-a-Service-Lösung, bei der die Implementierung schnell geht, es einen großen Spielraum für Anpassungen gibt und, wie bei SaaS-Diensten im Allgemeinen, die Wartung des Systems relativ kostengünstig ist.

Bevor Sie sich auf eine Lösung für die Suchfunktion festlegen, sollten Sie über Ihre einzigartigen Geschäftsprozesse und die Bedürfnisse Ihrer Kunden nachdenken.

Kann der Suchanbieter Ihre Anforderungen erfüllen?

5. Personalisierung


Die Personalisierung dessen, was Ihre Benutzer sehen, kann eine großartige Möglichkeit sein, nicht nur Ihre Konversionsrate zu erhöhen, sondern auch Ihren durchschnittlichen Bestellwert.

Hier sind ein paar Beispiele, wie Sie die Ergebnisseite basierend auf dem bisherigen Verhalten Ihres Käufers personalisieren können:

Zeigen Sie ihnen Produkte, die sie sich zuvor angesehen (und nicht gekauft) haben, ähnliche Produkte oder Produkte, die zu ihren vorherigen Suchen passen. Auf diese Weise können Sie sie zu weiteren Käufen führen, da sie möglicherweise Ergebnisse sehen, über die sie vorher nicht gestolpert sind.

Personalisierung der Ergebnisseiten

Insgesamt kann die Personalisierung der Ergebnisseiten basierend auf dem Verhalten die Abbruchrate senken, das Engagement und die Konversionsrate erhöhen und die Benutzererfahrung und Customer Journey Ihres Webshops verbessern.

6. Dynamische Filterung


Anstatt eine statische Ergebnisseite bereitzustellen, wenn der Käufer eine Abfrage ausführt, können Sie die Benutzererfahrung verbessern und Ihre Konversionsrate erhöhen, indem Sie dynamische Filterung nutzen.

Das bedeutet: Die Suchmaschine zeigt relevante Ergebnisse und Filteroptionen basierend auf der ursprünglichen Anfrage an. Der Schlüssel hierbei ist, dass keine der Filteroptionen den Kunden zu einer 0-Ergebnisseite führt.

Ein Beispiel aus dem „echten Leben“: Nehmen wir an, Sie haben einen Online-Buchladen. Wenn ein Benutzer „Science-Fiction Roman“ eingibt, werden ihm eine Reihe von Ergebnissen präsentiert, und es erscheinen auch ein paar Kontrollkästchen, in denen er nach den relevantesten Autoren wie Isaac Asimov, Frank Herbert, Iain M. Banks usw. filtern kann. Aber den Namen von J. R. R. Tolikien werden sie dort nicht sehen, da er nie Science Fiction geschrieben hat.

Das bedeutet auch, dass jemand, der nach „Liebesroman“ sucht, nicht die gleichen Filteroptionen sieht, da diese Autoren keine Liebesromane geschrieben haben.

Die Suchmaschine tut dies, indem sie die Attribute der Ergebnisse analysiert und entsprechende Filter anwendet, weshalb dies als Facettenfilterung bezeichnet wird.

Wenn der Einkäufer beginnt, Kästchen zu markieren, um die Ergebnisse zu filtern, verschwinden die irrelevanten Filteroptionen.

Dies führt die Kunden nicht nur zu dem Produkt, das sie kaufen möchten, sondern gibt ihnen auch ein Gefühl der Kontrolle und verbessert die allgemeine Erfahrung in Ihrem Online-Shop.

7. Verarbeitung natürlicher Sprache


Die Verarbeitung der natürlichen Sprache (NLP) ist ein sehr komplexes Thema, da es sowohl maschinelles Lernen als auch KI umfasst. Daher konzentrieren wir uns auf das, was es tatsächlich tut, wenn es in eine Suchmaschine integriert wird: Es ermöglicht der Suchmaschine, Anfragen besser zu verstehen, indem es, nun ja, natürliche Sprache verarbeitet.

NLP ermöglicht es der Suchfunktion, relevantere Ergebnisse zu liefern, Vorschläge über die automatische Vervollständigung anzubieten und basierend auf der Wortwahl und der Sprache aus dem Benutzerverhalten zu lernen.

Es macht Ihre Suchmaschine auch sprachunabhängiger, da NLP nicht streng an eine bestimmte Sprache gebunden ist.

Es ist eine ressourcenintensive Funktion, und einige Lösungen verkaufen ihr erweitertes Synonym-Management einfach als NLP, also achten Sie darauf, dass dies wirklich der Fall ist. Wir können den Ratschlägen von Shopify nicht viel hinzufügen:

Wenn Sie nicht in die Einzelheiten [der NLP-Funktion] eindringen, erhalten Sie vielleicht nur eine Demonstration grundlegender Funktionen wie Synonyme mit einem schickeren Etikett. Das ist ein Problem, wenn Sie ein automatisiertes System mit ausgefeiltem Sprach-Parsing erwarten.

8. Ranking


Stellen Sie sicher, dass Sie die Möglichkeit haben, bestimmte Ranking-Faktoren anzupassen. Die Relevanz ist zwar am wichtigsten, aber wenn Sie eine bessere Kundenerfahrung bieten möchten, kann es auch sinnvoll sein, beispielsweise beliebte Produkte auf einer Ergebnisseite hervorzuheben.

Ranking-Algorithmen beinhalten in der Regel Relevanz- und Popularitäts-Scores. Suchanbieter verfügen jedoch über Dashboards, mit denen ihre Kunden die Verstärkungsparameter ändern können, um mehr von dem zu verkaufen, was sie wollen.

Diese Ranking-Algorithmen sollten auch mindestens täglich aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse genau bleiben und die Käufer die bestmögliche Erfahrung erhalten.

9. Analytik


Ihre Suchmaschine ist eine der wertvollsten Ressourcen für Kundendaten. Sie können unschätzbare Informationen über sie erfahren, wie z.B.: wie sie nach Produkten suchen, welche Formulierungen und Sprache sie verwenden, wonach sie suchen, was Sie derzeit nicht verkaufen/auf Lager haben, ob sie mit ihren Suchen erfolgreich sind oder Hilfe benötigen und vieles mehr.

Sie müssen in der Lage sein, diese Daten auf einfache Art und Weise zu betrachten. Sie sollten also nach einer Suchlösung suchen, die:

  • Diese Informationen tatsächlich verfolgen und speichern kann.
  • Die für Sie wichtige KPIs verfolgt (wie Klickraten, Abfragen mit „keinen Ergebnissen“, beliebte Produkte, beliebte Suchanfragen, durchschnittliche Anzahl von Produkten/Käufen, durchschnittlicher Bestellwert usw.)
  • Ein benutzerfreundliches Dashboard bietet.

Wenn Sie alle diese Daten haben, können Sie Ihre Customer Journey verfeinern, das Marketing verbessern und höhere Konversionsraten erzielen!

10. Merchandising


Merchandising ist eine Möglichkeit, die Produkte, die Sie verkaufen möchten, effektiv zu bewerben. Dies können neue Artikel, Produkte mit viel Bestand oder rabattierte Produkte sein.

Sie können die Platzierung dieser Artikel anpassen, indem Sie Banner hinzufügen, die Produkte auf der Suchergebnisseite bearbeiten, Umleitungsregeln nutzen und Disambiguierung hinzufügen.

11. Indizierung


Die Indizierung ist der Prozess, bei dem die Suchmaschine eine Datenbank mit allen verfügbaren Daten zu Ihren Produkten erstellt und Ergebnisse auf der Grundlage dieser Datenbank liefert.

Bei der Indizierung liegt der Schlüssel darin, eine Lösung mit einer Frequenz zu wählen, die zu Ihrem Geschäftsmodell passt. Oftmals hängt die Häufigkeit, mit der das Tool Produkte und Attribute indiziert, davon ab, wie viel Sie für den Service bezahlen, in welcher Stufe Sie sich befinden usw.

Wenn Sie nur wenige Produkte anbieten und diese nur selten aktualisieren, ist eine niedrigere Frequenz in Ordnung – wenn Sie aber täglich oder wöchentlich neue Produkte hinzufügen, würde Ihnen eine Lösung, die neue Daten nur monatlich indiziert, schaden.

Käufer auf Ihrer Website erwarten, dass sie Produkte sofort finden – das gilt auch für neue Produkte. Die meisten Online-Umsätze werden von Käufern generiert, die die Suchfunktion nutzen. Wenn Ihre Suche keinen Zugriff auf eine aktualisierte Produktdatenbank hat, kann sie die Kunden nicht zu den gewünschten Produkten führen.

Das heißt, Ihnen entgeht Geld.

Kapitel 3

Inhouse-Suchmaschinenentwicklung oder SaaS-Anbieterlösung?


Wenn es darum geht, die Suchfunktion in Ihrem Webshop zu implementieren, stehen Ihnen drei grundlegende Optionen zur Auswahl:

  • Sie können eine Out-of-the-Box-Lösung wählen.
  • Sie können sich entscheiden, eine eigene Suchmaschine zu entwickeln.
  • Sie können sich für eine SaaS-Lösung entscheiden.

Wir haben bereits das Problem mit der ersten Option, den Out-of-the-Box-Lösungen, erwähnt. Sie können schnell, einfach und billig zu implementieren sein, aber auf lange Sicht sind sie bestenfalls temporäre Lösungen, da sie überhaupt nicht flexibel sind – es ist unwahrscheinlich, dass sie alle Ihre Anforderungen erfüllen werden.

Daher wird sich der Rest dieses Artikels auf die Inhouse-Entwicklung und SaaS-Suchlösungen konzentrieren: Wir werden Ihnen die Vor- und Nachteile beider Optionen aufzeigen, damit Sie selbst eine fundierte Entscheidung treffen können.

Eigene Suchentwicklung mit Elasticsearch oder Solr


Elasticsearch und Solr sind derzeit die beliebtesten Open-Source-Suchmaschinen, mit denen Sie arbeiten können.

Hinweis: Versuchen Sie nicht, etwas von Grund auf neu zu entwickeln, selbst wenn Sie ein unbegrenztes Budget haben. Der Zeitplan eines solchen Projekts an sich wird sich so sehr in die Länge ziehen, dass Sie mit einer Open-Source-Funktion als Basis viel besser dran sind.

Zeitplan für die Inhouse-Entwicklung


Zeitplan für die Sitesuche Inhouse-Entwicklung

Einrichtung einer Open-Source-Suchlösung (1-4 Wochen)


Mit Elastic oder Solr erhalten Sie eine einfache Suchlösung, für die die Einrichtung zwischen einer Woche und einem Monat dauern wird.

Sie sollten jedoch wissen, dass der Zeitrahmen von Ihren internen Kapazitäten abhängt: von der Größe des Entwicklerteams, seiner Erfahrung mit der Suche, wie viel Zeit es für das Projekt hat und auch von der Anzahl der Produkte und Anfragen, die Ihr Online-Shop erhält. Das bedeutet, dass es länger dauern kann, wenn Sie entweder ein kleines Entwicklerteam haben (oder eines, das sich auf andere Produkte konzentriert) oder viele Produkte und Kunden haben.

Fortgeschrittene Datenverarbeitung (2-8 Wochen)


Ihre Suchmaschine muss über alle Daten Ihrer Produkte verfügen – alle Attribute, standardisierte und verarbeitete Werte, zusammen mit Sätzen aus Produktbeschreibungen und der Extraktion relevanter Schlüsselwörter.

Dies bietet die Basis für Ihre Suchmaschine und wird in der Zukunft kontinuierlich aktualisiert. Die Zeit, die Sie dafür benötigen, hängt von der Erfahrung Ihrer Entwickler ab, beträgt aber in der Regel etwa 2-8 Wochen.

Konfigurieren der Grundfunktionen (4-8 Wochen)


Synonyme, Standard-Facetten, Tokenizer, Standard-Stemmer und der Rest der Kernfunktionen werden in dieser Phase konfiguriert, die zwischen 1-2 Monaten in Anspruch nehmen wird.

Konfigurieren der Grundfunktionen (4-8 Wochen)


Synonyme, Standard-Facetten, Tokenizer, Standard-Stemmer und der Rest der Kernfunktionen werden in dieser Phase konfiguriert, die zwischen 1-2 Monaten in Anspruch nehmen wird.

Konfigurieren der erweiterten Funktionen (20 Wochen)


NLP-basierte Vorschläge und automatische Vervollständigung, benutzerdefinierte Filter, kontextbezogene dynamische Facetten und einige der komplexeren Funktionen: Diese Konfiguration kann bis zu 20 Wochen dauern.

Benutzerdefiniertes Ranking (1-4 Wochen)


Wie wir bereits erwähnt haben, ist es wichtig, die  Ergebnisseiten an Ihr Geschäftsmodell und Ihre Marketingbemühungen anzupassen.

Die Ermittlung und Einstellung der Basisfaktoren hierfür sollte je nach Komplexität 1 bis 4 Wochen dauern.

(Und jeden Monat ein paar Tage, um diese Daten zu aktualisieren).

Benutzerdefinierte Suchfunktionalität (mindestens 3 Wochen)


Je nachdem, welche Zusatzfunktionen Sie und Ihr Online-Shop benötigen, dauert es mindestens 3 Wochen, diese einzurichten.

Denken Sie an: Suchassistenten, Sprachsuche, Personalisierung der Ergebnisseiten etc.

Je mehr Sie anpassen möchten, desto länger wird es dauern – dies kann sich unter Umständen um viele Monate verlängern.

Fehlerbehebungen und Algorithmus-Verbesserungen nach dem Live-Start (3-4 Monate)


Dies ist die Phase der Feinabstimmung, nachdem alles eingerichtet ist – was natürlich so lange weitergeht, wie Ihre Website live ist. Die erste Phase des Testens, der Fehlerbehebung und der Verbesserung sollte mindestens 3-4 Monate nach dem Start Ihrer Suchmaschine andauern.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Selbst mit einem gut besetzten und erfahrenen Team von Inhouse-Entwicklern wird der Aufbau einer eigenen Suchmaschine auf Basis einer Open-Source-Lösung mindestens 1 – 1,5 Jahre dauern, und das für eine Basisversion ohne Analytik. Wenn Sie sich diese Zeitspanne (und das damit verbundene Budget) nicht leisten können, dann könnte eine SaaS-Lösung für Sie vorteilhafter sein.

Vorteile der Inhouse-Suchmaschinenentwicklung


Anpassung


Die Entwicklung Ihrer Suchmaschine mit Ihrem eigenen Team bedeutet, dass Sie die vollständige Kontrolle über den Prozess haben und darüber, was enthalten sein soll und wie es aufgebaut werden soll. So können Sie alles auf Ihre geschäftlichen Bedürfnisse zuschneiden.

Flexibilität bei der Durchführung von Fehlerbehebungen


Wenn Sie ein internes Team haben, können Sie die Prioritäten so setzen, wie Sie es wünschen: Es kann sich sofort um die Behebung kritischer Probleme kümmern, und Sie müssen nicht auf Dritte, den Kundendienst usw. warten.

Ergebnisse können über die Suche hinaus genutzt werden


Die von Ihnen erstellte Suchmaschine kann bei der Entwicklung anderer wichtiger Funktionen der Website nützlich sein, die Ihre Entwickler auf der Grundlage dieser Arbeit erstellen können.

Nachteile der Inhouse-Suchmaschinenentwicklung Team-Rekrutierung


Wenn wichtige Mitarbeiter Ihr Team verlassen, kann entscheidendes Wissen mit ihnen verloren gehen, auch wenn die gesamte Dokumentation und das schriftliche Know-how erhalten bleiben. Dies kann ihre Erfahrung und die Tatsache, dass sie als Team zusammengearbeitet haben, nicht ersetzen. Neue Teammitglieder müssen immer an Bord geholt werden, in die Gepflogenheiten und Richtlinien eingeführt werden und es kann im Allgemeinen recht lange dauern, bis sie sich eingearbeitet haben.

Teamleitung


Ihr Such-Team sollte unabhängig von Ihrem grundlegenden Entwicklungsteam sein – andernfalls stehlen sich mehrere parallel laufende Projekte gegenseitig Zeit und Kapazität– folglich werden sowohl die grundlegende Entwicklung als auch der Aufbau/Wartung Ihrer Suchmaschine weniger Fortschritte machen.

Es dauert Jahre, bis eine gute Suche vollständig entwickelt ist


Egal, was Sie tun, die grundlegende Entwicklung selbst wird wahrscheinlich 1-1,5 Jahre dauern – und danach wird das Hinzufügen zusätzlicher Funktionen, Anpassungen, Fehlerbehebungen, Wartung und Updates Jahre in Anspruch nehmen, bis Ihre Suchmaschinw vollständig ausgebildet ist. Es ist wichtig, dass Ihr Team immer auf dem neuesten Stand der bewährten Praktiken für die E-Commerce-Suchfunktionen bleibt und diese kontinuierlich implementiert.

Manuelle Einrichtung und Wartung der Infrastruktur


Ohne Drittpartner oder SaaS-Anbieter müssen Sie die gesamte Infrastruktur, die sowohl für die Entwicklung (Tools und Geräte, die das Team verwenden wird) als auch für den Betrieb der Suchmaschine benötigt wird, kaufen, einrichten und warten. In Bezug auf die Ressourcen bedeutet dies zusätzliche Kosten und Zeit.

Kontinuierliche Leistungsverbesserung, Überwachung und Optimierung


Sie müssen ständig neue Funktionen entwickeln – die Anforderungen werden sich aufgrund von Kundenwünschen und Wettbewerb, veränderten Gewohnheiten, Änderungen in Ihrem Geschäftsmodell und vielen anderen Faktoren ändern.

Mangel an aktueller Technologie


Die Suchmaschinenentwicklung ist ein sehr spezielles Gebiet, und meistens haben Sie keine relevante, frische Technologie zur Verfügung, die Sie verwenden können – Sie müssen alles selbst machen, was normalerweise Monate dauert.

Keine Unterstützung


Mit einem internen Team können Sie sich nicht auf externes Fachwissen verlassen: Wenn Sie auf Probleme stoßen, müssen Sie es selbst herausfinden oder die Lösung in Entwicklerforen finden – beides kann zeitaufwendig und frustrierend sein.

SaaS-Anbieter E-Commerce-Suchlösung


Wenn Sie kein komplettes Entwicklungsteam einstellen und unterhalten wollen und trotzdem eine qualitativ hochwertige, flexible Lösung wünschen, ist die Nutzung eines SaaS-Anbieters Ihre beste Option.

Aber Sie müssen vorsichtig sein, für welchen Sie sich entscheiden (weiter oben finden Sie eine umfassende Liste für die wichtigsten Faktoren, auf die Sie bei der Auswahl eines Anbieters achten sollten), denn Search-as-a-Service ist ein hochspezialisiertes Feld, in dem jeder Anbieter, jede Lösung ihre spezifischen Stärken und Spezialisierungen hat.

Schnelle Integration


Wenn Sie einen Suchanbieter verwenden, dauert die Integration teilweise nur wenige Wochen, sodass Sie in kürzester Zeit einsatzbereit sind.

Bei einigen SaaS-Anbietern dauern die Integrationszeiten allerdings Monate.

Wenn Sie also schnell loslegen wollen, sollten Sie den Zeitplan jedes einzelnen Anbieters sowie dessen Integrationsprozess prüfen, um zu sehen, welcher am besten zu Ihren Anforderungen passt.

Nachgewiesener ROI vor Engagement


Sie erhalten nicht nur eine bessere Suche in kürzerer Zeit, sondern auch die Möglichkeit, sich auf einen Service zu verpflichten, der eine Geschichte hat: Fallstudien, Testimonials, die seine Effektivität untermauern. Die Kernfunktionen werden ständig aktualisiert, nicht nur basierend auf Daten von Ihrem Webshop, sondern von allen Shops und Kunden des Anbieters. Auf diese Weise können bewährte Praktiken mit einem viel größeren Effekt implementiert werden.

Detaillierte Analytik


Sie erhalten ein Dashboard und wahrscheinlich Optionen, um die Analysen und Berichte, die Sie erhalten, anzupassen. Das bedeutet, dass Sie vom ersten Tag an in der Lage sein werden, alle nützlichen Daten in Ihre Marketingbemühungen und Ihr Geschäftsmodell zu implementieren.

Dedizierter Kundensupport


Ein Team von Experten wird Ihnen als Teil des Dienstes zur Verfügung stehen, und Sie müssen weder deren Gehälter noch für die von ihnen verwendeten Tools und Geräte bezahlen. Sie können auch sicher sein, dass sie Erfahrung in der Suchtechnologie haben und wahrscheinlich genau die Antworten haben, nach denen Sie suchen.

Vollständig verwaltete Suche


Sie und Ihr Team werden nicht diejenigen sein, die Updates machen, Funktionen entwickeln, Skalierung oder Hosting verwalten müssen: Sie können sich an den SaaS-Anbieter wenden und ihm einfach Ihre Bedürfnisse mitteilen.

Freie Skalierung mit Ihrem Unternehmen


SaaS-Lösungen sind traditionell skalierbar: Wenn Ihr Online-Shop und Ihr Unternehmen wachsen, können Sie den Service einfach aufrüsten, um ihn an Ihre wachsenden Anforderungen anzupassen. Dies beinhaltet die Handhabung einer größeren Anzahl von Produkten bis hin zur Aufnahme speziellerer, benutzerdefinierter Funktionen und Optionen in der Suchmaschine.

Vorhersehbare Kosten


Die Ausgaben lassen sich leicht in Ihren Cashflow integrieren, und Sie werden genau wissen, wie viel Sie jeden Monat für den Service bezahlen werden – und wenn Sie individuelle Lösungen benötigen, wird auch der Preis für deren Entwicklung und Integration festgelegt sein.

Nachteile der Verwendung eines SaaS-Anbieters


Keine echte Kontrolle über die Entwicklung

Als einer der Kunden werden Sie ein gewisses Mitspracherecht haben, welche Funktionen entwickelt und welche Fehler behoben werden sollen – aber dieses Mitspracherecht wird minimal sein. Ihr Entwicklungsteam wird sich auf das konzentrieren, was die Mehrheit der Kunden und der Markt verlangen – was nicht unbedingt mit Ihren persönlichen Bedürfnissen übereinstimmen muss

Wichtiger Hinweis: Dies ist nicht bei allen Anbietern der Fall. Geschäftsmodelle von SaaS können sich unterscheiden – insbesondere bei Prefixbox entwickeln wir Funktionen auf der Grundlage von aggregierten Kundenprioritäten. Dies ist aber kein Branchenstandard.

Wichtiger Hinweis: Dies ist nicht bei allen Anbietern der Fall. Geschäftsmodelle von SaaS können sich unterscheiden – insbesondere bei Prefixbox entwickeln wir Funktionen auf der Grundlage von aggregierten Kundenprioritäten. Dies ist aber kein Branchenstandard.

Zu berücksichtigende betriebliche Merkmale


Kostenloser Test


Bevor Sie sich auf eine Lösung festlegen, sollten Sie diese vorher ausprobieren können. Achten Sie bei E-Commerce-Suchlösungen immer auf eine kostenlose Testphase, denn Sie sind dabei, eine langfristige Entscheidung zu treffen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre Analytics korrekt eingerichtet sind, damit Sie nach dem Start der kostenlosen Testphase alle Änderungen im Nutzerverhalten, den Konversionsraten, den Abbruchraten und allen anderen wichtigen KPIs verfolgen können.

Laufende Unterstützung bei der Optimierung


Rechnen Sie nicht mit einem Moment, in dem Sie sich zurücklehnen und sagen können: „Nun, wir sind fertig mit der Suchfunktion.“ Als eines der wichtigsten Elemente auf der Website, das eng mit dem Nutzerverhalten und der Umsatzgenerierung verbunden ist, werden kontinuierliche Optimierung, Feinabstimmung, A/B-Tests und Fehlerbehebung Teil Ihrer Routine sein. Vergewissern Sie sich also, dass die von Ihnen gewählte Lösung über ein Team verfügt, das diese Bemühungen unterstützt und Ihnen bei Bedarf (schnell!) zur Seite steht.

Analytics-Dashboard


Ein monatliches PDF in Ihrem Posteingang wird nicht ausreichen, wenn es um die Analyse der Suchfunktion auf Ihrer Website geht. Legen Sie Wert darauf, Zugang zu einem Live-Dashboard zu haben, in dem Sie nicht nur die wichtigsten Daten und Änderungen der KPIs sehen können.

Rechenzentren, Uptime


Die Betriebszeit ist ein kritischer Faktor: Überprüfen Sie immer den Standort der Rechenzentren Ihres Providers zusammen mit dessen SLA, um dessen Richtlinien zur Betriebszeit und Redundanz herauszufinden.

Am besten arbeiten Sie mit einem Anbieter zusammen, dessen Rechenzentrum sich in der gleichen Zeitzone wie Ihr Unternehmen befindet, da dies bei möglichen Latenzproblemen hilft.

Was ist ihr SLA?


Service-Level-Agreement

Viele wichtige Faktoren sind in einem SLA zu finden, zum Beispiel die versprochene Verfügbarkeit. 99% ist der Standard-Benchmark, aber bedenken Sie, dass dies kein allzu guter Prozentsatz ist – wenn Ihre Suchfunktion 99% der Zeit funktioniert, bedeutet dies, dass sie 7+ Stunden pro Monat offline ist.

Monatliche Kosten


Eine monatliche Abrechnung statt einer jährlichen Bindung gibt Ihnen Sicherheit und Flexibilität: Sie können mit festen Kosten rechnen, haben aber auch die Freiheit, sich bei Bedarf aus dem Service zurückzuziehen.

Gelegentlich wird bei jährlicher Rechnungsstellung ein Rabatt gewährt –  beziehen Sie dies also in Ihre Entscheidung ein.

Die Entscheidung liegt bei Ihnen


Die Wahl einer Suchlösung für Ihre Website sollte keine schnelle Entscheidung sein. Es gibt viele Faktoren zu berücksichtigen, um Käufern das bestmögliche Sucherlebnis zu bieten – und auch alle laufenden Marketingmaßnahmen und Ihr Geschäftsmodell zu unterstützen, um den höchstmöglichen ROI zu erzielen.

Wenn Sie Zweifel haben, beginnen Sie mit der umfassenden Liste oben, und wenn Sie noch Fragen haben, zögern Sie nicht, uns hier einen Kommentar zu schreiben oder uns per E-Mail zu kontaktieren – wir helfen Ihnen immer gerne bei Ihrer Entscheidung.

Recherchieren Sie, bevor Sie eine langfristige Verpflichtung eingehen, und bedenken Sie, dass die Entscheidung für ein System die Customer Journey und das Einkaufserlebnis in Ihrem Geschäft grundlegend beeinflussen wird!

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.

Die 12 besten Strategien zum maschinellen Lernen für E-Commerce-Unternehmen

Die 12 besten Strategien zum maschinellen Lernen für E-Commerce-Unternehmen

In der heutigen Welt des E-Commerce ist es unmöglich, einen erfolgreichen Online-Shop zu betreiben, ohne maschinelles Lernen zu nutzen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie maschinelles Lernen auf einfache Weise in Ihr Unternehmen einbinden können:

  • Für die Optimierung der Preisgestaltung
  • Für die Optimierung der Suchergebnisse
  • Für Produktempfehlungen
  • Und viele mehr

Fangen wir an!

maschinellen Lernen für E-Commerce

Heute, wo der weltweite E-Commerce-Umsatz 4,88 Billionen Dollar beträgt, ist es ein Spiel für Innovatoren.

Laut Gartner werden heute bis zu 80% der Kundeninteraktionen durch KI gesteuert.

Die Einführung von KI in Vertrieb, Marketing und sogar Bestandsmanagement ist sowohl ein natürlicher nächster Schritt in der Evolution des Handels als auch ein absolutes Muss für diejenigen, die mithalten und kosteneffiziente Entscheidungen treffen möchten.

Und in diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie KI effektiv in Ihrem E-Commerce-Geschäft einsetzen können.

Beginnen wir mit der Antwort auf….

Wie maschinelles Lernen im E-Commerce funktioniert


Wenn wir maschinelles Lernen in den einfachsten Begriffen definieren wollen, handelt es sich um die Untersuchung und Erstellung von Algorithmen, die aus gegebenen Datensätzen lernen und daraus Trends und Ergebnisse vorhersagen können.

Dies ist eine notwendige Funktion jedes auf Algorithmen basierenden Systems, das mit großen, sich häufig ändernden Datensätzen umgehen muss – von der Suche in natürlicher Sprache (unter Berücksichtigung von Wortwahl, Tippfehlern und neuen Ausdrücken) bis hin zur Gesichtserkennung (bei der das System im Grunde nie zweimal auf die gleiche Eingabe trifft, aber dennoch die wichtigsten Merkmale bestimmen muss). Maschinelles Lernen wird bei der E-Mail-Filterung, der Wettervorhersage, der Diagnose von Krankheiten und der Vorhersage von sozioökonomischen Trends eingesetzt.

E-Commerce ist ein Bereich, der maschinelles Lernen dringend benötigt. Selbst ein kleiner Webshop kann täglich Millionen relevanter Datenpunkte erzeugen, die ein einzelner Mensch oder sogar ein Team von Experten niemals vollständig erfassen und nutzen könnte.

Aber, eine Maschine kann es schaffen.

Es wird nicht nur diese Datensätze, Veränderungen und Trends in ihnen überwachen, sondern auch Verbindungen herstellen.

Eine KI, die auf maschinellem Lernen basiert, erstellt Schlussfolgerungen. Eine Deduktion basierend auf Erfahrung.

Es kann zum Beispiel helfen bei…

1. Optimierung der Preisgestaltung


Der Preis ist, wenig überraschend, einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um einen Kauf geht. In der Tat ist der Preis laut BigCommerce für mindestens 47% der Kunden einer der wichtigsten Treiber.

Wenn Ihre Preise hoch sind – oder einfach nur höher als die Ihrer Konkurrenten – kann Ihre Abbruchrate steigen, und noch mehr, wenn Sie die Versandpreise nicht korrekt festlegen. Wenn Ihr Shop internationalen Versand anbietet, müssen Sie auch die Preise basierend auf dem Standort des Kunden anzeigen.

Es gibt viele andere Faktoren, die Ihre Preise beeinflussen können – Angebot und Nachfrage, welche Werbeaktionen laufen, welche Tages- oder Jahreszeit es ist und so weiter.

Mittels maschinellem Lernen könnten diese Faktoren in einem Bruchteil einer Sekunde bewertet werden und Ihre Website kann so dynamische Preise anzeigen: Sie zeigen dem Kunden den aktuellsten Preis für ihn, basierend auf den oben genannten Faktoren.

Dies stellt sicher, dass die Preise sofort verstanden werden (kein „wie viel ist das in meiner Währung“, „sind die Versandkosten enthalten“ usw.), ohne Überraschungen, und ohne dass Sie sie manuell ändern müssen.

2. Segmentierung, Personalisierung und Ansprache von Kunden


In traditionellen stationären Geschäften wurde die Segmentierung ausschließlich von Verkäufern vorgenommen, die auf die Kunden zugingen. Durch Beobachtung und ein paar Fragen konnten sie mehr als genug Informationen über die Demografie, ihre Bedürfnisse und Zweifel sowie ihre allgemeine Stimmung anhand der nonverbalen Kommunikation sammeln.

Auf diese Weise war es möglich, alle Bedenken zu den Produkten sofort anzusprechen, die vom Kunden verwendeten Wörter und Ausdrücke zuzuordnen, an Ort und Stelle Upsells anzubieten und seine Kaufabsicht zu verstärken.

Wenn der Kunde sich mit einem Online-Erlebnis auseinandersetzen muss, muss all dies ersetzt und skaliert werden.

Die Segmentierung muss auf einem Verhalten basieren, das gemessen werden kann.

Und die Suche auf der Website ist ein großartiger Ort, um damit zu beginnen.

Bei der Suche verwenden Käufer natürliche Sprache, die Hinweise auf ihren Hintergrund und ihre Muttersprache gibt. Anhand der Ergebnisse, auf die sie klicken, kann ein Algorithmus feststellen, wonach sie suchen, und ihnen relevantere Ergebnisse anbieten, was sie zum Kauf ermutigt.

Und basierend auf dem, was andere Kunden im Laden zuvor gekauft haben, in Verbindung mit dieser speziellen Suche, könnten Cross- und Upsell-Angebote generiert werden. Ein Teil der demografischen Informationen ist sofort verfügbar, sobald sich jemand anmeldet – meistens kennen Sie das Alter, den Standort und alle anderen Daten, nach denen Sie fragen.

Sie können auch ihr Verhalten auf Ihrer Website überwachen – welche Inhalte sie lesen, welche Materialien sie herunterladen, wie oft sie zurückkommen und wie oft sie einen Kauf tätigen.

Sie können auch verfolgen, welche Art von E-Mails sie öffnen und wann sie im Laufe eines Tages, einer Woche oder eines Jahres am ehesten einen Kauf tätigen.

Aus all diesen Interaktionen kann eine unglaubliche Menge an Daten generiert werden – und maschinelles Lernen macht es möglich, Verhaltensweisen zu bewerten, um Muster zu ermitteln.

Diese Muster helfen Ihnen, die Datensätze sinnvoll zu nutzen und effektivere Marketingentscheidungen zu treffen. So können Sie beispielsweise extrem zielgerichtete Kampagnen mit den relevantesten Botschaften erstellen und Ihre Konversionsrate erhöhen, indem Sie Kunden genau das anbieten, wonach sie suchen.

3. Optimierung der Suchergebnisse


Die Bereitstellung von Suchergebnissen auf Basis von Schlüsselwörtern ist nur der allererste, grundlegendste Schritt bei der Website-Suche. Um den Käufern das bestmögliche Erlebnis zu bieten, sollte Ihre Suche viel tiefer gehen als das.

Mit einem ausreichend großen Datensatz können Sie feststellen, welche Ergebnisse für Personen an bestimmten Orten besser sind, wie man Suchergebnisfilter optimieren kann und welche Produkte am besten zu ihren Bedürfnissen passen, basierend auf ihrem bisherigen Verhalten.

Indem Sie die Daten analysieren und herausfinden, welche Artikel zusammenpassen, können Sie auch ähnliche Produkte empfehlen und sogar Cross-Selling-Artikel anbieten, die von Ihren Benutzern häufig zusammen gekauft werden.

Maschinelles Lernen ist in der Lage, Trends und Muster zu erkennen, um diese automatisch zu bestimmen.

Dies zu nutzen führt zu höheren Klickraten auf Ihren Ergebnisseiten, höheren Konversionsraten und einem höheren durchschnittlichen Bestellwert.

Es ist erwähnenswert, dass das Filtern von Ergebnissen in Echtzeit auf Basis von Benutzereingaben über die Facettensuche, gepaart mit KI-basierten Empfehlungen, derzeit die effektivste Methode ist, um relevante Ergebnisse zu liefern.

Aber bleiben wir noch eine Minute bei den Empfehlungen…

4. Produktempfehlungen


Wenn Sie neugierig sind, wie effektiv automatische Produktempfehlungen sind, dann schauen Sie sich nur Netflix an. Laut McKinsey werden 75% dessen, was Menschen auf der Streaming-Plattform sehen, ihnen über einen Algorithmus vorgeschlagen, der das Nutzerverhalten analysiert. (Das Gleiche gilt für 35% der Einkäufe bei Amazon).

Man könnte meinen, dass es einfach ist, herauszufinden, welche Produkte gut zusammenpassen – zum Beispiel, indem man einfach verfolgt, was die Leute anschauen, nachdem sie Futurama beendet haben, und wenn es „Rick and Morty“ ist, empfiehlt man einfach das.

Aber Sie sollten auch die Demografie berücksichtigen – Menschen in nicht-englischsprachigen Ländern greifen vielleicht mit mehr Begeisterung zu Filmen und Serien in ihrer Muttersprache. Die Vorlieben von jungem und älterem Publikum werden sich ebenso unterscheiden wie der Geschmack von Menschen, die in den Metropolen der Ostküste leben, im Vergleich zu jenen in ländlichen europäischen Städten.

Und das berücksichtigt noch nicht einmal den persönlichen Geschmack von Genres, Stilen, Längen, Epochen usw.

Um Ihren Kunden ultra-gezielte Produkte anbieten zu können, müssen Sie mit einer sehr großen Anzahl von Variablen arbeiten, die alle unterschiedlich gewichtet sind.

Ohne einen Algorithmus für maschinelles Lernen ist dies praktisch unmöglich – selbst wenn Sie nur ein paar hundert Produkte haben.

Wie Sie sehen, ist die Kenntnis Ihrer Kunden ein bisschen wie die Vorhersage der Zukunft.

Werfen wir also einen Blick die Kristallkugel und schauen, was sie genau vorhersagen kann…

5. Vorhersagen über Ihre Kunden


Maschinelles Lernen kann Ihnen eine Menge Dinge über die Menschen sagen, die Ihre Website besuchen und einen Kauf tätigen – sogar Dinge wie die Wahrscheinlichkeit, dass sie wieder bei Ihnen kaufen oder woran sie interessiert sein könnten.

Sehen Sie sich an, was maschinelles Lernen vorhersagen kann.

Vorhersage des Customer Lifetime Value


Zur Feinabstimmung Ihrer Kommunikation und Botschaften ist es nützlich zu wissen, wie viel Geld ein Kunde in einem bestimmten Zeitraum in Ihrem Geschäft ausgeben wird.

Wenn Sie einen Deckungsbeitrag basierend auf dem Verhalten abschätzen können, können Sie auch Ihr Marketing kosteneffizienter und gezielter gestalten.

Sie können auch die Kunden identifizieren, die am wertvollsten sind und eine besondere Aufmerksamkeit verdienen.

Vorhersage, ob ein Kunde einen Kauf tätigen wird


Stellen Sie sich folgendes vor: Sie haben einen Online-Shop für Bürobedarf. Sie haben einen Kunden, der etwa alle 6 Monate die gleiche Menge an Tintenpatronen bei Ihnen bestellt.

Nehmen wir an, es vergehen 5 Monate, und dieser Kunde loggt sich auf Ihrer Website ein, bestellt aber nichts. Logischerweise könnte dies bedeuten, dass er die Preise prüft, um die nächste Bestellung zu budgetieren, oder er könnte Ihre Preise mit denen Ihrer Konkurrenten vergleichen.

Als Ladenbesitzer werden Sie höchstwahrscheinlich nie erfahren, dass sie sich angemeldet und dies getan haben.

Die KI wird es jedoch bemerken.

Und es kann ableiten, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um einen kleinen Anreiz zu bieten, um den durchschnittlichen Bestellwert zu erhöhen – da der Kunde ein wiederkehrender, aber zögerlicher Kunde ist, ist es vielleicht an der Zeit, einen Workflow zu starten, der ihm einen persönlichen Rabatt für seine nächste Bestellung bietet, um sich für seine Treue zu bedanken.

Vorhersage von Kundenrückgaben (und Käufen)


Wenn ein Kunde aufgrund seines Verhaltens wahrscheinlich zu einem späteren Zeitpunkt in Ihr Geschäft zurückkehren wird, dann kann eine ganz andere Marketingbotschaft besser bei ihm ankommen.

Algorithmen können langfristig vorhersagen, ob dies der Fall ist und können längere Workflows mit Botschaften initiieren, die auf Loyalität abzielen und das Branding verstärken.

Vorhersage der Kundenabwanderung


Die Bindung bestehender Kunden ist eine der wichtigsten Aufgaben, wenn Sie Ihr Marketingbudget nicht ausbluten lassen wollen. Die Gewinnung von Neukunden ist viel kostenintensiver.

Ein Algorithmus für maschinelles Lernen kann ermitteln, welche Kunden Ihre Website am ehesten verlassen – basierend auf Verhaltensweisen wie: weniger häufige Besuche in Ihrem Geschäft, kleinere Einkäufe usw.

Wenn die KI erkennt, dass dies der Fall ist, kann sie Workflows initiieren, die auf die Kundenbindung abzielen und den Käufern Anreize zum Bleiben geben.

Vorhersage der Kundengröße


Basierend auf dem durchschnittlichen Bestellwert und der Kaufhäufigkeit, zusammen mit anderen Informationen wie Anzahl der Mitarbeiter und Unternehmenstyp, kann ein Algorithmus die Größe des Kunden für Sie schätzen.

Dies gibt Ihnen einen tollen Einblick, um zu entschlüsseln, welchen potenziellen Kunden Sie besondere Aufmerksamkeit schenken sollten. Sie können personalisierte Vorschläge machen und ihnen Angebote unterbreiten, die auf lange Sicht kostengünstiger sind.

Wie Sie sehen können, sagt maschinelles Lernen wirklich Ihre Zukunft voraus, indem es vorhersagt, was Ihre Kunden tun oder nicht tun werden.

Eine weitere zukunftsweisende Anwendung des maschinellen Lernens, die einen eigenen Unterabschnitt verdient, ist…

6. Automatische Vervollständigung der Seitensuche


Eine wirklich nützliche automatische Vervollständigung muss lernen, anstatt verschiedene Attribute und Produktbeschreibungen zu durchforsten.

Es muss die natürliche Sprache der Benutzer verstehen und nicht die oft technischen und maschinenähnlichen Phrasen der Datenbankeinträge.

automatische Vervollständigung

Die Bewährte Praktiken für E-Commerce-Suchfunktionen schreiben vor, dass Online-Shops eine auf künstlicher Intelligenz basierende automatische  Vervollständigung verwenden, da sie die Shopping-Journey rationalisiert und den Käufern ein Gefühl der Bequemlichkeit vermittelt, an das sie sich gewöhnt haben.

Die Verarbeitung natürlicher Sprache und maschinelles Lernen müssen also verstehen, welche Art von Sprache und Phrasen Ihre Kunden verwenden, wie oft sie diese verwenden, ob die Ergebnisse für diese Phrasen zufriedenstellend sind und sogar häufige Tippfehler gemeinsam mit der korrekten Schreibweise.

Auf diese Weise hat jeder Benutzer das Gefühl, dass die Suchmaschine wirklich für ihn da ist und auf die kleinsten Details achtet, ohne dabei lästig zu sein.

Wo wir gerade von Details sprechen…

7. A/B-Tests mit KI


A/B-Tests sind ein mächtiges Werkzeug im Online-Marketing, aber sie können auch schwierig sein.

Angenommen, Sie möchten einen A/B-Test für eine Produktseite durchführen.

Erstens: Was ändern Sie? Die Anzeige der Preise? Die Position Ihrer CTAs? Die Hintergrundfarbe?

Sie sehen, wenn Sie mehr als eine Sache ändern, können Sie nicht wirklich sicher sein, was die nächste positive oder negative Änderung verursacht.

Wenn Sie aber nur eine Sache ändern, kann die Änderung so klein sein, dass sie nicht einmal registriert wird.

Und welche KPIs sollten Sie verfolgen?

Ja, Konversions- und Kaufrate sind die offensichtlichsten Zahlen, die es zu verfolgen gilt.

Aber auch die Verweildauer auf der Seite, die Anzahl der Klicks und die Rücklaufquote sind wichtig.

Maschinelles Lernen und KI erleichtern diesen Prüfprozess:

  • Es entscheidet auf Basis historischer Daten, welche Elemente getestet werden sollen und erstellt automatisch Varianten.
  • Es kann Seitenelemente basierend auf den Testergebnissen dynamisch ändern. Zum Beispiel können Seiten für verschiedene Demografien oder Standorte unterschiedlich angezeigt werden.

Es kann die optimalen Versionen viel schneller finden, weil es alle Variablen berücksichtigen und die Zusammenhänge zwischen selbst kleinen Änderungen finden kann.

8. Chatbots für automatisierten Kundensupport


Beim Kundensupport gibt es selten eine optimale Wahl. Wenn Sie alle Probleme mit menschlichen Arbeitskräften lösen wollen, wird Ihr Support-Team riesig und teuer sein – und überhaupt nicht effizient, da es sich oft mit Dingen beschäftigt, die durch Weiterleitung des Kunden auf eine FAQ-Seite gelöst werden könnten.

Auf der anderen Seite können Sie den Support nicht vollständig automatisieren, da viele Probleme menschliche Hilfe benötigen und Ihre Kunden schnell verärgert sein werden, wenn sie diese nicht bekommen können.

Auf der anderen Seite können Sie den Support nicht vollständig automatisieren, da viele Probleme menschliche Hilfe benötigen und Ihre Kunden schnell verärgert sein werden, wenn sie diese nicht bekommen können.

Die Lösung für dieses Problem ist oft die Implementierung eines Chatbots, der auf maschinellem Lernen basiert.

Diese Chatbots sind in der Lage, ein Gespräch mit dem Kunden zu führen. Nicht nur, indem sie vorher definierte Antworten verwenden, sondern auch über KI. Sie sind in der Lage, aus jeder Konversation über die natürliche Sprache zu lernen.

Natürlich braucht der Chatbot Zeit, um zu lernen, um die Produkte und Dienstleistungen sowie die Kunden und ihre Art der Kommunikation kennenzulernen.

Es wird nie einen Turing-Test bestehen, aber es könnte mit der Zeit Gelegenheiten für Upselling erkennen, kundenspezifische Coupons erstellen und Tickets öffnen, die von Menschen im Kundendienst bearbeitet werden.

Beachten Sie jedoch…

Ein professioneller, maßgeschneiderter Chatbot kann je nach gewünschter Funktionalität zwischen $30.000 und $300.000 kosten.

Apropos gut angelegtes Geld…

9. Bestandsverwaltung


Kennen Sie das, wenn ein intelligenter Kühlschrank Sie daran erinnert, dass Sie keine Milch mehr haben und diese für Sie auf die Einkaufsliste setzt?

ML macht das für E-Commerce- Mal eine Milliarde.

Nun, eigentlich eine Billion, denn etwa 7% des US-BIP (mehr als $1,1 Billionen) sind in Form von Bargeld in Vorräten zusammen mit Forderungen und Verbindlichkeiten gebunden.

Die Lagerverwaltung und Logistik ist an Komplexität nicht zu überbieten.

Wenn Sie einen erfolgreichen Online-Shop betreiben, müssen Sie Ihre Bestände überwachen, Artikel nachbestellen, Nachfragetrends vorhersagen, Auftragnehmer koordinieren, mit Herstellern, Lieferanten und Versanddiensten verhandeln und Ihre Einnahmen entsprechend verwalten.

Das ist genau die Art von Aufgabe, für die maschinelles Lernen gemacht wurde.

Durch die Überwachung Ihres gesamten Inventars und sogar die Vorhersage zukünftiger Trends bei Angebot, Nachfrage und sogar Cashflow können Sie sicher sein, dass Sie mit KI nicht die Fluggesellschaft sind, die Flüge überbucht oder leer fliegt.

Sie werden die Fluggesellschaft sein, die ihren Flugplan für das nächste Jahr mit absoluter Sicherheit plant.

10. Omnichannel Marketing-Boosting mit ML


Lassen Sie uns das Offensichtliche aus dem Weg räumen: Omnichannel-Marketing bringt Ihnen höhere Bindungs- und Konversionsraten und steigert Ihren Umsatz. Aber nur, wenn Sie die verfügbaren Kanäle klug einsetzen.

Natürlich könnten Sie einfach ein Marketing-Team mit engagierten Leuten für soziale Plattformen, E-Mail-Marketing und Content-Erstellung einstellen, und jedem sagen, dass er 100% geben soll.

Aber gibt es einen besseren Weg, dies zu tun?

Ja, den gibt es.

Die Analyse der Daten, die Ihre Kunden bei der Interaktion mit Ihren Aktivitäten auf diesen Kanälen erzeugen, ist von großer Bedeutung.

Basierend auf dem Kundenverhalten – Anzeigen, die gut funktionieren, häufig gelesene Inhalte und E-Mail-Öffnungsraten – können Algorithmen für maschinelles Lernen Ihre Nachrichten analysieren und so anzeigen, dass jeder Kunde die perfekte Nachricht erhält.

Online-Immobilien wurden wichtiger als Fernsehen und Radio, auch weil die Ergebnisse nachverfolgt und die Kampagnen optimiert werden können.

ML ist der natürliche nächste Schritt in dieser Entwicklung.

11. Bildverarbeitung und Erkennung


Die Bilderkennung kann ein großartiges Werkzeug für einen Online-Shop mit Tausenden von Produkten in seinem Bestand sein.

Im Idealfall kann ein Kunde einfach ein Foto hochladen, das er zu Hause oder im Geschäft von einem bestimmten Produkt geschossen hat. Das System verarbeitet es dann auf den Servern des Geschäfts und zeigt sofort eine Antwort mit Verfügbarkeit, aktuellem Preis und Versandinformationen an, damit der Kunde weiß, wo er es kaufen kann.

Dies führt in den meisten Fällen zu einem Kauf, da es die bequemste Einkaufsmethode ist.

Beauty.com verzeichnete beispielsweise eine Umsatzsteigerung von 15%, nachdem es seine visuelle Suchfunktion eingeführt hatte.

Eine weitere mögliche Anwendung der Bildverarbeitung ist es, ultra-gezielte Empfehlungen zu geben. Zum Beispiel die Verarbeitung eines Fotos des Kunden und die anschließende Anwendung von im Geschäft erhältlichen Kleidungsstücken, damit sie sehen können, wie verschiedene Stile an ihnen aussehen würden.

12. Schutz vor Betrug


Betrug ist untrennbar mit dem gesamten Handel verbunden, und der E-Commerce ist besonders anfällig.

Online-Shopping bietet enorme Möglichkeiten für diejenigen, die automatisierte Systeme ausnutzen wollen. Deshalb ist es wichtig, dass Algorithmen vorhanden sind, die betrügerische Aktivitäten erkennen können.

Die Integration eines CAPTCHAs reicht nicht aus. Sie müssen auch das Verhalten überwachen und sich ansehen, wie bestimmte Personen Ihre Seite nutzen.

Die Integration eines CAPTCHAs reicht nicht aus. Sie müssen auch das Verhalten überwachen und sich ansehen, wie bestimmte Personen Ihre Seite nutzen.

Mit maschinellem Lernen können Sie sich wiederholende Muster erkennen, die nicht mit dem menschlichen Verhalten übereinstimmen, wie z.B.: zu schnelles Ausfüllen von Formularen, Öffnen von Dutzenden von Seiten für Sekundenbruchteile, schnelle Eingabe mehrerer verschiedener Datensätze an der Kasse usw.

Fazit


Die Einführung von künstlicher Intelligenz in E-Commerce-Prozesse ist nichts Futuristisches oder gar eine hochkomplexe Aufgabe. Für die meisten Funktionen gibt es bereits Anwendungen und Dienste, die im letzten Jahrzehnt von Menschen entwickelt wurden.

Es ist nicht immer günstig, aber es ist die Kosten wert.

  • Es wird Ihnen helfen, Ihre Kunden und Ihr Publikum besser zu verstehen
  • Es wird helfen, Ihren Umsatz und den durchschnittlichen Auftragswert zu steigern
  • Es erspart unnötige Arbeit 
  • Es bietet tiefe Einblicke, die kein Mensch je haben könnte

Sie müssen natürlich nicht alles auf einmal an die Maschine übergeben. Fangen Sie klein an. Implementieren Sie eine intelligente Suchlösung, beginnen Sie mit Empfehlungen, die auf maschinellem Lernen basieren – und gehen Sie zum Rest über, wenn Sie bereit sind.

Aber beeilen Sie sich, denn die analogen Methoden laufen schnell aus.

Balazs VekonyOnline Marketing Manager – Prefixbox

Balazs ist Online Marketing Manager bei Prefixbox, einer führenden Suchlösung für E-Commerce-Seiten. Er ist ein Marketing-Enthusiast aus Budapest, der sich für neue Technologien und Lösungen interessiert und an die Macht der Suche glaubt.

10 bewährte Praktiken für die automatische Vervollständigung – Wie Sie mit der prädiktiven Suche mehr Umsatz für Ihren Shop generieren

10 bewährte Praktiken für die automatische Vervollständigung – Wie Sie mit der prädiktiven Suche mehr Umsatz für Ihren Shop generieren

Eines ist sicher: Rund 30% der Besucher Ihres Online-Shops werden Ihre Suchfunktion nutzen – und 25% von ihnen werden auf einen Suchvorschlag klicken.

Das heißt, sofern Sie Vorschläge machen.

Aus diesem Grund ist die prädiktive automatische Vervollständigung von Suchbegriffen ein unverzichtbares Werkzeug für jeden Online-Händler.

Und wir sind hier, um Ihnen zu zeigen, wie Sie sie nutzen können, um Konversionen zu maximieren.

automatische Vervollständigung autovervollständigung-suche

Doch zuerst wollen wir die Grundlagen klären.

Was ist die automatische Vervollständigung von Suchbegriffen?


Die automatische Vervollständigung von Suchbegriffen ist die Funktion, die in Echtzeit Schlüsselwort- und Produktvorschläge anzeigt, basierend auf dem, was der Benutzer in das Suchfeld eingibt.

Die Funktion funktioniert ganz einfach: Sie erkennt, was ein Kunde eintippt, und gleicht die Anfrage mit den Daten im Suchindex ab. Wenn im Index Schlüsselwörter oder Phrasen gespeichert sind, die mit der Eingabe übereinstimmen, werden diese vorgeschlagen.

automatische Vervollständigung von Suchbegriffen

In Wirklichkeit ist es etwas komplizierter, weil sie auch die Popularität verschiedener Produkte und Schlüsselwörter bei den Ranking-Vorschlägen berücksichtigen.

Ein Beispiel: Wenn Sie in einem Online-Shop, der Kleidung verkauft, „ba“ eingeben, werden möglicherweise Ballkleider oder Badeanzüge vorgeschlagen. Wenn der Shop Badezimmerzubehör verkauft, könnte er Badezimmerteppiche oder Badewannenkissen vorschlagen.

Wie funktioniert die automatische Vervollständigung von Suchbegriffe?


Abgesehen von der Verwendung des Suchindexes Ihrer Website berücksichtigt die automatische Vervollständigung auch das frühere Nutzerverhalten, da es verfolgt, welche Suchanfragen zuvor gesucht und angeklickt wurden und welche zu einem Kauf führten.

Welche Vorschläge in welcher Reihenfolge erscheinen, kann von weiteren Faktoren abhängen, z.B. von der Häufigkeit der Eingabe bestimmter Begriffe oder von den Klickraten einzelner Vorschläge.

Wie funktioniert die automatische Vervollständigung von Suchbegriffe

Erzielen Sie bessere Verkäufe durch eine effektivere automatische Vervollständigung


Es gibt viele Vorteile der Verwendung einer automatischen Vervollständigung. Doch im Grunde dient es dazu, dass Käufer eine erfolgreiche Suche durchführen können.

Hier sind einige weitere Möglichkeiten, wie es das Kundenerlebnis in Ihrem Shop verbessert:

  • Es verkürzt die Suchzeit, da dem Benutzer relevante Vorschläge präsentiert werden und er schnell zu dem kommt, was er sucht.
  • Es gibt den Benutzern mehr Vertrauen in die Suche und ermutigt sie, mehr Details hinzuzufügen, was zu präziseren Treffern führt.
  • Es verringert die Anzahl, wie oft ein Benutzer auf eine 0-Ergebnisseite gelangt, was insgesamt eine bessere Erfahrung bietet. Wenn relevante Suchanfragen, die mit bestehenden Produktseiten verbunden sind, vorgeschlagen werden, garantiert dies effektiv eine erfolgreiche Suche.
  • Dies führt auch dazu, dass weniger Besucher Ihre Website verlassen. Das bedeutet, dass Sie mehr Zeit und Möglichkeiten haben, Besucher in Käufer zu konvertieren.Es informiert auch potenzielle Kunden über Ihre Produktpalette und dient als eine Art weiche Cross- oder Upsell-Möglichkeit.
bessere Verkäufe durch eine effektivere automatische Vervollständigung

Kurz gesagt: Indem die Suche schneller wird und relevante Ergebnisse gewährleistet, senkt die automatische Vervollständigung die Abbruchrate, erhöht die Konversionsrate und wahrscheinlich sogar Ihren durchschnittlichen Bestellwert.

Wir wissen aus dem B2C Retail Benchmark Report, dass

Die Konversionsraten deutlich höher sind, wenn die Konsumenten eine höhere Intention haben und beispielsweise nach Produkten suchen.

Nachdem wir nun die Grundlagen besprochen haben, lassen Sie uns in die tatsächlichen bewährten Praktiken eintauchen, um die Ergebnisse zu gewährleisten, über die wir gerade gesprochen haben.

Wir haben 10 davon mit detaillierten Beschreibungen hier aufgenommen – beginnen wir mit…

10 Strategien zur automatischen Vervollständigung von Suchbegriffen


1. Wie das Ranking der Vorschläge funktionieren soll


Selbst mit der automatischen Vervollständigung haben Sie nur eine sehr begrenzte Anzahl von Chancen, dem Benutzer die richtigen Abfragen zu zeigen, was ein Ranking unerlässlich macht.

dem Benutzer die richtigen Abfragen zu zeigen

Wie bereits erwähnt, kann es viele Faktoren geben, die das Ranking der Vorschläge beeinflussen. Basierend auf dem Benutzerverhalten können Sie Abfragen, die beliebt sind (und am häufigsten eingegeben werden), zuerst anzeigen.

Sie können sich auch dafür entscheiden, Abfragen zu ranken, die häufiger gekauft werden. Oder Sie können Abfragen, die sich auf laufende Aktionen oder Sonderangebote beziehen, zuerst anzeigen.

2. Personalisierung macht die automatische Vervollständigung effektiver


  • Es gibt drei grundlegende Möglichkeiten, den automatischen Suchvorschlag in der Suche zu personalisieren:
  • Berücksichtigen Sie den Standort des Kunden, und zeigen Sie ihm Suchanfragen, die in seiner Gegend beliebt sind – oder schließen Sie solche aus, die irrelevant sind.
  • Berücksichtigen Sie die Sprache: Wenn Ihr Online-Shop mehrsprachig ist, zeigen Sie jedem Benutzer Vorschläge in seiner bevorzugten Sprache an, um eine bessere Benutzererfahrung zu ermöglichen.Beziehen Sie ihre Suchhistorie mit ein: Machen Sie Vorschläge, die für das relevant sind, wonach sie zuvor auf der Website gesucht haben.
Personalisiete Automatische Vervollständigung

3. Halten Sie Vorschläge einfach und überschaubar


Ihre Vorschläge sollten den verfügbaren Platz nicht ausdehnen oder überladen – was auf einem mobilen Bildschirm noch wichtiger ist, wenn man bedenkt, dass Tastaturen normalerweise 30% des Bildschirms einnehmen.

einfach und überschaubar Vorschläge

a. Halten Sie die Liste der Vorschläge überschaubar


Am besten ist es, wenn Sie Ihre Vorschläge auf 10 Elemente oder weniger beschränken (und deshalb ist das richtige Ranking so wichtig).

Wenn Ihre Vorschlagsliste länger ist, kann eine Reihe unangenehmer Dinge passieren:

  • Dadurch wird die Suchzeit länger, da der Benutzer durchblättert.
    Vorschläge, die außerhalb des Bildschirms erscheinen, werden möglicherweise ganz ignoriert.
  • Das Paradoxon der Wahl kann eintreten und zu einer Wahllähmung führen. Das bedeutet im Grunde, dass unser Gehirn, wenn uns zu viele Optionen präsentiert werden, sich oft dafür entscheidet, einfach ganz auszusteigen, anstatt Energie für das Abwägen aller Optionen zu verschwenden.
  • Auf einem mobilen Bildschirm liegt die bevorzugte Anzahl von Vorschlägen bei 4-8, und kann sogar noch weniger sein, wenn sie nicht nur Abfragen, sondern präzise Produkte mit Fotos und Beschreibungen enthalten.

Wenn Sie mehr Schlüsselwörter und Produkte anzeigen möchten, sollten Sie stattdessen ein Layout mit 2 Spalten in Betracht ziehen.

b. Vermeiden Sie eine Bildlaufleiste


Wenn sich Ihre Vorschläge in einen Bereich erstrecken, der nur durch Scrollen zugänglich ist, können wiederum viele Probleme auftreten.

Zum einen werden diese anfänglich versteckten Vorschläge wahrscheinlich ignoriert, aber wenn nicht, erhöht sich die Suchzeit wieder.

Auch die Tatsache, dass dem Benutzer eine zusätzliche Aufgabe abverlangt wird, verschlechtert das Erlebnis. Ebenso wie die Tatsache, dass sie nicht sofort einen schnellen Überblick über ihre Auswahl erhalten können.

Eine Suchleiste im Vorschlagsfeld kann auch designtechnische Probleme verursachen, auf die wir hier aber nicht näher eingehen werden.

c. Reduzieren Sie das visuelle Rauschen


Bei modernen Suchlösungen kann das Vorschlagsfeld mit einer Vielzahl von Elementen wie Text, Preisen, Fotos, Kurzbeschreibungen etc. gefüllt werden.

Während diese den Käufern helfen können, sollten Sie darauf achten, nicht zu viele zusätzliche Elemente einzubauen, da dies den Fokus von den eigentlichen Vorschlägen ablenken und die Kunden mehr verwirren kann, als es ihnen hilft.

Unser Vorschlag ist, das visuelle Rauschen auf ein Minimum zu beschränken. Fügen Sie sowohl Keyword- als auch Produktvorschläge, Preise und Fotos ein, wo dies relevant ist.

4. Hervorheben von Vorschlägen zur automatischen Vervollständigung


Das Hervorheben bestimmter Elemente Ihrer prädiktiven Vorschläge hilft dem Benutzer, den Fokus zu behalten und die Funktion natürlicher zu nutzen. Hier ist, worauf Sie ein Auge haben sollten:

a. Heben Sie die Unterschiede hervor


Anstatt hervorzuheben (was in der Regel durch Fettdruck geschieht), was der Kunde bereits eingegeben hat, ist es viel effektiver, stattdessen den prädiktiven Teil der Vorschläge hervorzuheben.

So können sie sich leichter darauf konzentrieren und den Unterschied zwischen den Vorschlägen feststellen, was zu einer schnelleren Entscheidung führt.

den prädiktiven Teil der Vorschläge hervorzuheben

b. Markieren Sie den aktiven Vorschlag


Wenn Sie zwischen Vorschlägen wählen, sollten Sie deutlich anzeigen, über welchem Vorschlag die Maus des Benutzers schwebt bzw. welcher Vorschlag bei Käufern mit Tastaturnavigation (die in Ihrer automatischen Vervollständigungsfunktion unterstützt werden muss) aktiv ist.

Das schafft Klarheit und hilft, Fehler zu vermeiden: wie z.B. den falschen Vorschlag zu wählen und zurückgehen zu müssen.

Außerdem sollten die aktiven Vorschläge in die Suchleiste kopiert werden. Dies hilft dem Benutzer zu verstehen, wie die automatische Vervollständigung funktioniert und ermöglicht es, den Vorschlag durch weitere Details zu erweitern, was zu präziseren Ergebnissen führt.

Die Hervorhebung des aktiven Vorschlags erfolgt in der Regel am besten mit einer einfachen Hintergrundschattierung.

c. Unterschiedliche Vorschläge unterschiedlich gestalten


Wie wir bereits besprochen haben, können mehrere verschiedene Vorschlagsarten in Ihrem Feld erscheinen, und Sie müssen dem Benutzer helfen, den Unterschied zwischen ihnen zu verstehen.

Nehmen wir an, dass Sie neben prädiktiven Abfragen auch Produkte und/oder Produktkategorien einbeziehen. Wenn Sie diese zusammen gruppieren, achten Sie darauf, sie zu unterscheiden. Gestalten Sie z.B. den Text anders. Beispielsweise durch eine andere Farbe.

Wenn alle verschiedenen Arten von Vorschlägen als gleich dargestellt werden, könnten die Benutzer den Unterschied nicht verstehen, sie ignorieren oder solche auswählen, die nicht wirklich relevant sind.

Kleine Änderungen im Stil machen es dem Benutzer leichter, die präsentierten Vorschläge zu scannen und sich auf die zu konzentrieren, die ihn interessieren.

Kleine Änderungen im Stil machen es dem Benutzer leichter, die präsentierten Vorschläge zu scannen

d. Stil für Lesbarkeit


Besonders auf mobilen Geräten ist es sehr wichtig, dass die Kunden die Vorschläge tatsächlich lesen und auch leicht die auswählen können, für die sie sich interessieren.

Um die Lesbarkeit zu gewährleisten, sollten die Vorschläge in einer ausreichend großen Schriftgröße und mit genügend Abstand, vielleicht sogar mit Trennzeichen, dargestellt werden, damit das Antippen nicht versehentlich zur Auswahl einer anderen Option führt.

5. Bieten Sie klare Anweisungen


Die genaue Funktionsweise einer automatischen Vervollständigungsfunktion ist den Nutzern möglicherweise nicht auf Anhieb klar, vor allem, wenn man bedenkt, wie unterschiedlich die Suchlösungen auf Websites sein können.

Um ihnen bei der Nutzung der Funktion zu helfen, kann die Bereitstellung von Anweisungen und Beschriftungen sehr nützlich sein. Dazu können Überschriften in der Liste gehören, z.B. die Trennung von „Suchvorschlägen“, „Kategorien“, „Artikeln“ und so weiter.

Überschriften in der Liste gehören

Dies wird den Benutzern helfen, zu verstehen, wie die Liste strukturiert ist, sodass sie sie leichter scannen und ihre Aufmerksamkeit auf die für sie relevanten Vorschläge lenken können. Durch die Vermischung der verschiedenen Vorschläge und ohne die Klärung dieser Details kann es sein, dass der Benutzer trotz seiner ursprünglichen Absicht einen Artikel statt eines Produkts auswählt oder auf einer Kategorieseite statt auf einer allgemeineren Ergebnisseite landet.

6. Visueller Fokus und Einfachheit


Wenn der Kunde die Suchfunktion nutzt, sollte dem Feld der automatischen Vervollständigung zusammen mit der Suchleiste absolute Priorität in Bezug auf die visuelle Aufmerksamkeit eingeräumt werden.

a. Design für visuelle Tiefe


Dem Feld der automatischen Vervollständigung Vorrang zu geben, lässt sich leicht erreichen, indem man den Rest der Seite – in diesem Fall den Hintergrund – abdunkelt.

automatischen Vervollständigung Vorrang zu geben, lässt sich leicht erreichen, indem man den Rest der Seite – in diesem Fall den Hintergrund – abdunkelt.

Dies hilft dabei, die Elemente auf der Website auszublenden, die um die Aufmerksamkeit des Käufers kämpfen – CTA-Schaltflächen, Banner, Produktfotos und so weiter. Auf diese Weise kann der Kunde leicht seinen Fokus behalten und wird nicht abgelenkt.

b. Reduzieren Sie die visuelle Konkurrenz


Auf mobilen Geräten können direktive Elemente wie Navigation oder Shortcuts neben oder sogar über dem Eingabefeld der automatischen Vervollständigung erscheinen, was die Navigation problematisch macht und den Nutzer ablenkt.

Achten Sie darauf, wo Sie Ihre Live-Chat-Option, ein Symbol für den Einkaufswagen oder sogar fixe Kopfzeilen platzieren, um sicherzustellen, dass sie nicht von der Sucherfahrung ablenken.

Indem Sie diese ablenkenden Elemente minimieren

Indem Sie diese ablenkenden Elemente minimieren, können Sie Fehlklicks reduzieren und ein viel reibungsloseres Erlebnis bieten.

7. Unterstützung von Mausinteraktion als auch Tastaturnavigation


Kunden sollten sehen können, über welchem Vorschlag sie schweben. Dies kann durch Hervorheben der jeweiligen Zeile geschehen. Sie können auch den Handcursor aufrufen, um zu verdeutlichen, dass sie auf die Vorschläge klicken können und dadurch auf eine Ergebnisseite gelangen.

Vorschläge klicken können und dadurch auf eine Ergebnisseite gelangen

Es ist wichtig, eine Tastaturnavigation zur Verfügung zu stellen (vor allem, da die meisten von uns Google für die externe Suche verwenden und uns diese Funktionalität sehr vertraut ist).

Mit den Auf- und Abwärtspfeilen sollte der Kunde zwischen den Vorschlägen wechseln und durch Drücken der Eingabetaste auswählen können.

8. Spezifische mobile Optimierungen


Es gibt einige Dinge, die sehr, sehr wichtig sind und auf die man achten muss, wenn man die automatische Vervollständigung für einen kleinen Bildschirm gestaltet.

Hier sind die wichtigsten:

a. Textumbruch


Wir haben bereits erwähnt, dass Sie nicht versuchen sollten, Ihr Vorschlagsfeld mit einer vertikalen Bildlaufleiste zu erweitern. Wir raten auch von einer horizontalen Bildlaufleiste ab. Angesichts der begrenzten Bildschirmgröße und einer ausreichend großen Schrift für die Lesbarkeit werden viele Vorschläge, einschließlich langer oder mehrfacher Schlüsselwörter, nicht in ihre Zeile passen.

Wenn Sie den Vorschlag einfach abkürzen, indem Sie „…“ am Ende einfügen, verwirren Sie den Kunden, der nicht genau weiß, worauf er klicken könnte, da ein Teil der Info fehlt.

Wie können Sie also dieses Problem lösen?

Verwenden Sie den Textumbruch und erweitern Sie Vorschläge bei Bedarf auf mehrere Zeilen, auch wenn dadurch weniger Optionen sichtbar sind.

Die Bereitstellung ausreichender Informationen, bevor sich der Kunde auf einen Klick festlegen muss, ist von entscheidender Bedeutung.

Verwenden Sie den Textumbruch

b. Teilweise Verdeckung der letzten sichtbaren Vorschläge


Auf mobilen Geräten ist das Scrollen in vielen Fällen unvermeidlich, besonders wenn Sie Vorschläge in mehreren Zeilen anzeigen müssen.

Anstatt eine Bildlaufleiste hinzuzufügen, gibt es ein paar andere Dinge, die Sie tun können.

Die beste Option ist wahrscheinlich, wenn Sie das letzte Ergebnis teilweise verdecken – was ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass die Liste unten weitergeht.

In Anbetracht der verschiedenen Bildschirmgrößen, Browser, Schriftarten usw. ist es nahezu unmöglich, dies jedes Mal richtig hinzubekommen, da es einfach zu viele Variablen gibt.

Teilweise Verdeckung der letzten sichtbaren Vorschläge

Sie sollten also Ihre Analysen überprüfen, um herauszufinden, welche Geräte am häufigsten für den Zugriff auf Ihren Shop verwendet werden, und speziell für diese optimieren.

Die meisten Benutzer werden immer noch einen der Vorschläge auswählen, die sofort sichtbar sind, aber mit dieser Methode können Sie eine reibungslose Erfahrung für diejenigen bieten, die die gesamte Liste erkunden möchten.

c. Einfaches Beenden der automatischen Vervollständigung (und Entfernen einer Abfrage)


Wenn ein Kunde beschließt, die Suchleiste nicht weiter zu nutzen und zum Durchsuchen der Website zurückkehren möchte, sollte er das problemlos tun können.

Die Bereitstellung eines „X“-Symbols zum Löschen der Abfrage, anstatt dies manuell tun zu müssen, ist eine praktische Lösung, um das Surf-Erlebnis des Kunden zu verbessern.

Einfaches Beenden der automatischen Vervollständigung (und Entfernen einer Abfrage

9. Vorschläge für die Kategoriesuche


Wenn ein Kunde beginnt, eine Anfrage in die Suchleiste einzugeben, möchte er vielleicht nur erkunden, was Sie in einer bestimmten Produktkategorie haben.

Die Bereitstellung von Kategorievorschlägen ist eine sehr bequeme Methode, die es den Nutzern ermöglicht, Ihre Produkte zu durchsuchen und das zu finden, was sie kaufen möchten.

Bereitstellung von Kategorievorschlägen

Dies spart Zeit für den Kunden und sorgt für einen klaren Weg, was die Benutzererfahrung reibungsloser macht.

Wie wir aber bereits besprochen haben, möchten Sie visuelle Unordnung und Verwirrung vermeiden. Weisen Sie deutlich darauf hin, dass Kategorievorschläge keine Schlüsselwortvorschläge sind. Tun Sie dies mit einer einfachen Überschrift und/oder durch Verwendung eines anderen Stils.

10. Geschwindigkeit ist entscheidend: Automatische Vervollständigung in Echtzeit


Ihre automatische Vervollständigung sollte immer Vorschläge in Echtzeit liefern.

Wenn es langsamer ist, kann es für den Benutzer irritierend sein, da er die Verzögerung visuell wahrnehmen kann – wie bei einer Website, die einzelne Elemente langsam lädt.

Wenn die automatische Vervollständigung von Suchbegriffen nicht in Echtzeit erfolgt, sind alle oben genannten bewährten Praktiken wertlos, da niemand eine Suchleiste verwenden wird, die er als nutzlos empfindet.

Die Vorschläge müssen gleich bei der Eingabe des ersten Zeichens der Abfrage erscheinen und sollten sich mit jedem weiteren Tastendruck ändern, um die relevanten Optionen anzuzeigen.

Zusammenfassung


Wenn Sie während der Customer Journey ein Höchstmaß an Qualität bieten, können Sie den Umsatz Ihres Shops direkt steigern. Ein besseres Sucherlebnis führt zu höherer Zufriedenheit, besserer Erfahrung und insgesamt zu höheren Konversionsraten und durchschnittlichem Bestellwert.

Wenn Sie die bewährten Praktiken in Ihrem Geschäft anwenden, können Sie genau das erreichen.

Erinnern Sie sich an die grundlegendsten Richtlinien:

  • Die automatische Vervollständigung sollte in Echtzeit stattfinden.
  • Sie sollte relevante Ergebnisse liefern – die personalisiert werden können.
  • Es sollte eine klare visuelle Anleitung für deren Verwendung bieten.
  • Wenn es in Gebrauch ist, sollten alle anderen Seitenelemente in den Hintergrund treten.

Natürlich kann es schnell kompliziert werden, und die Feinabstimmung kann sehr zeitaufwändig sein. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, empfehlen wir daher die Zusammenarbeit mit Experten für die On-Site-Suche.

Wie immer, wenn Sie Fragen oder Anregungen zur Erweiterung dieser Liste haben, kontaktieren Sie uns!

Paige TyrrellMarketingleiterin – Prefixbox

Paige ist Marketingleiterin bei Prefixbox, einer führenden E-Commerce Website-Suchlösung. Sie ist Amerikanerin, lebt seit 2017 in Budapest und liebt es, #alwayslearning-Sessions zu geben, um Menschen bei der Optimierung ihrer Online-Shops zu helfen.